Leipziger Festwiese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Festwiese mit Werner-Seelenbinder-Turm, dahinter die Bed-Bull-Arena

Die Festwiese ist eine große Wiese in Leipzig.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die unter Denkmalschutz stehende Festwiese ist Teil des Leipziger Sportforums, das westlich der Innenstadt im Ortsteil Zentrum-Nordwest liegt. Nördlich von ihr liegt die Red Bull Arena, das ehemalige Zentralstadion, östlich die Straße „Am Sportforum“, auf deren östlicher Seite die Arena Leipzig liegt. Im Süden der Festwiese verläuft die Jahnallee und westlich ist ihr das Elsterbecken benachbart.

Das Gelände hat eine Fläche von 41.000 Quadratmetern (etwa 200 mal 200 Meter) und fasst zirka 75.000 Personen. Der 43 Meter hoheGlockenturm am nördlichen Rand der Festwiese, der nach Werner Seelenbinder benannt ist, ist markant und weithin sichtbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obdachlosenhäuser in der ehemaligen Ratsziegelei 1910
Festwiese und Zentralstadion kurz vor dessen Einweihung 1956

Auf einem Stadtplan von 1902 ist das Wiesengelände als Ranstädter Viehweide bezeichnet, die von normalerweise trockenen Hochflutbecken der Elster durchzogen und diagonal von einem Weg nach Leutzsch gekreuzt wird. Etwa in der Mitte der Frankfurter Straße (jetzt Jahnalle) stand eine Häusergruppe, die Ratsziegelei. Die Fachwerkhäuser dienten bis ins 20. Jahrhundert als „Exmittiertenhaus“, in dem Obdachlose unterkamen und das der Armenanstalt angeschlossen war.

Die Festwiese wurde in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre auf dem Wiesengelände angelegt, wobei auch ein Teil des Leutzscher Wegs überbaut wurde. Ursprünglich erstreckte sie sich nach Norden bis in Höhe der gedachten Verlängerung der Wettiner Straße. Die damals rechteckige, in Nord-Süd-Richtung wesentlich längere Anlage als heute, wurde von einem hohen Erdwall umrandet, der nur nach Süden (zur Frankfurter Straße) geöffnet war. An der Ost- und der Westseite ist der Wall mit Durchbrüchen noch vorhanden.

Am 22. Mai 1938 wurde die Anlage, die in ihrer ursprünglichen Funktion als Fest- und Aufmarschgelände auch als „Platz der 300.000“ bezeichnet wurde, offiziell „Adolf-Hitler-Feld“ benannt. Am 24. Mai 1938 wurde sie anlässlich des sächsischen NSDAP-Gautags feierlich eingeweiht.

Bei der Anlage des Zentralstadions in der Mitte der 1950er Jahre wurde die nördliche Hälfte der Festwiese überbaut, so dass sie heute den fast quadratischen Grundriss hat. In den neuen Erdwall am Nordrand wurde eine Treppenanlage eingebaut, die zum Glockenturm führt.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Festwiese wird vor allem für große Freiluftkonzerte genutzt. Viele internationale Stars wie Depeche Mode, Michael Jackson, U2, Linkin Park, Die Toten Hosen und die Rolling Stones gaben Konzerte auf dem Gelände.

Die Festwiese erlebte auch einen der zwei Ausscheidungsbewerbe des World Pyro Awards 2007. Jedes Jahr startet auf der Festwiese das Konsum-Sommerfest.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 20′ 34″ N, 12° 21′ 0″ O