Leo Schatzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Schatzl (* 1958 in Obernberg am Inn) ist ein österreichischer Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums Ried im Innkreis studierte Schatzl an der Kunstuniversität Linz Visuelle Gestaltung bei Laurids Ortner und Metallgestaltung bei Hellmuth Gsöllpointner. Ab dem Studiumabschluss 1987 arbeitete er als freischaffender Künstler unter anderem in Zusammenarbeit mit der Stadtwerkstatt in Linz, dem Kunstraum Freihaus in Wien und dem Künstlerkollektiv Time’s Up. Seit 1992 unterrichtet er auch an der Kunstuniversität Linz.

Seine künstlerische Arbeit umfasst interdisziplinäre Rauminstallationen, Kunst im öffentlichen Raum, Objektgestaltung und bildgebende Medien.

Schatzl lebt und arbeitet in Linz und Wien.[1]

Projekte und Ausstellungen (Auswahl)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großes Zwiebelchen Unterstinkenbrunn (2007)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • LOVE_6, Norbert Artner & Leo Schatzl, Eigenverlag, 2010.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auslandsstipendien (USA, Ägypten, Kanada, Brasilien, Spanien)
  • 1990: Auszeichnung für bildende Kunst der oberösterreichischen Landesregierung
  • 1990: Stipendium des oberösterreichischen Kulturreferates (Projekt TABOO ZONE 1)
  • 1992: Auszeichnung für interdisziplinäre Kunst vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • 1995: Fotostipendium New York
  • 1997: Gewinner beim Wettbewerb Land um Laa der NÖ Landesregierung mit den Projekten Limes und Hoher Zaun
  • 2007: Österreichisches Staatsstipendium für Bildende Kunst
  • 2010: Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leo Schatzl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. derstandard.at vom 22. Februar 2016: Wohnen, das ist für mich ein Zustand ohne Form; abgerufen am 3. Dezember 2017
  2. digitalekunst.at: Leo Schatzl; abgerufen am 3. Dezember 2017
  3. derstandard.at vom 28. September 2004: Leo Schatzl vertritt Österreich mit der Installation "Autorotation";abgerufen am 3. Dezember 2017
  4. publicart.at: objekt im kreisverkehr unterstinkenbrunn;abgerufen am 3. Dezember 2017
  5. Museumsquartier Wien: Leo Schatzl Ebbe; abgerufen am 3. Dezember 2017
  6. Kunsthaus Burg Obernberg: Ausstellung Leo Schatzl (Memento des Originals vom 3. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/burg-obernberg.at; abgerufen am 3. Dezember 2017