Layher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Layher Holding GmbH & Co. KG

Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1945
Sitz Güglingen, Deutschland
Leitung Carolin Langer, Georg Layher
Mitarbeiterzahl 1.939[1]
Umsatz 686,91 Mio. EUR[1]
Branche Bauhilfsstoffhersteller
Website www.layher.com
Stand: 31. März 2018

Die Layher Holding GmbH & Co. KG ist ein deutscher Hersteller von Gerüstsystemen, Schutz- und Event-Systemen, Fahrgerüsten und Leitern. Er gilt als Weltmarktführer.[2] Der Stammsitz des Unternehmens befindet sich in Güglingen-Eibensbach; ein zweites Werk steht im benachbarten Güglingen. Das Unternehmen ist familiengeführt und befindet sich in Familienbesitz.

Die Produkte von Layher kommen im Gerüstbau, im Handwerk, in der Bauwirtschaft, Industrie und Veranstaltungsbranche zum Einsatz. Das Unternehmen unterhält weltweit über 140 Standorte, davon 30 Service-Stützpunkte in Deutschland; zur Holding gehören Tochtergesellschaften in 40 Ländern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung des Unternehmens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unternehmensgründer Wilhelm Layher betrieb seit 1945 in Eibensbach eine Werkstatt zur Herstellung landwirtschaftlicher Geräte und Leitern aus Holz. Die Firma Wilhelm Layher e. K. wurde 1948 eingetragen.[3] Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs erkannte der Holzkaufmann den Bedarf an Baugerüsten und spezialisierte sich 1948 auf die Produktion von Leitergerüsten.

Ebenfalls im Unternehmen tätig waren die Tochter Ruth Langer sowie die zwei Söhne Eberhard und Ulrich Layher, die die Geschäfte nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1962 weiterführten.[4] Ab 1970 folgten die ersten Schritte in Richtung Internationalisierung mit Tochtergesellschaften in den Niederlanden, in Frankreich und der Schweiz.[5] 1987 zog sich Eberhard Layher aus Alters- und Gesundheitsgründen aus dem Geschäft zurück und verkaufte seinen Unternehmensanteil an seine Geschwister.[4]

2008 begann der Bau eines neuen Produktionsstandortes in Güglingen; Werk II ging 2009 in Betrieb.[6] Anfang 2014 eröffnete am Eibensbacher Stammsitz ein neues Kundenzentrum mit Seminarräumen, einer Ausstellungshalle und einer Trainingshalle, das seitdem für Schulungsveranstaltungen genutzt wird.[7] Das Planungsverfahren für einen dritten Produktionsstandort in Güglingen-Cleebronn läuft seit 2018.[8]

Produktgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten von Layher gefertigten Gerüste waren Leitergerüste aus Holz. 1957 wurde das Sortiment um Gerüste aus Stahl und Aluminium erweitert. Mit dem „Blitz Gerüst“ 1965 und dem „AllroundGerüst“ 1974 wurden die bis heute gebräuchlichen Systemgerüste auf den Markt gebracht. 1978 wurden diese Gerüstsysteme durch Treppentürme ergänzt; 1984 wurde das Kassettendach zur Baustellenüberdachung eingeführt. Seit 1985 fertigt Layher auf Basis des „AllroundGerüsts“ sogenannte „Event-Systeme“ für die Konstruktion von Bühnen, Podien und Tribünen. Das „Protect-System“ zur Einhausung von Gerüsten kam 1998 auf den Markt.[9]

Seit 2013 werden unter der Bezeichnung „Layher Lightweight“ gewichtsreduzierte Varianten der Systemgerüste „Blitz Gerüst“ und „AllroundGerüst“ angeboten.[9]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Layher fertigt Gerüst-, Schutz- und Eventsysteme sowie Leitern. Der Verkauf erfolgt deutschlandweit über 30 Service-Stützpunkte. In den EU-Ländern und im internationalen Ausland übernehmen Tochtergesellschaften und Service-Stützpunkte an über 140 Standorten den Vertrieb der Layher-Produkte.[10][11] Das Unternehmen bietet selbst keine Gerüstbau-Dienstleistungen an, sondern agiert ausschließlich als Hersteller und Lieferant.[12] Das Unternehmen besitzt rund 600 Patent- und Schutzrechte weltweit.[13]

