Lunz am See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Lunz am See
Wappen Österreichkarte
Wappen von Lunz am See
Lunz am See (Österreich)
Lunz am See
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Scheibbs
Kfz-Kennzeichen: SB
Fläche: 101,66 km²
Koordinaten: 47° 52′ N, 15° 2′ OKoordinaten: 47° 51′ 38″ N, 15° 1′ 37″ O
Höhe: 601 m ü. A.
Einwohner: 1.779 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 17 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3293
Vorwahl: 07486
Gemeindekennziffer: 3 20 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Amonstraße 16
3293 Lunz am See
Website: www.lunz.at
Politik
Bürgermeister: Josef Schachner (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
10
9
10 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Lunz am See im Bezirk Scheibbs
GamingGöstling an der YbbsGrestenGresten-LandLunz am SeeOberndorf an der MelkPuchenstubenPurgstall an der ErlaufRandeggReinsberg (Niederösterreich)ScheibbsSt. Anton an der JeßnitzSt. Georgen an der LeysSteinakirchen am ForstWangWieselburgWieselburg-LandWolfpassingNiederösterreichLage der Gemeinde Lunz am See im Bezirk Scheibbs (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick Richtung Südwesten mit dem Ortskern von Lunz am See
Blick Richtung Südwesten mit dem Ortskern von Lunz am See
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Lunz am See ist eine Marktgemeinde mit 1779 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Scheibbs in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lunz am See liegt im Mostviertel im Ybbstal in der niederösterreichischen Eisenwurzen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 101,41 Quadratkilometer. 82,44 Prozent der Fläche sind bewaldet. Im Gemeindegebiet liegt der Lunzer See. Lunz liegt an der Ybbs, die vor Lunz Ois genannt wird.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastralgemeinden sind Ahorn, Bodingbach, Hohenberg, Lunzamt, Lunzdorf, Seekopf und Weißenbach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der jüngeren Steinzeit, wie zum Beispiel ein etwa 4000 Jahre altes Serpentin-Steinbeil, belegen eine frühe Besiedelung. Später wechselten Illyrer, dann Kelten ins obere Ybbstal, gefolgt von den Römern. Das Gebiet von Lunz am See war Teil der Provinz Noricum. Die Kelten und später die Römer bauten das „norische Eisen“ am steirischen Erzberg ab und transportierten es über den Mendlingpass nach Lunz und weiter über den Bodingsattel zu den Schmiedewerkstätten von Cetium (St. Pölten) und Arelape (Pöchlarn).

Während der Völkerwanderung durchsetzte sich die Bevölkerung vereinzelt mit Awaren und vermehrt mit Slawen. Viele Menschen flüchteten in dieser Zeit aus dem von kriegerischen Stämmen durchzogenen Donautal ins Gebirge, zum Teil in die zahlreichen Höhlen der nördlichen Voralpen.

Das spärlich besiedelte Land wurde zur Zeit der karolingischen Ostmark von Westen, vor allem von den Bayern, wiederbesiedelt. Als „Liunze in Montanis“ – Lichtung in den Bergen – wird der Ort erstmals 1203 urkundlich erwähnt. 1340 erwirbt Herzog Albrecht XI. das Gebiet um Lunz und schenkt es dem Kloster Gaming.

Das Amonhaus in Lunz am See

1392 folgte die erste Erwähnung der „Frauenkirche ze Lunz“, in der „Maria im goldenen Sessel“ verehrt wird. Der Bau dieser Kirche wurde durch die zunehmende wirtschaftliche Stärke ermöglicht, es entstanden in dieser Zeit die ersten Hammerwerke, da die einfachen Schmieden den steigenden Bedarf an Wirtschaftsgütern nicht decken konnten. Lunz am See erreichte mit der gesamten Eisenstraße eine lokale wirtschaftliche Bedeutung, insgesamt eine erste Blütezeit. Vom Wohlstand an der Eisenstraße zeugt noch heute das Amonhaus, das Meister Ofner 1551 im Renaissancestil erbauen ließ.

Türkeneinfälle, die Pest sowie Reformation und Gegenreformation, die Kriege gegen die Franzosen und Churbaiern und die napoleonischen Invasionen erschütterten immer wieder die Gemeinde. Sowohl Dialekt als auch Ortsnamen (Franzosenreith) sind bis heute davon beeinflusst.

