Labor Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Labor Day (Begriffsklärung) aufgeführt.
Labor Day Parade, Union Square, New York, 1882 (Lithographie)

Der Labor Day (außerhalb der USA Labour Day) ist der Tag der Arbeit, wie er in englischsprachigen Ländern der Welt genannt und gefeiert wird. Er ist wie in Deutschland in den meisten Ländern ein nationaler Feiertag und wird als Gedenktag der Arbeiterbewegung zelebriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln und die Idee des Labor Day gehen auf das Jahr 1882 in den Vereinigten Staaten von Amerika zurück und haben ihren Ursprung in der Achtstundentag-Bewegung der vorangegangenen Jahrzehnte. Auf Basis dieser Bewegung entstand u. a. im Mai 1882 in der Central Labor Union, einer Loge der Knights of Labor, die Idee, ein "Monster Labor Festival" zu organisieren, an dem jeder Arbeiter die Möglichkeit haben sollte, teilnehmen zu können.[1] In den Geschichtsbüchern Amerikas wird die Entstehung und Urheberschaft des Labor Day immer noch recht unterschiedlich beschrieben (siehe Anmerkung unten). Fakt jedenfalls ist, dass die Central Labor Union einen Vorschlag zur Durchführung eines Demonstrations- und Feiertages für Arbeiter übernahm, ein Komitee zur Organisation und Durchführung gründete, schon im Juni, also 3 Monate vorher, 20.000 Einladungskarten verschickte[2] und die Demonstration mit anschließendem Picknick am 5. September 1882 in New York City, von nun ab als Labor Day bekannt, durchführte.[3][4] Die Zahl der an dem Demonstrationszug Beteiligten schwankt je nach Angaben zwischen mindestens 10.000[5] bis zu 30.000.[6]

Bei dem anschließenden volksfestartigen Picknick im Elm Park sollen es nahezu 50.000 Menschen gewesen sein,[2] die den Tag zu einer machtvollen Demonstration werden ließen. Die Tradition, am Tag der Arbeit politische Reden, Demonstrationen und Feiern zu verbinden, nahm hier am 5. September 1882 ihren Ursprung.

Wer auch immer erstmals auf die Idee gekommen war, einen Gedenk-, Demonstrations- und Feiertag für Arbeiter zu planen und durchzuführen − spätestens mit diesem Tag war der Labor Day in aller Munde, bekannt und verlangte nach Durchsetzung. Die Idee griff um sich und wurde bereits 1889 in ca. 400 Städten des Landes umgesetzt.

Dieser denkwürdige Tag war allerdings nicht nur das Werk von ein paar einzelnen Leuten, es war das Werk von Tausenden von Arbeitern und Gewerkschaftern auf der ganzen Welt, die durch die Achtstundentag-Bewegung und deren Demonstrationen die Basis und die Vorbereitungen zum Tag der Arbeit geschaffen haben. Die Kontinuität im Kampf um den Achtstundentag, angefangen von der programmatischen Idee und Entwicklung durch den walisischen Unternehmer und Sozialreformer Robert Owen zwischen 1830 und 1834 bis hin zum Einsatz der Arbeiterbewegung über fünf Jahrzehnte hinweg, schaffte das Bewusstsein in der Arbeiterschaft und gab die Kraft dazu, den Arbeiterfeiertag zu einem festen Bestandteil in der Gesellschaft zu machen.

1889 wurde dann auf dem International Socialist Congress in Paris beschlossen, den Arbeitertag auf der gesamten Welt am 1. Mai stattfinden zu lassen[7] in Gedenken an die als Haymarket Riot bekannt gewordenen Ausschreitungen. So wurde daraufhin der 1. Mai in den meisten Ländern der Welt, aber vor allem in sozialistischen Staaten zum Tag der Arbeit erklärt.

