Lea-Sophie Cramer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lea-Sophie Cramer (* 16. April 1987 in Berlin) ist eine deutsche Unternehmerin. 2013 gründete sie zusammen mit Sebastian Pollok Amorelie. Amorelie beschäftigt heute 140 Mitarbeiter in Berlin und ist in 15 Märkten aktiv[1]. 2017 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 56 Millionen Euro[2]. Zum 1. Januar 2020 wechselte sie in den Beirat des Unternehmens.[3]

2014 gründete sie mit anderen Business Angels den Venture Capital-Fonds Starstrike Ventures GmbH. Außerdem ist sie Mitglied des Verwaltungsrats bei Conrad Electronic.

Cramer wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als „Vorbild-Unternehmerin“ ausgezeichnet[4] und in Capital („40 unter 40“) und Forbes („30 unter 30“) als führende Jung-Unternehmerin in Europa gewählt. Sie ist Mitglied im Beirat Junge Digitale Wirtschaft beim Bundesministerium für Wirtschaft. In dieser Funktion war sie im Juli 2021 gemeinsam mit zwei weiteren Mitgliedern Autorin eines Positionspapier, in dem die „Disziplinierung der Presse“ zur Unterstützung von Börsegängen gefordert wurde, was zu heftiger Kritik führte.[5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cramer schloss 2009 ihr Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Mannheim ab und begann als Beraterin bei der Boston Consulting Group, bevor sie bei der Rocket Internet GmbH und dem Rabattgutschein-Portal Groupon einstieg.[6] Bei Groupon leitete sie als Vice President International den asiatischen Markt mit 11 Ländern und 1200 Mitarbeitern.[7][8]

2013 gründete sie gemeinsam mit Sebastian Pollok in Berlin das E-Commerce-Start-up Amorelie, einen Onlineshop für das Liebesleben. Amorelie erzielte 2017 einen Umsatz von 56 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt über 140 Mitarbeiter und ist in 15 Märkten aktiv.[9][10] Zusammen mit anderen Business Angels gründete Lea-Sophie Cramer 2014 die Starstrike Ventures GmbH, um ihre Gründungserfahrung weiterzugeben und in junge Startups zu investieren. Im selben Jahr wurde sie in den Verwaltungsrat von Conrad Electronic berufen.[11]

Ab 2018 war Cramer Jury-Mitglied in der zweiten und dritten Staffel der Pro7-Unterhaltungsshow „Das Ding des Jahres“.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cramer ist Mutter von zwei Kindern und lebt mit ihrem Partner in Berlin.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. n-tv NACHRICHTEN: Amorelie-Gründerin tritt ab. Abgerufen am 2. März 2020.
  2. Amorelie wächst auf 56,1 Millionen Umsatz – Gewinn steigt auf 9,6 Millionen. In: deutsche-startups.de. 9. Mai 2019, abgerufen am 2. März 2020 (deutsch).
  3. Erotikversand: Die Gründerin von Amorelie überlässt den Chefposten einer Apple-Managerin. Abgerufen am 2. März 2020.
  4. Annika Schönstädt: Von Frau zu Frau – Unternehmerinnen für Vorbildfunktion geehrt. 28. April 2014, abgerufen am 2. März 2020 (deutsch).
  5. Junge Digitale Wirtschaft: Wegen IPO-Flaute: Beirat der Bundesregierung fordert „Disziplinierung der Presse“. Abgerufen am 13. Juli 2021.
  6. Konzern ist für mich kein negativ besetzter Begriff. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  7. Warum ist Gründen immer noch Männersache. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  8. Gründerin im Porträt: Lea-Sophie Cramer, „Amorelie“. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  9. Als Amorelie Sexspielzeug in die TV-Werbung brachte. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  10. ProSiebenSat.1 bewertet Amorelie mit fast 100 Millionen Euro. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  11. Conrad Electronic holt Lea-Sophie Cramer in den Verwaltungsrat. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  12. "Ich habe den größten Respekt vor Vollzeitmamis". Abgerufen am 12. Dezember 2018.