LZ 15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Zeppelin LZ 15 war das fünfzehnte Luftschiff des Grafen Zeppelin und das fünfte Luftschiff des deutschen Heeres.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LZ 15 machte seine erste Fahrt am 16. Januar 1913. Es wurde vom Heer unter der Kennung: Ersatz Z I für das wegen Überalterung abgewrackte Luftschiff Z I übernommen.

Sein Standort als Heeresluftschiff war Baden-Oos. Es hat 33 Fahrten durchgeführt.

Ende von LZ 15/Ersatz Z I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch starken Gegenwind konnte das Luftschiff am 19. März 1913 seinen Heimathafen Baden-Oos nicht mehr erreichen und musste bei Karlsruhe notlanden. Das Schiff wurde dabei vollkommen zerstört.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traggasvolumen: 22.500 m³ Wasserstoff
  • Länge: 158,0 m
  • Durchmesser: 14,90 m
  • Nutzlast: 9,5 t
  • Antrieb: Drei Maybach-Motoren von je 165 PS
  • Geschwindigkeit: 21,2 m/s

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Meyer: Luftschiffe – Die Geschichte der deutschen Zeppeline. Wehr & Wissen, Koblenz/Bonn 1980.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]