Leonie Stade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leonie Stade 2015

Leonie Stade (* 1988 in Lindau) ist eine deutsche Regisseurin, Produzentin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonie Stade wuchs in Lindau am Bodensee auf. Nach dem Abitur 2007 ging sie auf Weltreise und arbeitete mehrere Jahre als Fotomodel in Paris und Mailand. Sie studierte Dokumentarfilmregie und Produktion im Doppelstudium an der an der HFF München und schloss 2019 mit dem Diplom ab.[1]

Ihr erster Dokumentarfilm über eine Münchner Prostituierte wurde im Rahmen der Ausstellung Subjektiv. Dokumentarfilm im 21. Jahrhundert in der Pinakothek der Moderne, München gezeigt.[2] Ihr zweiter Kurzfilm Zwei Quadratmeter Leben, über die sogenannten Cage People in Hong Kong, wurde 2013 für den CNN Journalist Award nominiert.[3][4] Der Film Nowhereman entstand gemeinsam mit Annika Blendl und lief im Wettbewerb auf dem Max Ophüls Preis.[5]

2015 kam der Film Mollath – „und plötzlich bist du verrückt“, bei welchem Stade gemeinsam mit Annika Blendl Regie führte, in die Kinos.[6] Zuvor hatte der Film Premiere auf dem Filmfest München.[7] Im Dezember 2015 wurde der Film erstmals im BR ausgestrahlt.[8][9] 2019 erscheint ihr Spielfilmdebüt All I never wanted (Regie: Leonie Stade und Annika Blendl).

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leonie Stade – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leonie Stade auf filmportal.de.
  2. http://kultur-online.net/node/13997
  3. http://www.cnnjournalistaward.com/uploads/media/Nominierte_CNN_Journalist_Award_2013.pdf
  4. Leonie Stade aus Lindau ist für den Nachwuchspreis des CNN nominiert. In: Schwaebische.de. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. Juni 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.max-ophuels-preis.de
  6. http://www.filmstarts.de/kritiken/235917.html
  7. https://www.filmfest-muenchen.de/de/programm/filmarchiv/film/?id=4392&y=97
  8. Bayerns größter Justizirrtum: Mollath – Und plötzlich bist du verrückt. In: BR.de (Bayerischer Rundfunk). 8. Dezember 2015, abgerufen am 22. Juni 2016.
  9. Matthias Hannemann: Doku über Gustl Mollath: Wenn die Justiz irrt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. Dezember 2015, ISSN 0174-4909 (online [abgerufen am 22. Juni 2016]).
  10. Beutin & Günther GbR: Stadtmuseum Lindau Ausstellung: LEONIE STADE/ HUBERT KALTENMARK | Moment - Dokument. In: www.kunst-und-kultur.de. Abgerufen am 22. Juni 2016.