Lake Louise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Wintersportergebisse aus dem See-Artikel in Wintersport-Artikel verlagern!
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Lake Louise
Blick über den See auf das Hotel
Blick über den See auf das Hotel
Geographische Lage Banff-Nationalpark, Alberta (Kanada)
Abfluss Louise Creek → Bow River
Größere Städte in der Nähe Banff
Daten
Koordinaten 51° 24′ 42″ N, 116° 13′ 41″ WKoordinaten: 51° 24′ 42″ N, 116° 13′ 41″ W
Lake Louise (Alberta)
Lake Louise
Höhe über Meeresspiegel 1750 m
Fläche 90 haf5
Kanada-Alberta-Banff National Park-Lake Louise.jpg
Blick vom Hotel

Der Lake Louise ist ein See in der kanadischen Provinz Alberta im Banff-Nationalpark. Es ist ein Ort für Freizeitaktivitäten wie Wandern, Klettern, Skifahren und Kanu-Fahren. Die türkisblaue Farbe des Sees stammt von Steinmehl, das von Gletscherschmelzwasser in den See gespült wird und auch als rock flour oder glacial flour bezeichnet wird.

Lake Louise ist nach Prinzessin Louise Caroline Alberta, einer Tochter von Königin Victoria, benannt.

Der Ort Lake Louise liegt neben dem Trans-Canada Highway, 180 km westlich von Calgary. Hinter dem Lake Louise erheben sich einige schneebedeckte Berge wie Mount Temple (3543 m), Mount Whyte (2983 m) und Mount Niblock (2976 m). Oberhalb des Sees befindet sich auf dem Mount Whitehorn das Skigebiet Lake Louise.[1]

Am Ostufer des Sees steht das Château Lake Louise, ein Fünf-Sterne-Hotel. Es wurde 1890 als bescheidenes Chalet erbaut und später zu einem zweistöckigen Hotel ausgebaut, das zu einem Zentrum für Kletterexpeditionen wurde. Eine Feuersbrunst 1924 zerstörte das Schlosshotel, welches durch die heute noch bestehende Konstruktion ersetzt wurde. Viele Wanderwege starten direkt beim Schlosshotel.

Siegerlisten Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Tabellen zeigen die drei Erstplatzierten Herren aller Weltcuprennen, die bisher in Lake Louise ausgetragen wurden.

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1991 fanden zwei Abfahrten statt.

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.03.1980 ItalienItalien Herbert Plank OsterreichÖsterreich Harti Weirather OsterreichÖsterreich Werner Grissmann
12.03.1983 OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner OsterreichÖsterreich Franz Klammer SchweizSchweiz Conradin Cathomen
15.03.1991 NorwegenNorwegen Atle Skårdal SchweizSchweiz Franz Heinzer OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner
16.03.1991 SchweizSchweiz Franz Heinzer NorwegenNorwegen Atle Skårdal OsterreichÖsterreich Patrick Ortlieb
04.12.1999 OsterreichÖsterreich Hannes Trinkl OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
25.11.2000 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter SchweizSchweiz Silvano Beltrametti NorwegenNorwegen Lasse Kjus
30.11.2002 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Hannes Trinkl NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt
29.11.2003 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer KanadaKanada Erik Guay FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz
27.11.2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer
26.11.2005 OsterreichÖsterreich Fritz Strobl NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt LiechtensteinLiechtenstein Marco Büchel
25.11.2006 LiechtensteinLiechtenstein Marco Büchel KanadaKanada Manuel Osborne-Paradis ItalienItalien Peter Fill
24.11.2007 KanadaKanada Jan Hudec Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Sullivan OsterreichÖsterreich Andreas Buder
29.11.2008 ItalienItalien Peter Fill SchweizSchweiz Carlo Janka SchwedenSchweden Hans Olsson
28.11.2009 SchweizSchweiz Didier Cuche ItalienItalien Werner Heel SchweizSchweiz Carlo Janka
27.11.2010 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer OsterreichÖsterreich Mario Scheiber
NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
26.11.2011 SchweizSchweiz Didier Cuche SchweizSchweiz Beat Feuz OsterreichÖsterreich Hannes Reichelt
24.11.2012 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal OsterreichÖsterreich Max Franz OsterreichÖsterreich Klaus Kröll
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Sullivan
30.11.2013 ItalienItalien Dominik Paris OsterreichÖsterreich Klaus Kröll FrankreichFrankreich Adrien Théaux
29.11.2014 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud FrankreichFrankreich Guillermo Fayed
KanadaKanada Manuel Osborne-Paradis
28.11.2015 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal ItalienItalien Peter Fill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Ganong
25.11.2017 SchweizSchweiz Beat Feuz OsterreichÖsterreich Matthias Mayer NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
24.11.2018 OsterreichÖsterreich Max Franz ItalienItalien Christof Innerhofer ItalienItalien Dominik Paris

