Lake Mead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lake Mead National Recreation Area
Motorboot auf dem Lake Mead, 2012
Motorboot auf dem Lake Mead, 2012
Lake Mead (USA)
Lage: Nevada, Arizona, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Las Vegas
Fläche: 640 km²
Gründung: 8. Oktober 1964
Besucher: 6.396.682 (2011)
Kanuten im Black Canyon, 2014
Kanuten im Black Canyon, 2014
Hausboote in der Callville Bay Marina, 2007
Hausboote in der Callville Bay Marina, 2007
i3i6

Der Lake Mead ist ein 1936 fertiggestellter Stausee des Colorado River flussabwärts des Grand Canyon im Black Canyon. Der See wird vom Hoover Dam aufgestaut. Er liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Las Vegas, an der Grenze der US-Bundesstaaten Arizona und Nevada und dient der Erzeugung von Wasserkraft und als Speichersee für die Trinkwasserversorgung Süd-Kaliforniens und für den Bewässerungsfeldbau in Arizona, Nevada und Kalifornien.

Lake Mead gilt als der wichtigste Stausee in den Vereinigten Staaten, wegen seiner Größe und der Funktionen, die er für den Westen der USA erbringt.[1]

Der Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Länge von ca. 170 km, einer Tiefe von bis zu 149 m, einer Fläche von 640 km² und einem Stauvolumen von maximal 34,9 Mrd.m³ ist er der größte künstlich geschaffene See der Vereinigten Staaten. Er wird durch den Hoover Dam aufgestaut, wegen dessen Bau mehrere Gemeinden aufgegeben und evakuiert werden mussten, darunter auch der Ort St. Thomas in Nevada, dessen Ruinen bei niedrigem Wasserspiegel des Lake Mead noch zu sehen sind.

Benannt ist der Lake Mead nach Elwood Mead, der als Commissioner von 1924 bis 1936 im Bureau of Reclamation, einer Unterabteilung des Innenministeriums, tätig war und für das Boulder Canyon Project verantwortlich zeichnete, das zum Bau des Hoover Dam führte.

Am Lake Mead werden immer mal wieder Menschenknochen bzw. menschliche Überreste entdeckt.[2]

Wasserqualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untersuchungen des Gebietes 2012 stuften die Wasserqualität des Lake Mead als gut ein, die Rolle als Habitat für bedrohte Tierarten als bedeutend und den Bestand an Angelfischen als ausreichend.[1] In den 1990er Jahren waren Gefährdungen der Wasserqualität durch unzureichende Kläranlagen der rapide wachsenden Stadt Las Vegas und durch chemische Belastungen identifiziert worden, die von Industriebetrieben der Region ausgingen. Seitdem wurden in Zusammenarbeit verschiedener Behörden der Stadtverwaltung, des Staates Nevada und der Bundesebene Maßnahmen ergriffen, um die Gefahren zu reduzieren. In einem Bericht der United States Geological Survey von 2013 wurden die Schutzmaßnahmen als erhebliche Verbesserung der Situation beschrieben. So wurden die Kläranlagen von Las Vegas ausgebaut und im Vegas Wash, einem nur saisonal wasserführenden Zulauf zum See, Feuchtgebiete renaturiert. Heute leitet die Industrie der Region keinerlei Schadstoffe mehr in die Zuflüsse der Seen ein, Altlasten in Form von durch frühere Betriebe kontaminierte Böden werden saniert.[3]

Sinkender Pegelstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pegel des Lake Mead sanken seit der letzten vollständigen Füllung (2000) fast kontinuierlich. Mit Ausnahme des Winters 2010/2011 konnten die Erhöhungen durch die Schneeschmelze der Rocky Mountains nie die Entnahme während der Sommermonate ausgleichen. Infolge der Dürre im Westen der USA sank der jahresdurchschnittliche Pegel des Lake Mead in den Jahren 2012 bis 2016 besonders stark. Betrug er im Jahr 2012 noch 342 m ü. d. M., waren es 2016 nur noch 328 m. Ab 2016 stieg der Pegel wieder langsam an. Von einer vollständigen Füllung, die bei einer Höhe von 372,28 m an der Oberkante der Hochwasserentlastung erreicht ist, war der Pegel immer noch weit entfernt[4]. Auch der Rekordwinter 2019/2020 konnte den Wasserstand nur bis auf 335 m anheben, was über 35 m unter einer vollständigen Füllung liegt.[5] Während der außergewöhnlichen nordamerikanischen Hitzewelle fiel der Pegel des Lake Mead im Juni 2021 auf einen der niedrigsten Wert seit der vollständigen Erstbefüllung am 18. Juli 1941.[6] Dabei sank der Pegel innerhalb 4 Monaten von 1087 Fuß (331,32 m) bis zum 3. Juli 2021 auf nur noch 1068,52 Fuß (325,68 m) ü. d. M. ab.[7] Der niedrigste Pegelstand seit der Erstbefüllung 1941 wurde am 19. Mai 2022 mit einem Pegel von 1050,01 Fuß (320,04 m) erreicht[8]. Als kritische Marke wurde ein Januar-Pegel von weniger als 1075 Fuß (327,66 m) festgelegt; sollte dieser Wert unterschritten werden, müsste die Zuteilung des Wassers zwischen den Bundesstaaten Kalifornien, Nevada und Arizona festgelegt und damit rationiert werden. Bei einem Pegel von unter 1025 Fuß würde die Stromerzeugung am Hoover Dam problematisch.[9]