Labour Day (Tabelle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Labour Day heute am erstmals am gesetzlich erstmals am Ref.
Großbritannien 1. Mai 1880ern – kein gesetzlicher Feiertag – [8]
Irland 1. Mai – kein gesetzlicher Feiertag –
USA 1. Montag im September
Labor Day
5. September 1882 3. September 1894
nach dem Beschluss des Congress vom 28. Juni 1894
[9]
Kanada 1. Montag im September 15. April 1872 23. Juli 1894 [10]
Australien 6. Oktober (Capital Territory)
6. Oktober (New South Wales)
1. Montag im Mai (Northern Territory) – May Day genannt
1. Montag im Mai (Queensland)
6. Oktober (South Australia)
10. März (Tasmania) – Eight Hours Day genannt
10. März (Victoria)
3. März (Western Australia)
12. Mai 1856 18. April 1879 Eight Hour Day
und 1934 in Labour Day umbenannt
[11]
Neuseeland 4. Montag im Oktober 28. Oktober 1890 2. Mittwoch im Oktober 1900
nach dem Beschluss des Labour Day Act of 1899
1910 auf den 4. Montag verlegt
[12]

Labour Day (länderspezifisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn die Arbeiterbewegung ihren Ursprung zu Zeiten der Industriellen Revolution in England hatte und Karl Marx mit Friedrich Engels das Kommunistische Manifest in London verfasst hat, scheint ein Labour Day nach amerikanischem oder deutschem Vorbild nach wie vor in der politischen Öffentlichkeit nicht durchsetzungsfähig zu sein.

Der Tag der Arbeit wird in Großbritannien als May Day am 1. Mai gefeiert und u. a. in London seit Mitte der 1880ern mit Demonstrationszügen zelebriert. Von der Regierung und den Medien weitgehend ignoriert, versucht die Gewerkschaftsbewegung seit den 1970ern kontinuierlich, den 1. Mai für die Beschäftigten als Feiertag durchzusetzen.[8] Um den Druck aus der Bewegung zu nehmen, gab die Regierung 1978 mit einem weiteren Bank Holiday, (am ersten Montag im Mai in England, Wales und Nordirland und am letzten Montag im Mai in Schottland) als nationalem Feiertag nach.[13] Dieser Feiertag hat aber inhaltlich nichts mit dem Labour Day gemein.

Am 1. Mai wird ferner in Großbritannien und Irland das Beltane-Fest gefeiert.

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland hat bis heute ebenfalls keinen gesetzlich verankerten Feiertag zum Tag der Arbeit. Auch die irische Regierung führte einen zusätzlichen Feiertag jeweils am ersten Montag im Mai mit der Regulation zum Holidays (Employees) Act, 1973 im Jahre 1993 ein.[14] Wie auch in Großbritannien sollte der zusätzliche Feiertag der Bewegung, zum 1. Mai einen Arbeiterfeiertag einzurichten, die Kraft nehmen.

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Labor Day in den USA, der immer am ersten Montag im September gefeiert wird, ist seit 1894 ein gesetzlicher Feiertag und wird auf die Achtstundentag-Kampagnen der amerikanischen Arbeiterbewegung zurückgeführt. Die im Jahre 1869 gegründete Knights of Labor, die ab 1879 unter Terence Vincent Powderly zur damals größten nationalen Gewerkschaftsorganisation aufstieg, übernahm ab 1884 die Kampagne und Wortführerschaft in dem jahrzehntelangen Kampf um die Einführung des Achtstundentages.[15] Auf Basis dieser langjährigen Bewegung entstand dann 1882 die erste eindrucksvolle Labor-Day-Demonstration der Arbeiterbewegung (siehe oben).

