LEN Champions League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LEN Euroliga)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die LEN Champions League ist ein von der Ligue Européenne de Natation organisierter Wettbewerb europäischer Landesmeister im Wasserball. Er wird seit 1964 ausgetragen und hieß bis 1996 Europacup der Landesmeister. Zur Saison 1996/97 erfolgte die Umbenennung des Wettbewerbs und die Umstellung auf ein Champions League-Format mit Rundenspielen auf Heim- und Auswärtsbasis.

Rekordsieger ist der Verein Pro Recco Waterpolo 1913 aus Italien mit acht Titeln. Der deutsche Rekordmeister Wasserfreunde Spandau 04 konnte als einzige deutsche Mannschaft in den 1980er Jahren viermal den Titel erringen.

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1963-64: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad
  • 1964-65: ItalienItalien Pro Recco
  • 1965-66: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad
  • 1966-67: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad
  • 1967-68: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mladost Zagreb
  • 1968-69: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mladost Zagreb
  • 1969-70: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mladost Zagreb
  • 1970-71: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad
  • 1971-72: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mladost Zagreb
  • 1972-73: UngarnUngarn Osc Budapest
  • 1973-74: Sowjetunion 1955Sowjetunion MGU Moskau
  • 1974-75: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad
  • 1975-76: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad
  • 1976-77: Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau
  • 1977-78: ItalienItalien Canottieri Neapel
  • 1978-79: UngarnUngarn OSC Budapest
  • 1979-80: UngarnUngarn Vasas Budapest
  • 1980-81: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jug Dubrovnik
  • 1981-82: SpanienSpanien CN Barcelona
  • 1982-83: DeutschlandDeutschland Spandau 04
  • 1983-84: ItalienItalien Pro Recco
  • 1984-85: UngarnUngarn Vasas Budapest
  • 1985-86: DeutschlandDeutschland Spandau 04
  • 1986-87: DeutschlandDeutschland Spandau 04
  • 1987-88: ItalienItalien Sisley Pescara
  • 1988-89: DeutschlandDeutschland Spandau 04
  • 1989-90: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mladost Zagreb
  • 1990-91: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mladost Zagreb
  • 1991-92: KroatienKroatien Jadran Split
  • 1992-93: KroatienKroatien Jadran Split
  • 1993-94: UngarnUngarn Ujpest Budapest
  • 1994-95: SpanienSpanien Catalunia Barcelona
  • 1995-96: KroatienKroatien Mladost Zagreb
  • 1996-97: ItalienItalien Themis Posillipo
  • 1997-98: ItalienItalien Themis Posillipo
  • 1998-99: KroatienKroatien Splitska banka Split
  • 1999-00: SerbienSerbien VK Bečej Naftagas
  • 2000-01: KroatienKroatien Jug Dubrovnik
  • 2001-02: GriechenlandGriechenland Olympiacos Piraeus
  • 2002-03: ItalienItalien Pro Recco
  • 2003-04: UngarnUngarn Honved Budapest
  • 2004-05: ItalienItalien Lottomatica Posillipo
  • 2005-06: KroatienKroatien Jug Dubrovnik
  • 2006-07: ItalienItalien Pro Recco
  • 2007-08: ItalienItalien Pro Recco
  • 2008-09: MontenegroMontenegro Primorac Kotor
  • 2009-10: ItalienItalien Pro Recco
  • 2010-11: SerbienSerbien Partizan Belgrad
  • 2011-12: ItalienItalien Pro Recco
  • 2012-13: SerbienSerbien Roter Stern Belgrad
  • 2013-14: SpanienSpanien Atlètic Barceloneta
  • 2014-15: ItalienItalien Pro Recco
  • 2015-16: KroatienKroatien Jug Dubrovnik

Rekordmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Titel Nationalität
1. Pro Recco 8 ItalienItalien
2. Mladost Zagreb 7 KroatienKroatien
2. Partizan Belgrad 7 SerbienSerbien
4. Jug Dubrovnik 4 KroatienKroatien
4. Spandau 04 4 DeutschlandDeutschland
6. Lottomatica Posillipo 3 ItalienItalien
7. VK Jadran Split 2 KroatienKroatien
7. Vasas Budapest 2 UngarnUngarn
7. OSC Budapest 2 UngarnUngarn
7. Catalunia Barcelona 2 SpanienSpanien
11. MGU Moskau 1 RusslandRussland
11. ZSKA Moskau 1 RusslandRussland
11. Canottieri Neapel 1 ItalienItalien
11. Honved Budapest 1 UngarnUngarn
11. Roter Stern Belgrad 1 SerbienSerbien
11. POSK Split 1 KroatienKroatien
11. Sisley Pescara 1 ItalienItalien
11. Ujpest Budapest 1 UngarnUngarn
11. Atlètic Barceloneta 1 SpanienSpanien
11. Primorac Kotor 1 MontenegroMontenegro
11. VK Bečej Naftagas 1 SerbienSerbien
11. Olympiacos Piraeus 1 GriechenlandGriechenland

Rekordmeister nach Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nationalität Titel
1. Kroatien (davon 7 unter Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien) 14 KroatienKroatien
2. Italien 13 ItalienItalien
3. Serbien (davon 6 unter Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien) 9 SerbienSerbien
4. Ungarn 6 UngarnUngarn
5. Deutschland 4 DeutschlandDeutschland
6. Spanien 3 SpanienSpanien
7. Russland (beide unter Sowjetunion 1955Sowjetunion) 2 RusslandRussland
8. Griechenland 1 GriechenlandGriechenland
8. Montenegro 1 MontenegroMontenegro

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LEN