Leipziger Schlagzeugensemble

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leipziger Schlagzeugensemble

Das Leipziger Schlagzeugensemble des damaligen Rundfunk-Sinfonieorchesters Leipzig wollte in den 1970er Jahren, dem internationalen Trend folgend, das Schlagzeug als eigenständiges Instrument auf das Konzertpodium bringen. Der Berliner Komponist Christfried Schmidt widmete 1973 der Schlagzeuggruppe die Komposition "Kammermusik VI". Erst 1983 wurde sie von den vier Schlagzeugern Werner Legutke, Hans-Joachim Naumann, Gerd Schenker und Günter Pauli in Berlin aufgeführt, da erst zu diesem Zeitpunkt die Probleme der Beschaffung des Instrumentariums gelöst werden konnten. Dieses Konzert war Anlass zur Gründung des Leipziger Schlagzeugensembles.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben des Ensembles sind die Interpretationsmöglichkeiten des äußerst vielfältigen Schlagzeuginstrumentariums und bezieht sich nicht nur auf das bisher vorhandene internationale Repertoire, es initiierte vor allem Komponisten aus dem eigenen Umfeld dazu, neue Werke für Schlagzeug zu schaffen. Eine beachtliche Anzahl neuer Werke, die dadurch entstand, gehört hauptsächlich zum Repertoire.

Das Leipziger Schlagzeugensemble konzertierte u. a. bei den nationalen Festivals für neue Musik in Berlin und Dresden sowie in Leipzig, Erfurt, Weimar, Gera und Halle. Es gastierte 1989 in Heidelberg (Komponistinnen gestern – heute), in Heidenheim (Tonkünstlerfest Baden-Württemberg) in Hannover 1990 (Geöffnete Musiklandschaft), in einem Kurs an der Musikhochschule Karlsruhe, Duisburg, beim Festival Mitte Europa (1995), 1996 in Bamberg und in Erlangen, sowie beim Festival „Niederösterreich International“ 1996. Mitwirkung bei der Schlagwerkstatt der Musikakademie Rheinsberg 1998, Schweiz-Tournee 2003 mit abschließendem Konzert im Deutschlandfunk in Bonn. Konzerte in der zeitgenössischen Musikszene Leipzig sind für das Leipziger Schlagzeugensemble kontinuierliche Aufgaben ihrer Arbeit und Präsentation.

In Konzerten und Studioaufnahmen beim damaligen Rundfunk der DDR wurden einige Werke aus dem Repertoire des Leipziger Schlagzeugensembles mitgeschnitten bzw. produziert. Produktionen im Mitteldeutschen Rundfunk Leipzig sind weiterhin Schwerpunkte der Arbeit.

Das Leipziger Schlagzeugensemble setzt sich heute zusammen aus der Schlagzeuggruppe des MDR Sinfonieorchesters Leipzig, namentlich Gerd Schenker, Stefan Stopora, Winfried Nitzsche, Sven Pauli und Thomas Winkler, und, je nach Bedarf und Besetzung, aus Schlagzeugern anderer Klangkörper.

Biografien der Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Schenker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geb. 1948. Studium an der Deutschen Hochschule für Musik in Berlin bei Otto Reil. Von 1968 bis 1972 Schlagzeuger an der Volksbühne Berlin. Von 1972 bis 1975 Schlagzeuger beim Großen Rundfunkorchester Leipzig. Seit 1975 Schlagzeuger beim Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, jetzt MDR-Sinfonieorchester. Von 1974 bis 1993 Mitglied der Gruppe Neue Musik "Hanns Eisler" Leipzig, Mitbegründer des Leipziger Schlagzeug-Duos 1978 und 1982 des Leipziger Schlagzeugensembles. Zahlreiche solistische Tätigkeit und Herausgeber von Schlagzeug-Literatur.

Stefan Stopora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geb. 1963. Studium an der Hochschule für Musik Leipzig bei Karl Mehlig. 1984–1987 Solo-Pauker in Gera. Seit 1987 stellvertretender Solo-Pauker beim Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, jetzt MDR-Sinfonieorchester. Mitglied der Kammermusikvereinigung "Avantgarde" Leipzig. Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.

Winfried Nitzsche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geb. 1963. Besuch der Spezialschule für Musik und Studium an der Hochschule für Musik Leipzig bei Karl Mehlig. 1984 bis 1988 stellvertretender Solo-Pauker im Theater Dessau, seit 1988 stellvertretender Solo-Pauker in der Radio-Philharmonie Leipzig, jetzt MDR-Sinfonieorchester.

