Pilotenschein für Leichtflugzeuge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LAPL)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Pilotenschein für Leichtflugzeuge
Einführung: 2013
minimum Theoriestunden: 0
minimum Praxisstunden: 30
Ausbildungsmodus: durchgehend
Mindestalter: 17
Medical: LAPL

Der Pilotenschein für Leichtflugzeuge (LAPL(A), englisch light aircraft pilot licence) ist eine Lizenz zum Fliegen von Leichtflugzeugen bis zwei Tonnen Höchstabfluggewicht (MTOW). Es dürfen maximal drei Passagiere befördert werden und sie ist nur in Europa gültig.[1] Der LAPL(A) ist nicht zu verwechseln mit der höherwertigen Privatpilotenlizenz (PPL(A)).

Zusätzlich benötigt man ein gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis sowie ein Sprechfunkzeugnis (BZF II).

Klassenberechtigungen/Differenzschulung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LAPL-A Inhaber bekommen im Regelfall zunächst die Klassenberechtigung Privatpilotenlizenz (SEP (Land)) und dürfen damit einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk führen. Die Klassenberechtigung ist 24 Monate gültig. Durch Nachweis der Mindeststundenzahl und einem Übungsflug mit einem Fluglehrer kann die Klassenberechtigung verlängert werden.

Mittels Differenzschulung kann die Klassenberechtigung erweitert werden für

  • Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Verstellpropeller (Variable Pitch Propeller/VP)
  • Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Einziehfahrwerk (Retractable Undercarriage/RU)
  • Einmotorige Landflugzeuge mit Turbolader-/Kompressionsgetriebenem Kolbentriebwerk (T)
  • Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Druckkabine (Cabin Pressurization/P)
  • Einmotorige Landflugzeuge mit Kolbentriebwerk und Spornrad (Tail Wheel/TW)

Für Differenzschulungen gibt es keine besondere Ausbildungsvorschriften. Eine Prüfung ist ebenfalls nicht vorgesehen. Eine Differenzschulung wird im Flugbuch des Piloten dokumentiert.

Zusatzberechtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man kann zahlreiche Zusatzberechtigungen erwerben. So zum Beispiel für:

Der Privatpilotenschein ist eine höherwertige Lizenz, die nicht mit dem Pilotenschein für Leichtflugzeuge zu verwechseln ist. Darüber hinaus ist für die gewerbliche Personen- und Frachtbeförderung der Erwerb eines Berufspilotenscheines, z. B. der CPL (Commercial Pilot Licence) oder der ATPL (Airline Transport Pilot Licence) erforderlich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LAPL-A nach EASA-FCL abgerufen am 24. April 2015
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!