Lea-Lina Oppermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lea-Lina Oppermann (* April 1998 in Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lea-Lina Oppermann kam 1998 in Berlin zur Welt, wohnt aber seit Jahren in Hennef (Nordrhein-Westfahlen). Schon während ihrer Kindheit liebte sie es, Geschichten zu hören und zu erleben, und beschloss später selbst Geschichten für andere zu schreiben. Während ihrer Gymnasialzeit besuchte sie ein Seminar für kreatives Schreiben an der Universität Bonn und war Mitglied der dortigen Schreibgruppe.  Anfangs schrieb Lea-Lina Oppermann vor allem Kurzgeschichten und Sprechtexte für ihre zweite grosse Leidenschaft, den Naturfilm. Daneben widmete sie sich auch der Schauspielerei und zeigt ihr Talent im Musical 'Die Chroniken von  Narnia'. 

Bei einem Fehl- Amokalarm während der 11. Klasse begann sie mit dem Schreiben ihres ersten Romans : "Was wir dachten, was wir taten".   "Ich fand das sehr, sehr faszinierend, wie schnell sich alles verändern kann. Von einem Moment auf den anderen erscheint alles unwichtig", schilderte Lea-Lina Oppermann, "Noten, Unterrichtsinhalte, Beliebtheit in der Stufe...Auf einmal geht es ums Leben". Während der Arbeit an dem Roman studierte sie Sprechkunst und Kommunikationspädagogik.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Was wir dachten, was wir taten. Jugendroman, Beltz&Gelberg, 2017

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten, Beltz & Gelberg, Weinheim 2017, ISBN 978-3-407-82298-7
  • Peter Schallmayer: "Was wir dachten, was wir taten" im Unterricht, Beltz & Gelberg, Weinheim 2018, ISBN 978-3-407-63056-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]