Im 19. Jahrhundert wurde wiederum ein Aufschwung möglich, die zweite Blüte. Der Scheibbser Unternehmer Andreas Töpper arbeitete intensiv an der Vermarktung der Metallerzeugnisse. 1832 wurde ein Eisenwalzwerk errichtet, der Energiebedarf wurde beinahe vollständig aus der Wasserkraft der Ybbs gedeckt. Eine Steinbrücke, die Töpperbrücke, die mit in Gußwerk bei Mariazell gegossenen Heiligenfiguren geschmückt wurde, zeugt vom Reichtum der Zeit der zweiten Blüte.

Gegen Ende des Neunzehnten Jahrhunderts sollte eine Normalspurbahn ins Ennstal als Verlängerung der Erlauftalbahn gebaut werden. Realisiert wurde eine Schmalspurbahn, die Ybbstalbahn, die mit erheblichem Gefälle zwischen Gaming und Lunz den Anschluss zur normalspurigen Erlauftalbahn herstellt, Anschluss an das Ennstal besteht über Waidhofen an der Ybbs.

1932 wurde hier in der Doline Grünloch mit −52,6 °C die tiefste Temperatur Mitteleuropas gemessen. Lunz am See ist auch in heutiger Zeit als einer der Kältepole Österreichs bekannt.[1]

Am Gelände des jetzigen Wasserclusters befand sich während der Zeit des Nationalsozialismus ein HJ-Wehrertüchtigungslager.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.045 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2.154 Einwohner, 1981 2.218 und im Jahr 1971 2.301 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 SPÖ und 10 ÖVP. (21 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 SPÖ, 7 ÖVP und 3 Lunzer Bürgerliste.[3]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP und 9 SPÖ.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 ÖVP und 10 SPÖ.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP und 7 SPÖ.[6] (21 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 10 ÖVP und 9 SPÖ.[7]
Bürgermeister
  • 2000–2019 Martin Ploderer (ÖVP)[8][9]
  • seit 2019 Josef Schachner (ÖVP)[10]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 105, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 117. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 881. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 43,86 Prozent.

  • 1948 wurde das Institut für Bienenkunde, anfangs noch in den Räumlichkeiten der Biologischen Station eingemietet, gegründet. Ab 1970 in einem eigenen Gebäude untergebracht, ist es heute ein Teil der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche Hl. Drei Könige
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lunz am See
  • Seit 2008 ist Lunz am See eines von zwei Bergsteigerdörfern in Niederösterreich.[12]
  • Die Pfarrkirche Hl. Drei Könige ist eine spätgotische, zweischiffige Hallenkirche mit durchlaufendem Doppelchor sowie einem vorgestellten Westturm und einem Sakristeianbau im Süden.
  • Der Ludwigfall ist ein Wasserfall oberhalb der Gemeinde und verbindet den Obersee mit dem Mittersee.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regina Stampfl/Roland Kals/Birgit Hager: Lunz am See – Wo die Ois zu Ybbs mutiert, Österreichischer Alpenverein, Innsbruck 2013, (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lunz am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Dreger: MeteorologInnen auf der Spur des Grünloch-Phänomens. In: dieuniversitaet-online. Universität Wien, 3. Februar 2005, abgerufen am 6. Dezember 2010.
  2. Eine Gedenkstätte am Lunzer See. In: meinbezirk.at (Homepage der Bezirksblätter Ausgabe Bezirk Scheibbs). Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Lunz am See. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Lunz am See. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Lunz am See. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Lunz am See. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Lunz am See. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  8. Rücktritt In Lunz: Martin Ploderer legt Amt zurück. 18. Juni 2019, abgerufen am 9. Juli 2019.
  9. Ploderer: „Ich habe es bis zum Schluss gern gemacht“. 4. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019.
  10. Bürgermeisterwahl: Unser Bürgermeister. Für Lunz am See. 6. Juli 2019, abgerufen am 9. Juli 2019.
  11. WasserCluster Lunz eröffnet, Forschungsstelle WasserCluster Lunz
  12. Ideen – Taten – Fakten, Nr. 1: Startkonferenz Bergsteigerdörfer im Bergsteigerdorf Ginzling, vom 10-11. Juli 2008, Österreichischer Alpenverein im Rahmen des Projekts „Alpenkonvention konkret: Via Alpina und Bergsteigerdörfer“, Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz, Innsbruck 2008, S. 4. PDF-Download (Memento des Originals vom 8. November 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mountainvillages.at, abgerufen am 7. November 2018.