Wegen der an vielen Stellen flachen Ufer sinkt die Wassermenge im Lake Mead deutlich stärker, als es der Höhenunterschied des Wasserstandes an der Staumauer anzeigt: Die im See enthaltene Wassermenge ist bei einem Füllstand von 335 m ü. d. M. nur etwa halb so groß wie bei der vollständigen Füllung; Bei 320 m Höhe ist es nur wenig mehr als ein Drittel. Die Auslässe in den Entnahmetürmen enden auf 272,8 m bei etwa 10 % der Kapazität. Darunter könnte kein Wasser mehr in den Colorado abgegeben werden, was eine ökologische Katastrophe im weiteren Verlauf des Flusses bedeuten würde. Ein weiteres Problem des Lake Mead ist Sedimenteintrag: Durch die Entnahme des Wassers an der Oberfläche in ruhendem Gewässer wird kein Sediment abgeführt, während aus dem Zufluss viel Sediment eingetragen wird. Dadurch hat Lake Mead seit 1935 bereits fast 10 % seines Fassungsvermögens verloren.[10]

Lake Mead National Recreation Area[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lake Mead liegt im Zentrum des Lake Mead National Recreation Area, einem Erholungs- und Naturschutzgebiet unter der Verwaltung der US-Bundesbehörde National Park Service. Zum Gebiet gehören auch der Lake Mohave am Colorado unterhalb des Lake Mead, sowie größere Teile der drei Wüsten Mojave-Wüste, Großes Becken und Sonora-Wüste, die rund um den Lake Mead ineinander übergehen.

Der Lake Mead ist sowohl Naherholungsgebiet für die Einwohner von Las Vegas als auch ein Ziel überregionaler Touristen und stand 2011 auf dem vierten Platz der Tagesbesucherzahlen in allen Erholungs- und Schutzgebieten unter Bundesverwaltung oder auf Platz 6, wenn auch die zur Erholung angelegten Freizeitstraßen einbezogen werden.[11]

Die wichtigste Nutzung des Lake Mead National Recreation Area besteht in Bootsausflügen von kommerziellen Anbietern, auf gemieteten Motorbooten für kurze Touren oder der Anmietung von Hausbooten mit Übernachtung auf dem Wasser. Daneben stehen Angeln und Baden, sowie Wanderungen in den umliegenden Wüsten.

Der Park ist überwiegend auf Tagesbesucher eingestellt, daher gibt es außer den Hausbooten und mehreren Campingplätzen keine Unterkünfte im Park selbst und nur sehr wenige in der unmittelbaren Umgebung.

Durch die Nähe zu Las Vegas erreichen die Bildungsangebote der Parkranger viele Schulen, insbesondere Grundschulen. Den Kindern werden in Kurzvorträgen und Exkursionen Pflanzen und Tiere, ökologische Zusammenhänge und Grundlagen des Naturschutzes vermittelt.

Östlich an das Lake Mead National Recreation Area grenzt direkt das Gold Butte National Monument an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lake Mead – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zusammenfassung des USGS-Berichts auf Nationalparkstraveler: Report On Lake Mead National Recreation Area's Aquatic Health Holds Mostly Good News, 15. Februar 2013
  2. Las Vegas – Lake Mead: Menschliche Überreste in US-Stausee gefunden. In: Der Spiegel. 10. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 10. Mai 2022]).
  3. United States Geological Survey: A Synthesis of Aquatic Science for Management of Lakes Mead and Mohave, Januar 2013
  4. Mailing Address: 601 Nevada Way Boulder City, NV 89005 Phone: 702 293-8990 Contact Us: Storage Capacity of Lake Mead - Lake Mead National Recreation Area (U.S. National Park Service). Abgerufen am 18. Mai 2022 (englisch).
  5. water-data.com: Lake Mead Water Database, Juli 2020
  6. Kurt Stukenberg in Spiegel Online vom 2. Juli 2021: Die nächste Pandemie wird heiß und trocken
  7. Lake Mead Water Database. In: lakemead.water-data.com. 3. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  8. Lake Mead Water Database. In: lakemead.water-data.com. 1. Mai 2022, abgerufen am 3. Mai 2022.
  9. Marie-Astrid Langer: Bangen um Amerikas grössten Stausee. In: Neue Zürcher Zeitung, 6. August 2015. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  10. National Park Service: Storage Capacity of Lake Mead - Lake Mead National Recreation Area (U.S. National Park Service). Abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
  11. National Park Service: Public Use Statistics – Annual Abstract 2011