LZ 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LZ 5 beschädigt durch einen Zusammenstoß mit einem Birnbaum
LZ 5 notdürftig repariert nach dem Zusammenstoß mit dem Birnbaum
LZ 5 nach der Zerstörung bei Weilburg

Der Zeppelin LZ 5 war das fünfte Luftschiff des Grafen Zeppelin und das zweite Luftschiff des deutschen Heeres.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 wurde das LZ 5 auf Kiel gelegt und konnte am 26. Mai 1909 zum ersten Mal abheben. Vom 29. Mai 1909 bis zum 2. Juni 1909 gelang dem neuen Luftschiff eine Langstreckenfahrt vom Bodensee nach Bitterfeld und zurück. Dabei legte es 1194 Kilometer in 38 Stunden und 40 Minuten zurück. Bei dieser Fahrt kam es bei Göppingen zu einem Zusammenstoß mit einem Birnbaum. Das Schiff wurde mit einigen Hopfenstangen repariert und fuhr weiter zum Bodensee.

Das Heer übernahm dann LZ 5 unter der Heereskennung Z II. Während seiner Überführungsfahrt vom Bodensee zu seinem neuen Standort Köln besuchte der Zeppelin die Internationale Luftfahrtausstellung in Frankfurt am Main. Als Luftschiff des Heeres führte LZ 5/Z II 16 Fahrten mit insgesamt 2478 Kilometern durch.

Ende von LZ 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. April 1910 strandete der Zeppelin während eines Sturmes bei Weilburg an der Lahn und wurde abgewrackt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traggasvolumen: 15.000 m³ Wasserstoff
  • Länge: 136,0 m
  • Durchmesser: 13,0 m
  • Nutzlast: 4,6 t
  • Antrieb: zwei Daimler-Motoren; je 105 PS (77 kW)
  • Geschwindigkeit: 13,5 m/s (48,6 km/h)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Meyer: Luftschiffe – Die Geschichte der deutschen Zeppeline, Wehr & Wissen, Koblenz/Bonn 1980.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]