Lajos Áprily

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lajos Áprily

Lajos Áprily (Künstlername v. Lajos Jékely, geboren 14. November 1887 in Brassó, Österreich-Ungarn; gestorben 6. August 1967 in Budapest) war ein ungarischer Dichter und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lajos Áprily wuchs in Siebenbürgen auf, wo er ab 1910 als Gymnasiallehrer unterrichtete. 1929 zog er nach Budapest, wo er ebenfalls als Lehrer tätig war. Nach Leitung eines Internats in Siebenbürgen wurde er 1944 pensioniert und ließ sich in der Nähe von Visegrád nieder. Sein Sohn Zoltán Jékely (1913–1982) war auch Dichter und Übersetzer.

Áprily gehörte zur „1. Generation“ der Dichter in der Literaturzeitschrift Nyugat. Für seine Gedichte benutzte er in der Regel klassische Formen und Versmaße. Sie zeichnen sich durch impressionistische Naturbeschreibungen aus.

Seine Gedichtsammlungen und Übersetzungen aus dem Französischen und Russischen erschienen zwischen 1921 und 1965.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]