Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale (LERN) ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund, der sich Fragen der formellen und informellen Bildung in allen Lebensphasen widmet.

Im Forschungsverbund haben sich Forscherinnen und Forscher aus 23 Einrichtungen (16 Institute der Leibniz-Gemeinschaft und 7 weitere Institute) zusammengeschlossen, um ihre Expertise in den Fachdisziplinen Erziehungswissenschaft, Fachdidaktiken, Linguistik, Kultur-, Medien- und Neurowissenschaften, Ökonomie, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie sowie Informationswissenschaft und Informatik zu bündeln.

Struktur und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale wurde am 1. Januar 2013 zunächst für fünf Jahre gegründet und 2017 für eine weitere Laufzeit von sieben Jahren bis zum 31. Dezember 2024 verlängert.

Der Verbund wird von einer fünfköpfigen Sprechergruppe geleitet:

Vorsitzender der Sprechergruppe ist Marcus Hasselhorn, die Stellvertretung wird durch Friedrich Wilhelm Hesse wahrgenommen. Die Koordination des Leibniz-Forschungsverbundes Bildungspotenziale ist am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung angesiedelt. Neben den Netzwerkaktivitäten gehören auch Kommunikation und die Organisation von Veranstaltungen zu den Aufgaben.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale hat vier Hauptziele, die seine Forschungstätigkeit und den Austausch mit anderen Akteuren in Bildungsforschung und Bildungspraxis betreffen: die interdisziplinäre Forschungszusammenarbeit, der wissenschaftliche Austausch und die Nachwuchsförderung, die nationale und internationale Vernetzung sowie der Wissenstransfer und die Beratung. Um den Dialog zu fördern, findet seit 2013 jährlich das Bildungspolitische Forum des Verbundes in Berlin zu aktuellen Themen statt:

  • Bildungspolitisches Forum 2013: „Vermessung von Kompetenzen“
  • Bildungspolitisches Forum 2014: „Bildungsinvestitionen und Bildungserträge im Lebenslauf“
  • Bildungspolitisches Forum 2015: „Akzeptanz und Umsetzbarkeit von Bildungsreformen: Wie wir Bildungspotenziale ausschöpfen können“
  • Bildungspolitisches Forum 2016: „Migration und Integration: Wie können Potenziale entwickelt werden?“
  • Bildungspolitisches Forum 2017: „Bildungspotenziale in Zeiten digitalen Wandels“
  • Bildungspolitisches Forum 2018: „Potenziale früher Bildung: ‚Früh übt sich, …‘“

Verbundpartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]