LaTasha Jenkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
200-Meter-Lauf
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Weltmeisterschaften
Silber 2001 Edmonton 200-Meter-Staffel
Hallenweltmeisterschaften
Silber 2001 Lissabon 200-Meter-Staffel

LaTasha Jenkins (* 19. Dezember 1977 in Chicago) ist eine ehemalige US-amerikanische Leichtathletin, deren Spezialdisziplin der 200-Meter-Lauf war.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Ihren größten sportlichen Erfolg feierte Jenkins bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton. Ursprünglich mit ihrer Zeit von 22,85 s den vierten Rang vier belegend, wurde Jenkins nach der nachträglichen Disqualifikation von Marion Jones und Kelli White wegen Dopings mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Sie lag in der endgültigen Wertung hinter Debbie Ferguson (22,52 s) von den Bahamas.

Gemeinsam mit Ferguson war Jenkins 2001 zudem Weltjahresbeste im 200-Meter-Lauf.

Im gleichen Jahr gewann Jenkins bei den Hallenweltmeisterschaften in Lissabon in persönlicher Hallenbestzeit (22,96 s) ebenfalls Silber, wobei sie sich nur der Jamaikanerin Juliet Campbell (22,64 s) geschlagen geben musste.

Gemeinsam mit LaTasha Colander, Nanceen Perry und Marion Jones ist Jenkins seit April 2000 Weltrekordlerin in der nicht-olympischen 4-mal-200-Meter-Staffel (1:27,46 min).

Dopingvorwurf[Bearbeiten]

2006 wurde sie bei einer Dopingkontrolle in Belgien positiv auf Nandrolon getestet und gesperrt.[1] Die Sperre musste im Jahr 2007 aufgehoben werden, weil A- und B-Probe in zwei verschiedenen Labors mit unterschiedlichen Testverfahren analysiert wurden, obwohl beide Nandrolon nachwiesen.[2]

Bestzeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei einer Körpergröße von 1,70 m betrug ihr Wettkampfgewicht 55 kg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. USADA v. LaTasha Jenkins usada.org 25. Januar 2008
  2. Artikel bei reuters.com
  3. Athletenprofil der IAAF