Zum Angebot gehören weiterhin Softwarelösungen für die Gerüstplanung und -verwaltung sowie Fortbildungsveranstaltungen zu Themen rund um den Gerüstbau.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Layher betreibt zwei Produktionsstätten in Deutschland. Der Stammsitz in Güglingen-Eibensbach dient der Produktion von Stahl-Gerüstbauteilen auf 110.000 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche. Alle in großen Stückzahlen gefertigten Bauteile werden hier in automatisierten Anlagen und Fertigungsstraßen hergestellt. Am Stammsitz betreibt der Gerüstbauer außerdem zwei vollautomatische Feuerverzinkereien.[14] In Güglingen-Eibensbach befinden sich auch die Entwicklungsabteilung, die Verwaltung und die zentrale Logistik des Unternehmens.[11] Im „Werk 2“ im benachbarten Güglingen werden auf 68.000 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche Aluminium- und Holzbauteile gefertigt.[11]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird das operative Geschäft von der Wilhelm Layher GmbH & Co. KG geleitet, Geschäftsführer sind Wolf Christian Behrbohm, Stefan Stöcklein und Tobias Dürmeier. Die Schwestergesellschaft Layher Bautechnik GmbH mit Sitz in Ulm vertreibt neben den Layher-Gerüstsystemen auch Baugeräte, Baumaschinen und Lagertechnik. Geschäftsführer ist Tobias Kächler.[15] Die Layher Steigtechnik GmbH (Geschäftsführer Stéphane Blondy und Wolf Christian Behrbohm) verantwortet das Geschäft mit Fahrgerüsten, Leitern, Stegen und anderen mobilen Lösungen.[16] Die Layher International GmbH betreut das internationale Geschäft und die ausländischen Tochtergesellschaften.[17][1]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systemgerüste kommen nicht nur als Arbeits- und Schutzgerüste zum Einsatz. 2009 wurde beispielsweise in Moskau als Werbeveranstaltung für die Olympischen Winterspiele 2014 eine 150 m lange und 56 m hohe Ski-Rampe aus etwa 1.300 Tonnen AllroundGerüst montiert.[18] Zur Besichtigung der Ausgrabungen im antiken Pompeji errichteten italienische Gerüstbauer 2010 ein Wetterschutzdach sowie einen temporären Fußgängerweg aus AllroundGerüst.[19] Dieses modulare System kam kurze Zeit später auch beim Cannstatter Volksfest zum Einsatz, als 30 m breite Fluchttreppe.[20] Die Einrüstung der norwegischen Stabkirche Borgund erfolgte 2012.[21] 2013 wurde das Allround Traggerüst TG 60 mit einer 600 m² großen Unterstützungskonstruktion beim Schweizer Pumpspeicher-Projekt „Linthal 2015“ eingesetzt.[22] Ebenfalls im Schweizer Hochgebirge wurde 2014 die Hörnlihütte unterhalb des Matterhorns mit dem Blitz Gerüst eingerüstet[23], außerdem erhielt das „Arup Building“ der University of Cambridge für Renovierungsarbeiten ein 2.600 m² großes temporäres Kederdach XL.[24] Die Sanierung der Luxemburger Adolphe-Brücke erleichtert derzeit eine 100.000 m³ Konstruktion aus AllroundGerüst und dem AllroundGerüst Lightweight.[25]