Für die meisten US-Amerikaner und Kanadier bedeutet der Labor Day heute auch das Ende des Sommers und der Reisesaison. Strände und Ausflugsziele sind noch einmal überfüllt mit Menschen, die das letzte lange Sommerwochenende genießen wollen.[16]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kanada wird die Tradition des Labour Day dem 15. April 1872 zugeordnet, wo in Toronto einige 10.000 Arbeiter unter dem Titel "Workingman's Demonstration" für die Abschaffung eines Gesetzes demonstrierten, welches die Gewerkschaften als konspirative Vereinigungen kriminalisierte.[17]

Am 23. Juli 1894 wurde der Labour Day von der kanadischen Regierung per Gesetz zum nationalen Feiertag erhoben und wie in den USA auf den ersten Montag im September festgelegt.

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge des Labour Day werden in Australien gerne auf die ersten erfolgreichen Demonstrationen zum Achtstundentag 1855 in Sydney und 1856 in Melbourne zurückgeführt.[18] Die erste Labour-Day-Demonstration, die Australien gerne für sich reklamiert, fand am 16. März 1861 in Brisbane in Queensland mit ein paar Handvoll Bauarbeitern, die zuvor den Achtstundentag erfolgreich durchgesetzt hatten, statt. 1889 schlug der Versuch fehl, den Labour Day vom März auf den vom International Socialist Congress in Paris vorgeschlagenen 1. Mai zu legen. 1893 schließlich wurde der Labour Day mit der Achtstundentagdemonstration zusammen auf den 1. Montag im Mai gelegt.[19] Die einzelnen Bundesländer Australiens konnten sich untereinander nicht einigen, so dass heute noch der Labour Day an recht unterschiedlichen Tagen in Australien zelebriert wird.

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neuseeland wurde 1840 durch Samuel Duncan Parnell (1810–1890) eine Achtstundentag-Bewegung initiiert, die 50 Jahre später 1890 zum Jubiläumsmarsch und zum ersten gesetzlich abgesicherten Labour Day führte. Ein Jahr zuvor 1899 wurde mit dem Labour Day Act of 1899 die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen. Doch die ersten Demonstrationen unter dem Titel Labour Day wurden schon 9 Jahre zuvor im Oktober und November 1889 in den größeren Städten des gesamten Landes abgehalten.[20]

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Frage, wer den Labour Day erfunden hat und sich damit das historische Verdienst zuordnen kann, gibt es auch heute noch, je nach Interessenlage, unterschiedliche Sichtweisen. Verwirrend wird die Sachlage auch noch dadurch, dass die beiden Akteure, denen das Verdienst von den jeweiligen Seiten zugeordnet wird, mit McGuire and Maguire eine Namensähnlichkeit ausweisen.

Peter J. McGuire (1852–1906) wird heute noch von der American Federation of Labor hartnäckig als "Vater" und "Erfinder" des Labor Day genannt.[6] Auch die Library of Congress vertritt diese Ansicht noch weiterhin kritiklos,[21] wogegen mittlerweile nicht wenige Quellen[22][5][23] , wie u. a. das U.S. Department of Labor,[9] zumindest den Widerspruch in den historischen Darstellungen widerspiegeln.

Peter J. McGuire muss wohl, neueren Quellen zufolge, lediglich Redner an dem ersten Labor Day am 5. September 1882 gewesen sein und 1897 die Urheberschaft öffentlich für sich reklamiert haben,[5] wogegen Matthew Maguire als Sekretär der Central Labor Union of New York der Urheber und Organisator des ersten Labor Day gewesen sein soll.[24]

