Laugardalshöllin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laugardalshöllin
Laugardalshöll
Ísland - Frakkland Laugardalshöll, 16. & 17. apríl 2010 (4539188772).jpg
Daten
Ort IslandIsland Island, Reykjavík
Vorlage:Coordinate/Wartung/Stadion
Betreiber Sports and Exhibition Center (ÍSH)
Baubeginn 1963
Eröffnung 6. Dezember 1965
Oberfläche Parkett
PVC
Architekt Gísli Halldórsson
Skarphéðinn Jóhannesson
Kapazität Basketball: 5.500
Konzerte: 10.000

Die Laugardalshöll (auch: Laugardallshöllin, oder genauer Íþróttahöllin í Laugardal; dt. die Sporthalle im Laugardal) ist eine Sport- und Veranstaltungshalle in der isländischen Hauptstadt Reykjavík.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle hat eine Fläche von circa 6.500 m² und bietet etwa 5.500 Zuschauern Platz. Inklusive Stehplätzen bietet die Halle sogar eine maximale Kapazität für bis zu 10.000 Zuschauern. Bei ihrer Einweihung am 6. Dezember 1965 war sie die größte Veranstaltungshalle in Island, wurde allerdings zeitnah von der Egilshöll abgelöst. Neben Sportveranstaltungen finden hier auch Ausstellungen und Musikkonzerte statt. 1972 gewann Bobby Fischer in dieser Arena den Titel des Schachweltmeisters gegen Boris Spasski. Die Arena ist Islands größte Veranstaltungshalle im Rahmen von Konzerten und Festivals populärer Künstler. 1995 fanden hier zudem auch die Handball-Weltmeisterschaft in der Laugardalshöllin statt. Seit 2015 findet hier jährlich außerdem das Söngvakeppnín – der isländische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest – statt.

Mitte 2017 plante man eine Renovierung und eine Bauerweiterung der Halle, welche aber aus Kostengründen abgelehnt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 64° 8′ 25,1″ N, 21° 52′ 40,7″ W