Lanepitant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Lanepitant
Allgemeines
Freiname Lanepitant
Andere Namen
  • N-[(2R)-1-[Acetyl-[(2-methoxyphenyl)methyl]amino]-3-(1H-indol-3-yl)propan-2-yl]-2-(4-piperidin-1-ylpiperidin-1-yl)acetamid
  • LY303870
Summenformel C33H45N5O3
CAS-Nummer 170566-84-4
PubChem 3086681
Arzneistoffangaben
Wirkmechanismus

NK1-Antagonist

Eigenschaften
Molare Masse 559,74 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Lanepitant ist eine chemische Verbindung, die als potenzieller Arzneistoff zur Behandlung vom Schmerzen, einschließlich des Migräne-Kopfschmerzes, entwickelt wurde. Nachdem in klinischen Studien keine Migränewirksamkeit beobachtet werden konnte, wurde seine weitere klinische Entwicklung für dieses Anwendungsgebiet von dem Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company eingestellt.[2][3] Pharmakologisch ist Lanepitant ein Neurokinin-Antagonist.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lanepitant hemmt als Antagonist die über den Neurokinin-NK1-Rezeptor vermittelten Wirkungen von Substanz P. Experimentell besitzt Lanepitant entzündungshemmende und die Schmerzwahrnehmung beeinflussende Eigenschaften.[4] In Tierexperimenten, in denen die Pathophysiologie der Migräne simuliert wurde, hemmt die Substanz die entzündliche Reaktion in der Hirnhaut.[5] Tierexperimentelle Befunde legten zudem eine mögliche Wirksamkeit bei neuropathischen Schmerzen[6] und beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom[7][8] nahe. In klinischen Studien konnte jedoch weder eine Migränewirksamkeit[2][3] noch eine analgetische Wirksamkeit bei der diabetischen Neuropathie[9] und der Osteoarthritis[10] belegt werden.

Chemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stereochemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lanepitan ist eine chirale chemische Verbindung mit einem Stereozentrum. Es ist das R-Enantiomer und zugleich das biologisch aktivere Stereoisomer (Eutomer) des N-[1-[Acetyl-[(2-methoxyphenyl)methyl]amino]-3-(1H-indol-3-yl)propan-2-yl]-2-(4-piperidin-1-ylpiperidin-1-yl)acetamids. Gegenüber dem L-Enantiomer, seinem Distomer, weist Lanepitant eine mindestens 1000-fach höhere Affinität zum Neurokinin-NK1-Rezeptor auf.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b Goldstein DJ, Offen WW, Klein EG, et al.: Lanepitant, an NK-1 antagonist, in migraine prevention. In: Cephalalgia. 21, Nr. 2, März 2001, S. 102–106. PMID 11422091.
  3. a b Goldstein DJ, Wang O, Saper JR, Stoltz R, Silberstein SD, Mathew NT: Ineffectiveness of neurokinin-1 antagonist in acute migraine: a crossover study. In: Cephalalgia. 17, Nr. 7, November 1997, S. 785–790. PMID 9399010.
  4. Iyengar S, Hipskind PA, Gehlert DR, et al.: LY303870, a centrally active neurokinin-1 antagonist with a long duration of action. In: J. Pharmacol. Exp. Ther.. 280, Nr. 2, Februar 1997, S. 774–785. PMID 9023291.
  5. Phebus LA, Johnson KW, Stengel PW, Lobb KL, Nixon JA, Hipskind PA: The non-peptide NK-1 receptor antagonist LY303870 inhibits neurogenic dural inflammation in guinea pigs. In: Life Sci. 60, Nr. 18, 1997, S. 1553–1561. PMID 9126877.
  6. Campbell EA, Gentry CT, Patel S, Panesar MS, Walpole CS, Urban L: Selective neurokinin-1 receptor antagonists are anti-hyperalgesic in a model of neuropathic pain in the guinea-pig. In: Neuroscience. 87, Nr. 3, Dezember 1998, S. 527–532. PMID 9758219.
  7. Guo TZ, Offley SC, Boyd EA, Jacobs CR, Kingery WS: Substance P signaling contributes to the vascular and nociceptive abnormalities observed in a tibial fracture rat model of complex regional pain syndrome type I. In: Pain. 108, Nr. 1-2, März 2004, S. 95–107. doi:10.1016/j.pain.2003.12.010. PMID 15109512.
  8. Kingery WS, Davies MF, Clark JD: A substance P receptor (NK1) antagonist can reverse vascular and nociceptive abnormalities in a rat model of complex regional pain syndrome type II. In: Pain. 104, Nr. 1-2, Juli 2003, S. 75–84. PMID 12855316.
  9. Goldstein DJ, Wang O, Gitter BD, Iyengar S: Dose-response study of the analgesic effect of lanepitant in patients with painful diabetic neuropathy. In: Clin Neuropharmacol. 24, Nr. 1, 2001, S. 16–22. PMID 11290877.
  10. Goldstein DJ, Wang O, Todd LE, Gitter BD, DeBrota DJ, Iyengar S: Study of the analgesic effect of lanepitant in patients with osteoarthritis pain. In: Clin Pharmacol Ther. 67, Nr. 4, April 2000, S. 419–426. doi:10.1067/mcp.2000.105243. PMID 10801252.
  11. Gitter BD, Bruns RF, Howbert JJ, et al.: Pharmacological characterization of LY303870: a novel, potent and selective nonpeptide substance P (neurokinin-1) receptor antagonist. In: J. Pharmacol. Exp. Ther.. 275, Nr. 2, November 1995, S. 737–744. PMID 7473161.