Auch gehen die Zuordnungen, wer für welche Gewerkschaft für dieses Ereignis tätig war, recht durcheinander. Fakt ist wohl, dass die Central Labor Union den Labor Day organisierte. Aber schon in den unterschiedlichen Quellen wird die Central Labor Union einmal den Knights of Labor zugeordnet und ein anderes Mal der American Federation of Labor. Verständlich wird das Durcheinander dadurch, wenn man die Konkurrenzsituation zwischen den Knights of Labor und der American Federation of Labor in den damaligen Jahren berücksichtigt und davon ausgeht, dass die Central Labor Union von New York ursprünglich eine Loge der Knights of Labor war[25] und nach deren Zusammenbruch mit einigen lokalen Gliederungen unter das Dach der American Federation of Labor kam.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norman J. Ware: The Labor Movement in the United States 1860–1895 (A Study in Democracy). Vintage Books, Toronto 1929 (englisch).
  • Geoffrey Scott: Labor Day. Carolrhoda Books, Minneapolis 1982, ISBN 0-87614-178-5 (englisch).
  • Bert Roth: Days of Action, May Day, Eight Hour Day, Labour Day. Trade Union History Projec, Wellington 1990, ISBN 0-473-00963-3 (englisch).
  • John Rogers Commons: History of labour in the United States. The Macmillan Company, New Yor 1918, OCLC 490573747 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Labor Day – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard P. Hunt: The First Labor Day. In: American Heritage Publishing Company (Hrsg.): American Heritage. Volume 33, Issue 5, August/September, 1982 (englisch, Online [abgerufen am 2. Dezember 2015]).
  2. a b Geoffrey Scott: Labor Day. Carolrhoda Books, Minneapolis 1982, ISBN 0-87614-178-5 (englisch).
  3. Labor Day 2005 - Machinist Created the First Labor Day. The International Association of Machinists and Aerospace Workers, 2. September 2005, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  4. LABOR DAY: HOW IT CAME ABOUT; WHAT IT MEANS. U.S. Diplomatic Mission to Germany, August 2010, abgerufen am 25. November 2015 (HTML, englisch).
  5. a b c History Of Labor Day. ChristiaNet, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  6. a b Peter J. McGuire (1852-1906) . AFL-CIO - America's Unions, abgerufen am 21. September 2012 (HTML, englisch).
  7. Glossary. United States Department of Labor, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  8. a b London May Day. London May Day Organising Committee, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  9. a b History of Labor Day. United States Department of Labor, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  10. The History of Labor Day. Archiviert vom Original am 13. September 2007, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAustralian School Holidays & Public Holidays. Australian Travel & Tourism Network, 2015, abgerufen am 2015-21-02 (HTML, englisch).
  12. Labour Day – Introduction. In: New Zealand History. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 5. August 2014, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  13. Historical Note. Department for Innovation, Universities and Skills (DIUS), 2008, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  14. S.I. No. 91/1993 - Holidays (Employees) Act, 1973 (Public Holiday) Regulations, 1993.. In: Irish_Statute_Book. Office of the Attorney General, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  15. Norman J. Ware: The Labor Movement in the United States 1860–1895 (A Study in Democracy). Vintage Books, Toronto 1929 (englisch).
  16. Michael J. Friedman : Labor Day Marks Appreciation of America’s Workers. Department of State (USA), 2. September 2010, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  17. Labour Day. Canada Info, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  18. History - Big Day Out. Workers Online, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  19. Labour Day - A brief History. Queensland Teachers Union, archiviert vom Original am 4. April 2012, abgerufen am 2. Dezember 2015 (PDF 81 kB, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  20. Bert Roth: Days of Action, May Day, Eight Hour Day, Labour Day. Trade Union History Projec, Wellington 1990, ISBN 0-473-00963-3 (englisch).
  21. Today in History: September 5 - The First Labor Day. The Library of Congress, 20. Januar 2011, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  22. Labor Day. The History Channel, abgerufen am 21. September 2012 (HTML, englisch).
  23. Labor Day – Origins and Early History of the Peoples’ Holiday. Mill Valley Lodge NO. 356, archiviert vom Original am 16. Februar 2013, abgerufen am 29. November 2015 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  24. Grace-Ellen McCrann: Matthew Maguire, Father of Labor Day?. The New Jersey Historical Society, 23. August 2000, abgerufen am 2. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  25. Ted Watts: First Labor Day Parade. The Illinois Labor History Society, archiviert vom Original am 14. Mai 2008, abgerufen am 21. September 2012 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar, Link auf WaybackMachine vom 14. Mai 2008).