Labi Hovuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Labi Hovuz: Bassin und Nodir-Devonbegi-Khanaqa

Labi Hovuz (Lage) ist ein Gebäudeensemble in der usbekischen Stadt Buxoro. Der Name ist von persisch لب حوض (an dem Teich) abgeleitet und bezieht sich darauf, dass die Bauwerke um einen künstlichen Teich (usbekisch hovuz) herum angeordnet sind.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäudeensemble liegt im historischen Zentrum von Buxoro etwa 500 Meter südöstlich des Poi Kalon. Etwa 100 bis 200 Meter westlich von Labi Hovuz liegen die beiden "Untergrund"-Moscheen Magʻoki-Attori und Magʻoki-Kurpa und der Kuppelbasar Toqi Telpak Furushon, etwa 500 Meter nordöstlich des Ensembles liegt das Torhaus Chor Minor. Südlich des Ensembles verläuft ein Kanal, der die Stadt mit Wasser aus dem Serafschan versorgt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich gab es in Buxoro viele Teiche, die als Wasserreservoir für die Bevölkerung dienten. Da sich von diesen Teichen aber auch Krankheiten ausbreiteten, wurden die meisten in den 1920er und 1930er Jahren trockengelegt.

Das Wasserbecken von Labi Hovuz war eines der größten in Buxoro und wurde 1620 von Nodir Devonbegi, dem Onkel und Großwesir von Imam Quli Khan angelegt. Zweimal monatlich wurde es über einen Kanal mit aus dem Fluss Serafschan abgeleitetem Wasser aufgefüllt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lageplan von Labi Hovuz:
Nodir-Devonbegi-Khanaqa (1), Bassin (2), Kokaldosh-Madrasa (3), Nodir-Devonbegi-Madrasa (4), Park (5)

Das Bassin (Lage) ist etwa 42 Meter lang, 36 Meter breit und 5 Meter tief.[1] Der gemauerte Beckenrand hat abgeschrägte Ecken. Er ist mit massiven Sandsteinblöcken ausgekleidet, die in Stufen zu der Wasseroberfläche hinabführen.[2]

Die Fläche westlich des Bassins ist als Park (Lage) gestaltet, in dem jahrhundertealte Maulbeerbäume an heißen Tagen kühlenden Schatten spenden.[3] In der Südostecke des Parks steht ein Standbild (Lage), das Nasreddin auf einem Esel reitend darstellt.

Um diesen Komplex aus Wasserbecken und Park herum sind drei Bauwerke angeordnet und auf diesen ausgerichtet. Im Westen liegt die 1620 errichtete Nodir-Devonbegi-Chanaqa (Lage) und im Osten die 1623 errichtete Nodir-Devonbegi-Madrasa (Lage), die beide nach dem Gründer des Ensembles benannt sind. Im Norden jenseits der Straße liegt die bereits 1569 vor der Anlage des Ensembles errichtete Koʻkaldosh-Madrasa (Buxoro) (Lage).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Labi Hovuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pander: Zentralasien, 2004, S. 162
  2. Labi-Hauz Komplex, Buchara. In: www.advantour.com. Abgerufen am 25. November 2016.
  3. Das Ensemble Labi-Chawuz. In: www.doca-tours.com. Abgerufen am 25. November 2016.