Laska Comix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Laska ist der Künstlername von Elke Reinhart (* 1967 in München) und Gerhard Schlegel (* 1966 in Kaufbeuren). Sie leiten die Agentur „Laska Grafix für Illustratoren“ in München, in der sie für Comics, Kinderbücher und Werbung arbeiten.

1997 gründeten sie den Laska Comix Verlag zur Veröffentlichung ihrer eigenen Werke.

Laska bedienen sich unterschiedlicher Stilmittel, teils mit amerikanischem, teils mit franko-belgischem Einschlag.[1] Der wortlose Comic Kaktus wurde in dem amerikanischen Preview-Magazin als Tipp des Monats erwähnt. 2005 entstand eine Neufassung des Struwwelpeters, 2006 erschien das Album Der Golem, 2007 das Album Luzie aus der Hölle, nachdem die Einzelfolgen in dem Magazin Magic Attack veröffentlicht wurden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 ICOM-Preis für Nesmo – Das Neuschwansteinmonster
  • 1999 ICOM-Preis für Tentakel
  • 2000 1. Platz und eine Auszeichnung beim Online Comix Award für den Flash-Comic Nachschlag
  • 2002 1. Platz und eine Auszeichnung beim Avatar Award für den Film Untergrund
  • 2003 ICOM Independent Preis „Bester Comic“ für Kosmonaut Laika.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralf König u. a.: Wilhelm Busch und die Folgen. ehapa Comic Collection, Köln 2007, ISBN 9783770431731, S. 36.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]