Boston Consulting Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Boston Consulting Group

Rechtsform Partnership
Gründung 1963
Sitz Boston, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Christoph Schweizer (President & CEO)
Mitarbeiterzahl 21.000 (2019, Jahresdurchschnitt)[1]
Umsatz 8,5 Mrd. USD (2019)[2]
Branche Unternehmensberatung
Website www.bcg.com

Die Boston Consulting Group (BCG) wurde im Jahr 1963 gegründet und ist inzwischen eine der weltweit drei größten Unternehmens- und Strategieberatungen, bekannt als „MBB“ oder die „Big Three“.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Boston Consulting Group wurde 1963 von Bruce Henderson (1915–1992) in Boston gegründet. Er baute, nach 18 Jahren Industrieerfahrung bei Westinghouse von der Unternehmensberatung Arthur D. Little kommend, zunächst eine Beratungsabteilung der Boston Safe Deposit and Trust Company auf.[4] Zwischen 1975 und 1979 kaufte sich das zukünftige Management durch ein Mitarbeiter-Aktienoptionsprogramm von „Boston Safe Deposit and Trust“ los. Danach wurde „Strategie“ als Beratungsfokus definiert und die Boston Consulting Group gegründet.[5]

1973 verließen Bill Bain und andere Mitarbeiter BCG und gründeten die Unternehmensberatung Bain & Company.

1998 gründete BCG das „Strategy Institute“. Ziel war, das strategische Denken des Unternehmens zu verbessern, indem Erkenntnisse aus akademischen Disziplinen für die Ermittlung von strategischen Herausforderungen an Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden.[6] 2000 gründete BCG die 100%ige Tochtergesellschaft Platinion GmbH mit Sitz an den Standorten Köln, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Mailand, New York und an mehreren Standorten in Asien. Ihr Kerngeschäft ist die IT-Beratung.[7][8] 2014 wurde die Tochterfirma BCG Digital Ventures mit Sitz in Manhattan Beach, Berlin, London und Sydney gegründet. BCGDV entwickelt und vermarktet neue digitale Produkte und Geschäftsmodelle mit dem Ziel, die Transformation und Modernisierung in Großkonzernen zu beschleunigen. 2015 gründete BCG die Tochterfirma BCG GAMMA als Kompetenzzentrum für die Datennutzung.[9] Mit BrightHouse übernahm BCG 2015 eine Beratungsfirma, die auf Zweck-Beratung spezialisiert ist.[10] 2016 übernahm BCG die Einkaufs- und Supply-Chain-Management-Beratung Inverto mit Standorten in Deutschland, Österreich, Großbritannien und China.[11] 2019 entstand das Center for Climate Action als Kompetenzzentrum für Klimastrategien mit dem Ziel, Wettbewerbsvorteile für Unternehmen in einer dekarbonisierten Wirtschaft zu erzielen.[12]

Heute existieren 90 Büros in 50 Ländern. Das erste deutsche Büro wurde 1975 in München eröffnet. In Deutschland hat Boston Consulting Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Seit April 2019 ist Matthias Tauber Chef von BCG Deutschland, Österreich sowie Mittel-/Osteuropa und folgt damit auf Carsten Kratz, der von 2013 bis März 2019 die Geschäfte von BCG Deutschland leitete. Carsten Kratz ist seitdem Chairman für BCG in Deutschland und Österreich.[13]

Die BCG befindet sich heute vollständig im Eigentum der Partner und Senior-Partner, die somit alle Anteile der Gesellschaft halten. Neue Partner werden von der Landesgesellschaft vorgeschlagen und von der weltweiten Partnergruppe gewählt. Die Rechtsform der amerikanischen Muttergesellschaft ist „Corporation/Inc.“ (siehe auch Gesellschaftsrecht der Vereinigten Staaten), die deutsche Tochtergesellschaft ist als GmbH organisiert.

BCG selbst versteht sich als Strategieberatung; diese gliedert sich in verschiedene Themengebiete.

Steuervermeidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im Rahmen der Luxemburg-Leaks Affäre bekannt wurde, hat die Boston Consulting Group durch rechtlich verbindliche Absprachen (Advance Tax Rulings) mit Luxemburger Behörden Steuervermeidung betrieben.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bcg.com: Boston Consulting Group feiert Rekordjahr – Umsatz steigt um 19 Prozent. Abgerufen am 8. März 2018.
  2. "Boston Consulting Group Revenues Reach $8.5 Billion". 12. März 2020.
  3. Consulting: Managementberater steuern auf Umsatzrekorde zu. Abgerufen am 28. März 2020.
  4. Thomas C. Hayes: Bruce Henderson, 77, Consultant And Writer on Business Strategy. In: New York Times. 24. Juli 1992, ISSN 0362-4331, S. D-16 (englisch, nytimes.com).
  5. Dietmar Fink, Bianca Knoblach: Die großen Management Consultants: Ihre Geschichte, ihre Konzepte, ihre Strategien. Verlag Vahlen, München 2003, ISBN 978-3-8006-2881-0 (vgl. Seite 93 ff.; relevanter Abschnitt auch als Leseprobe: Die großen Management Consultants. Ihre Geschichte, ihre Konzepte, ihre Strategien (Memento vom 6. August 2016 im Internet Archive) auf der Webseite von C. H. Beck (PDF; 48,4 KB)).
  6. BCG History: 1998. In: bcg.com. Archiviert vom Original am 13. März 2015; abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  7. The History of Boston Consulting Group. In: bcg.com. Abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  8. Delivering Impact at Speed. Our History. BCG Platinion, abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  9. BCG GAMMA – Advanced Analytics & Data Science Consulting. Abgerufen am 8. April 2019 (englisch).
  10. Boston Consulting Group: Holger Lindhardt steigt bei der Purpose-Beratung Brighthouse ein. Abgerufen am 8. Mai 2020.
  11. Thomas Rüschen: Unternehmensberatung als Inhalt des Consulting-Banking. In: Consulting-Banking. Gabler Verlag, Wiesbaden 1990, ISBN 978-3-409-13730-0, S. 24–46, doi:10.1007/978-3-322-88031-4_3.
  12. Center for Climate & Sustainability. In: bcg.com. Abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  13. Bert Fröndhoff: Managementberatung: Boston Consulting Group feiert Rekordjahr – Umsatz steigt um 19 Prozent. Handelsblatt, abgerufen am 8. April 2019.
  14. Michael Ide: Huge Leak On Luxemburg Tax Deals Now Available Online. In: Top Stories, 6. November 2014. Auf ValueWalk.com (englisch), abgerufen am 4. Januar 2021.