Sven Pauli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geb. 1969. Studium an der Hochschule für Musik in Leipzig bei Karl Mehlig. Mitglied des Schleswig-Holstein-Musikfestivalorchesters. Seit 1990 Schlagzeuger im Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, jetzt MDR-Sinfonieorchester.

Thomas Winkler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geb. 1968. Besuch der Musikschule Quedlinburg. Studium an der Hochschule für Musik Weimar bei Hans-Joachim Naumann (Gründungsmitglied des Leipziger Schlagzeugensembles). Seit 1990 Solo-Schlagzeuger an der Radio-Philharmonie Leipzig, seit 1992 Mitglied des MDR-Sinfonieorchesters Leipzig.

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komponist Werk
Steffen Schleiermacher "Entgegnung" für 7 Schlagzeuger
Sextette
Carlos Chavez Toccata
John Cage first construction
Friedrich Schenker Zweite Allemande
Iannis Xenakis "Persephassa"
Helmut Zapf "2 + 4" Zusammenklang für 6 × Percussion
Ellen Hünigen "Percussion für 6"
Bernd Franke "Solo 6fach – erstarrt" für Schlagzeugensemble
Karl-Ottomar Treibmann "Schlagkonzert für 6 Schlagzeuger"
Henry Cowell "Pulse"
Quintette
Steve Reich music for pieces of wood
Hansjürgen Schmidt "Nachtstück und Toccata"
Jarmo Sermilä "The mythic man"
Georg Katzer Schlagmusik 2
Quartette
John Cage second construction
John Cage / Lou Harrison double music
Shinichiro Ikebe "on the other side of rain"
Jürgen Buttkewitz "progress in the time"
Ralf Hoyer "Permutationen"
Christfried Schmidt Kammermusik IV
Nicolaus A. Huber "Herbstfestival"
Karl-Heinz Wahren "Spirale"
Wilfried Satke "Lied der Arbeit"
Karl Ottomar Treibmann Schlagquartett
Werner Heider "Galerie"
Trios
Reinhard Wolschina Fantasie
Edisson Denissow "Strahlen ferner Gestirne im gekrümmten Raum"
Achim Müller Weinberg "Treffs"
Hansjürgen Schmidt "Musik für drei Schlagzeuger"
Horst Lohse "Transitions"
Duos
Karl Ottomar Treibmann "Unterhaltung zweier Schlagzeuger"
Karl Ottomar Treibmann Schlagsonate
Bernd Franke "3 x Virtuoses für 2 × 1 Schlagzeuger"
Hermann Keller Szene für 2 Schlagzeuger
Günter Neubert Dithyrambus
Edisson Denissow "Entstehen – Vergehen"
Helmut Bornefeld Duo concertant
Younghi Pagh-Paan "Tsi-shin/Ta Ryong III"
Steffen Schleiermacher Studie für zwei Schlagzeuger
Václav Kučera "Ex abrupto"
Solo-Stücke
Iannis Xenakis "Psappha"
Friedrich Schenker Solo IV
Georg Katzer Schlagmusik 1
Reiner Bredemeyer Schlagstück I
Paul-Heinz Dittrich "Assisi"
Wilfried Krätzschmar Solitude III – "serenade noire"
Helmut Lachenmann Interieur I
Ruth Zechlin "Beschwörungen"
Nicolaus A. Huber "Dasselbe ist nicht dasselbe"
Morton Feldman "King of Denmark"
Helmut Bornefeld "Rituale I und II"
Gerd Domhardt "Correspondance – Actions pour percussion"
Günter Neubert Schlagspieldialog (kann auch als Duo gespielt werden)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
2009 Jean-Luc Darbellay: A Portrait mit dem MDR-Sinfonieorchester und Fabio Luisi
2008 Zwei Werke von Thomas Christoph Heyde auf der CD bzw. LP "High Culture Motherfucker" Works for Instruments and Live Electronics bei "PHANTOMNOISE RECORDS 014/2008"
2008 "Leipziger Schlagzeugensemble und…" bei "querstand" VKJK 0836
1996 "Drums + Percussion" Heidenheimer Förderverein für Neue Musik e. V. LC 5699
1996 in der Reihe des MDR "Dokumente zur mitteldeutschen Musik- und Rundfunkgeschichte 4" Das Leipziger Schlagzeugensemble spielt Schlagmusiken MDR 1995 88043/1-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]