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.03.1991 DeutschlandDeutschland Markus Wasmeier ItalienItalien Patrick Holzer OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
05.12.1999 OsterreichÖsterreich Hermann Maier SchwedenSchweden Fredrik Nyberg OsterreichÖsterreich Josef Strobl
26.11.2000 OsterreichÖsterreich Hermann Maier NorwegenNorwegen Lasse Kjus OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer
01.12.2002 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Josef Strobl SchweizSchweiz Didier Cuche
30.11.2003 OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
28.11.2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer
27.11.2005 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal OsterreichÖsterreich Benjamin Raich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves
26.11.2006 KanadaKanada John Kucera OsterreichÖsterreich Mario Scheiber SchwedenSchweden Patrik Järbyn
25.11.2007 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal OsterreichÖsterreich Benjamin Raich SchweizSchweiz Didier Cuche
30.11.2008 OsterreichÖsterreich Hermann Maier KanadaKanada John Kucera SchweizSchweiz Didier Cuche
29.11.2009 KanadaKanada Manuel Osborne-Paradis OsterreichÖsterreich Benjamin Raich OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer
28.11.2010 SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder SchweizSchweiz Carlo Janka OsterreichÖsterreich Romed Baumann
27.11.2011 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal SchweizSchweiz Didier Cuche FrankreichFrankreich Adrien Théaux
25.11.2012 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal FrankreichFrankreich Adrien Théaux OsterreichÖsterreich Joachim Puchner
01.12.2013 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal OsterreichÖsterreich Matthias Mayer OsterreichÖsterreich Georg Streitberger
30.11.2014 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud OsterreichÖsterreich Matthias Mayer ItalienItalien Dominik Paris
29.11.2015 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal OsterreichÖsterreich Matthias Mayer ItalienItalien Peter Fill
26.11.2017 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud OsterreichÖsterreich Max Franz OsterreichÖsterreich Hannes Reichelt
25.11.2018 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud OsterreichÖsterreich Vincent Kriechmayr SchweizSchweiz Mauro Caviezel

Siegerliste 1980–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Sieger Zweiter Dritter
1 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 8 1 1
2 OsterreichÖsterreich Hermann Maier 4 2 0
3 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud 4 0 0
4 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter 3 0 3
5 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 2 1 3
5 SchweizSchweiz Didier Cuche 2 1 3
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 2 0 0
8 ItalienItalien Peter Fill 1 1 2
9 KanadaKanada Manuel Osborne-Paradis 1 2 0
9 OsterreichÖsterreich Max Franz 1 2 0
11 NorwegenNorwegen Atle Skårdal 1 1 0
11 SchweizSchweiz Franz Heinzer 1 1 0
11 OsterreichÖsterreich Hannes Trinkl 1 1 0
11 KanadaKanada John Kucera 1 1 0
11 SchweizSchweiz Beat Feuz 1 1 0
16 ItalienItalien Dominik Paris 1 0 2
17 OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner 1 0 1
17 LiechtensteinLiechtenstein Marco Büchel 1 0 1
19 ItalienItalien Herbert Plank 1 0 0
19 DeutschlandDeutschland Markus Wasmeier 1 0 0
19 OsterreichÖsterreich Fritz Strobl 1 0 0
19 KanadaKanada Jan Hudec 1 0 0
19 SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder 1 0 0


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lake Louise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lake Louise: Top-Skigebiet, Traum-Landschaft und Top-Hotels. Abgerufen am 4. Juni 2018 (deutsch).