Weitere mit Gerüsten von Layher realisierte Projekte sind die Sanierung des Florentiner Baptisteriums San Giovanni 2015,[26] Instandsetzungsarbeiten am Innenhof-Glasdach des Museums für Hamburgische Geschichte, ebenfalls 2015,[27] die Sanierung der zur Würzburger Festung Marienberg gehörenden Marienkirche 2017,[28] die Sanierung des Londoner Elizabeth Tower („Big Ben“) 2018,[29] die Deckenrenovierung der Östermalm-Markthalle in Stockholm 2019 und die Treppen- und Deckenkonstruktion des von Rem Koolhaas entworfenen Neubaus des Axel Springer Verlages in Berlin.[30][31]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kompetenzpreis Baden-Württemberg für Qualität und Innovation 2011.[32]
  • Auszeichnung für Energieeffizienz im Jahr 2012 durch den damaligen Bundesumweltminister Peter Altmaier.[33]
  • 2013: 1. Preis der polnischen Wirtschaftskammer für Gerüste in der Kategorie „Sicherheit und Technologie“ für den Sicherheitsaufbau P2.[34]
  • Innovationspreis „MAT D’OR“ 2019 für den Aluminiumträger „FlexBeam“, ein Ergänzungsbauteil zum „AllroundGerüst“[35][36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2018 auf www.bundesanzeiger.de
  2. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Deutsche Standards. Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Gabal, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  3. Wilhelm Layher e.K., Güglingen. Handelsregisterauszug. Northdata, abgerufen am 21. März 2020.
  4. a b Isoliertechnik, 6/95, In 50 Jahren von 0 auf 600
  5. PRO-MAGAZIN, 1/2007, Gut gerüstet in die Zukunft
  6. Layher feiert sein neues Werk. Neckar-Zaber Stimme, 22. November 2009, abgerufen am 21. März 2020.
  7. Gehörig aufgerüstet. Das Dachdeckerhandwerk, 26. Mai 2014, abgerufen am 21. März 2020.
  8. Jürgen Paul: Layher profitiert vom Bauboom. Heilbronner Stimme, 6. Mai 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  9. a b Meilensteine. (Gaschichtsabriss auf der Layher-Homepage). Abgerufen am 21. März 2020.
  10. Marke & Unternehmen – Mehr möglich. Layher Homepage, abgerufen am 14. März 2020.
  11. a b c Gemeinsam nach oben. (PDF (6.3 MB)) Layher Unternehmensbroschüre 2019 (zum Download). Layher, abgerufen am 14. März 2020.
  12. "Wir machen unseren Kunden keinerlei Wettbewerb". Interview mit Layher-Geschäftsführer Dr. Helmut Kreller. Allgemeine Bauzeitung, 24. April 2015, abgerufen am 14. März 2020.
  13. bpz Baupraxis Zeitung, 3/2000, Ein Werdegang wie im Drehbuch
  14. Feuerverzinkerei von Layher erfolgreich in Betrieb. Event Rookie, 7. März 2014, abgerufen am 14. März 2020.
  15. Layher Bautechnik. Abgerufen am 14. März 2020.
  16. Layher Steigtechnik. Abgerufen am 14. März 2020.
  17. Layher International GmbH. Handelsregistereintrag. www.northdata.de, abgerufen am 14. März 2020.
  18. Deutsches Baublatt, 1+2/2009, Skirennen mitten in Moskau
  19. Der Gerüstbauer, 6/2010, Live-Veranstaltung im Haus der keuschen Liebenden
  20. Bautechnik, 12/2011, Für den Ernstfall "gerüstet"
  21. Bietigheimer Zeitung, 18. Februar 2012, Güglinger Gerüst für Kirche
  22. Der Bauunternehmer, 06/2013, Erfolgreicher Großeinsatz für das Traggerüst TG 60 von Layher bei "Linthal 2015"
  23. Allgemeine Bauzeitung, 16. Mai 2014, Sicherer Gerüstbau am Matterhorn
  24. Allgemeine Bauzeitung, 16. Mai 2014, Kederdach für raschen Baufortschritt
  25. Brückensanierung in Luxemburg "leicht" gemacht. Allgemeine Bauzeitung, 30. Januar 2015, abgerufen am 4. April 2020.
  26. Gerüstkonstruktion exakt an Architektur angepasst. Allgemeine Bauzeitung, 25. April 2015, abgerufen am 4. April 2020.
  27. Gewölbtes Glasdach passgenau eingerüstet. Allgemeine Bauzeitung, 24. April 2015, abgerufen am 4. April 2020.
  28. Wetterschutz während der Sanierung der Würzburger Festung Marienberg. In: Bauhandwerk. Nr. 11, 2017.
  29. Sanierung von "Big Ben" hat begonnen. Allgemeine Bauzeitung, 31. Oktober 2018, abgerufen am 4. April 2020.
  30. 21 Meter frei spannendes Deckengerüst montiert. Allgemeine Bauzeitung, 29. Januar 2019, abgerufen am 4. April 2020.
  31. Komplexe Gerüstbautechnik unterstützt Projekt. Allgemeine Bauzeitung, 29. Oktober 2018, abgerufen am 4. April 2020.
  32. Archivierte Kopie (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  33. http://www.baumagazin.eu/auszeichnung-fur-energieeffizienz
  34. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rusztowania-izba.org.pl
  35. Laurèats 2019. Mat d'Or, abgerufen am 28. März 2020 (französisch).
  36. Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe. Allgemeine Bauzeitung, 10. April 2019, abgerufen am 28. März 2020.