Lausanner Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der Lausanner Schule, als einer der Grenznutzenschulen, beginnt die verstärkte Mathematisierung der Ökonomie und eine intensive Beschäftigung mit den Problemen eines allgemeinen Gleichgewichts in der Ökonomie.

Begründet von Léon Walras (1834–1910), fortgeführt von Vilfredo Pareto (1848–1923), können zu ihr auch die Hauptvertreter der sogenannten Schwedischen Schule gezählt werden. Diese sind Knut Wicksell (1851–1926) und Gustav Cassel (1866–1945).