Ralf Piorr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralf Piorr (* 1966 in Einbeck) ist ein deutscher Historiker und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piorr siedelte 1987 aus Niedersachsen in das Ruhrgebiet über. Er studierte Geschichte und Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum und schloss mit dem Magister Artium ab. Er besitzt eine Fußball-Trainerlizenz der Stufe B und trainiert seit 1999 regelmäßig Jugend- und Seniorenmannschaften. Seit 2003 ist er als freier Publizist und Autor tätig. Er ist Gründer des Fußball-Feuilletons Drei Ecken, ein Elfer – Beiträge zur Ballkultur in der Sportzeitung RevierSport. 2010 arbeitete Piorr an dem Kulturhauptstadtsprojekt SchachtZeichen mit und veröffentlichte das Fußball-Journal "HEIMSPIEL B1/". Seit 2011 ist er Herausgeber der Edition RevierSport, einer Medienreihe im Klartext Verlag, die sich dem Besonderen des Fußballs im Ruhrgebiet verpflichtet hat. Zum 50-jährigen Bestehen der Bundesliga veröffentlichte Piorr den voluminösen Band "Wir Kinder der Bundesliga. 50 Jahre Fußball erster Klasse an Rhein und Ruhr". Seit 2008 recherchiert der Historiker auch Beiträge für WDR-Fernsehdokumentationen, wie Auf Schicht: Ein Leben für den Stahl oder Es geschah in NRW: Der große Benzinbetrug, über Erhard Goldbach und das Unternehmen Goldin, (jeweils in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma taglichtmedia, Köln).

Von 2004 bis 2009 führte er das Projekt „Nahtstellen, fühlbar, hier“ zum Gedenken an die Opfer des Holocaust in Herne und Wanne-Eickel durch.[1] Abschluss des Projekts war 2010 ein zentrales Mahnmal zur Erinnerung an die Opfer der Shoah in Herne und Wanne-Eickel.[2] 2012 erschien das von ihm herausgegebene Buch über die Deportation von 800 Juden in die polnische Stadt Zamość im April 1942.

2010 gründete er mit der Layouterin Kerstin Rau (1967–2012) den adhoc Verlag. 2014 wurde das Buch "Vor Ort" vom "Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher" mit dem Sonderpreis Bergbau ausgezeichnet.[3]

Seit Oktober 2012 arbeitet der Historiker für die Stadt Herne. Im Januar 2015 wurde die von ihm konzipierte Dauerausstellung zur Geschichte der Flottmann AG in den Flottmann-Hallen Herne eröffnet. Die Wiedereröffnung des Heimat- und Naturkunde-Museums Wanne-Eickel fand nach dreijähriger Umbauzeit unter dem neuen Namen Heimatmuseum Unser Fritz im April 2017 statt. Die stadtgeschichtliche Ausstellung, für die Piorr als Kurator verantwortlich war, stieß auf begeisterte Reaktionen.[4] Piorr lebt in Herne.

Für die Recherche-Arbeit des deutsch-amerikanischen Dokumentarfilms „Jesse Owens“ wurde Ralf Piorr 2013 in der Kategorie „Outstanding Research“ mit einem Emmy ausgezeichnet.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • HERNE 50/80 FOTOGRAFIE. (Herausgeber mit Thomas Schmidt). Adhoc Verlag, Herne 2017, ISBN 978-3-9814-087-44
  • Heimspiel. Zur Geschichte des Fußballs in Herne und Wanne-Eickel. (Herausgeber, Autor). Adhoc Verlag, Herne 2015, ISBN 978-3-9814087-3-7
  • Flottmann. Eine Geschichte des Reviers. (Herausgeber, Autor). Klartext Verlag, Essen 2015, ISBN 978-3-8375-1229-8
  • Herne und Wanne-Eickel 1933-1945. Ein historischer Reiseführer. (Herausgeber). Adhoc Verlag, Herne 2013, ISBN 978-3-8375-0933-5
  • „Wir Kinder der Bundesliga. 50 Jahre Fußball erster Klasse an Rhein und Ruhr“. (Herausgeber mit Heiko Buschmann und Ulrich Homann). Klartext Verlag 2013, Essen 2013, ISBN 978-3-8375-0999-1.
  • Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942. (Herausgeber). Klartext Verlag, Essen 2012, ISBN 978-3-8375-0333-3.
  • "Der Komet des Westens. Die Geschichte des SV Sodingen". Adhoc Verlag, Herne 2012, ISBN 978-3-9814087-1-3.
  • Dirk Graalmann (Hrsg.): Schwarz. Gelb. Intensiv. Borussia Dortmund – Deutscher Fußballmeister 2011. Klartext Verlag, Essen 2011, ISBN 978-3-8375-0561-0 (Konzeption historischer Teil)
  • Vor Ort. Geschichte und Bedeutung des Bergbaus in Herne und Wanne-Eickel. Adhoc Verlag, Herne 2010, ISBN 978-3-9814087-0-6.
  • Fußballtage im Westen. Die Oberliga West 1947–1963 im Bild. Klartext Verlag, 2. Auflage. Essen 2010, ISBN 978-3-89861-928-8.
  • 100 Jahre KSV Witten 07: „Kernig, kunstvoll, kraftvoll, kühn“. (Herausgeber). Klartext Verlag, Essen 2007, ISBN 978-3-89861-819-9.
  • Schalker Legenden. (Herausgeber, mit Charly Rinne). Beluga New Media, Herten 2006, ISBN 3-938152-02-8.
  • Der Pott ist rund. Das Lexikon des Revier-Fußballs, Band 2: Die Vereine. (Herausgeber). Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-356-9.
  • Der Pott ist rund. Das Lexikon des Revier-Fußballs, Band 1: Die Chronik 1945 bis 2005. (Herausgeber). Klartext Verlag, Essen 2005, ISBN 3-89861-358-5.
  • Viel mehr als nur ein Spiel. 100 Jahre SC Westfalia 04 Herne, 1904–2004. (Herausgeber). Frisch-Texte-Verlag, Herne 2004, ISBN 3-933059-38-0.
  • „Nahtstellen, fühlbar, hier...“. Zur Geschichte der Juden in Herne und Wanne-Eickel. Klartext Verlag, Essen 2002, ISBN 3-89861-101-9.
  • Wo das Fussballherz schlägt. Fußball-Land Nordrhein-Westfalen. (Herausgeber, mit Stefan Goch), Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-348-8.
  • Eine Reise ins Unbekannte. Ein Lesebuch zur Migrationsgeschichte in Herne und Wanne-Eickel. (Herausgeber, unter Mitarbeit von Frank Braßel und Michael Clarke). Klartext Verlag, Essen 1998, ISBN 3-88474-687-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_Nahtstellen
  2. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_Denkmal
  3. http://www.adhoc-verlag.de/index.html
  4. Gabriele Heimeier: [ttps://www.waz.de/staedte/herne-wanne-eickel/heimatmuseum-unser-fritz-oeffnet-seine-herzkammer-id210385763.html Heimatmuseum Unser Fritz öffnet seine Herzkammer.] In: WAZ. WAZ, 24.04.2017, abgerufen am 10.05.2017 (deutsch).
  5. http://www.pbs.org/wgbh/americanexperience/films/owens