Lamberto Antonelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lamberto Antonelli (* 19. Februar 1921 in Rom) ist ein italienischer Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonelli ist politischer Journalist, der neben seiner Beobachtung italienischer Politik (Le poltrone d'oro, 1974) und des Zeitgeschehens (I padri di Cosa Nostra, 1972), auch über den italienischen Film schrieb (Nato col cinema: Carlo Ludovico Bragaglia, 1992). Bei einigen Gelegenheiten war er auch direkt an Filmen beteiligt, so am Drehbuch der Italowestern-Parodie Lola Colt, als Regisseur des Reportagefilms über den Vietnamkrieg Vietnam, guerra e pace und für ein unveröffentlichtes Werk.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: I padroni della Cosa Nostra, Ediz. dello Gattopardo, 304 S.
  • 1974: Le poltrone d'oro, R.Napoleone, 293 S.
  • 1992: Nato col cinema, A.N.C.C.I., 190 S.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I Registi, Gremese 2002, S. 29
  2. Verzeichnis@1@2Vorlage:Toter Link/opacprov.comune.livorno.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.