Leichtmatrose (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leichtmatrose 2014 in Dresden

Leichtmatrose ist ein Elektro-Pop-Musikprojekt aus Münster. Dahinter verbirgt sich der Musiker Andreas Stitz. Er begann im Jahr 2007 mit der Veröffentlichung von Songs im Internet und wurde daraufhin von Joachim Witt entdeckt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leichtmatrose (2014)

Andreas Stitz aus Münster, der im Hauptberuf als Bewährungshelfer arbeitet, war als Instrumentalist in verschiedenen Bands tätig, fand dort aber nie die Möglichkeit, seine eigenen Ideen ungehindert umzusetzen. So entstanden 2005 die ersten Lieder des Leichtmatrosen, die er 2007 auf der Internetplattform Myspace einer breiten Öffentlichkeit vorstellte. Dadurch wurde Joachim Witt auf ihn aufmerksam und entschloss sich, den talentierten jungen Mann zu fördern. Er stellte den Kontakt zu Plattenfirmen her und ermöglichte so die Produktion des ersten Albums Gestrandet, das am 1. Mai 2009 (digitale Veröffentlichung: 24. April 2009) bei Ferryhouse/Warner erschienen ist.[1]

Von November bis Dezember 2018 spielt Leichtmatrose im Vorprogramm des deutschen Synthie-Pop-Sängers Peter Heppner, die Band begleitet ihm auf seiner Confessions & Doubts Tour und wird 13 Auftritte in Deutschland und der Schweiz absolvieren.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Gestrandet
  • 2015: du, ich und die andern
  • 2016: Remixed

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Leichtmatrosen haben’s schwer / Herztransplantation (Doppelsingle)
  • 2009: Sexi ist tot
  • 2014: Jonny fand bei den Sternen sein Glück
  • 2016: Hier drüben im Graben
  • 2017: Jasmin
  • 2018: Wenn es Nacht wird in Paris
  • 2018: Jerusalem
  • 2018: Raumpatroullie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leichtmatrose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leichtmatrose. mp3.de, abgerufen am 2. Juni 2009.
  2. Peter Heppner: Peter Heppner – Beiträge. facebook.com, 22. Juni 2018, abgerufen am 16. September 2018.