Latdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Latdorf
Koordinaten: 51° 48′ 33″ N, 11° 48′ 4″ O
Höhe: 77 m ü. NN
Fläche: 9,16 km²
Einwohner: 721 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06408
Vorwahl: 03471
GerbitzLatdorfNeugatterslebenPobzigWedlitzNienburg (Saale)SalzlandkreisKarte
Über dieses Bild
Lage von Latdorf in Nienburg (Saale)
Ev. Kirche St.Laurentius
Gefallenendenkmal
Menhir bei Latdorf

Latdorf ist ein Ortsteil der Stadt Nienburg (Saale) im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latdorf liegt nordöstlich von Bernburg (Saale) an der Saale. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Nienburg (Saale) an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Nienburg (Saale) hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latdorf wurde erstmals im Jahr 1144 als Lattorp urkundlich erwähnt. Der Ort ist Stammsitz des Adelsgeschlechts Lattorff.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag hat der Gemeinderat der Gemeinde Latdorf am 19. Februar 2008 beschlossen, dass die Gemeinde Latdorf in die Stadt Nienburg (Saale) eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1]

Nach Eingemeindung der bisher selbständigen Gemeinde Latdorf wird Latdorf Ortsteil der Stadt Nienburg (Saale). Für die eingemeindete Gemeinde wird die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. der Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die eingemeindete Gemeinde Latdorf und künftige Ortsteil Latdorf wird zur Ortschaft der aufnehmenden Stadt Nienburg (Saale). In der eingemeindeten Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Latdorf wird ein Ortschaftsrat mit sieben Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Kultur- und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Löwendenkmal" zum Gedenken der Gefallenen des I. Weltkrieges.
  • Dorfkirche St. Laurentius, ein 1742 errichteter Saalbau.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich von Latdorf verläuft die Bundesstraße 185, Bernburg (Saale) nach Köthen (Anhalt). Die Autobahn A 14 die von Halle (Saale) nach Magdeburg führt, liegt westlich von Latdorf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Groht: Menhire in Deutschland. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2013, ISBN 978-3-943904-18-5, S. 456–457.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Latdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 52/2009 Seite 805–823 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzlandkreis.de