Lanthanoxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Lanthan(III)-oxid
__ La3+      __ O2−
Allgemeines
Name Lanthanoxid
Andere Namen
  • Lanthansesquioxid
  • Dilanthantrioxid
  • Lanthan(III)-oxid
Verhältnisformel La2O3
Kurzbeschreibung

weißer, geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 1312-81-8
EG-Nummer 215-200-5
ECHA-InfoCard 100.013.819
PubChem 150906
Wikidata Q417250
Eigenschaften
Molare Masse 325,81 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

6,51 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

2315 °C[1]

Siedepunkt

4200 °C[1]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Toxikologische Daten
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−1794,9 kJ/mol[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Lanthanoxid ist das Oxid des Seltenerdmetalls Lanthan.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lanthanoxid ist eine Verbindung, die aus Lanthanmineralien wie z. B.: Monazit, Cerit, Bastnäsit, Cheralith und Samarskit hergestellt wird.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lanthanoxid ist ein weißes Pulver. Es reagiert ähnlich wie Calciumoxid mit Wasser stark exotherm unter Bildung von Lanthanhydroxid[1].

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der aufwendigen Abtrennung der anderen Lanthanoide aus deren Erzen wird letztendlich Lanthanoxalat gewonnen, das anschließend zu Lanthanoxid La2O3 verglüht wird.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Lanthan(III)-oxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Dezember 2019 (JavaScript erforderlich).
  2. Bailar u. a.: Comprehensive Inorganic Chemistry. 1973, S. 89.
  3. NASA: Optical Designs for the Mars '03 Rover Cameras (Memento des Originals vom 27. Mai 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/trs-new.jpl.nasa.gov (abgerufen am 21. April 2011; PDF; 1,3 MB)