Leopold Demuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Demuth als „Vagabund“ in der Oper von Leroux (Photo: Grillich, 1909)

Leopold Demuth (eigentlich Leopold Pokorny; * 2. November 1861 in Brünn; † 4. März 1910 in Czernowitz) war ein k.k. Kammer- und Hofopernsänger (Bariton).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demuth, Sohn eines Kanzleibeamten, studierte am Konservatorium in Wien bei Josef Gänsbacher. 1889 hatte er sein Debüt am Stadttheater in Halle an der Saale. Anschließend war er in Leipzig und Hamburg engagiert. Ab 1898 war er bis zu seinem Tode Mitglied der Wiener Hofoper.

Demuth feierte insbesondere in Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi und Richard Wagner Erfolge. Zahlreiche Gastspiele führten in unter anderem 1889 zu den Bayreuther Festspielen. Zwischen 1902 und 1909 nahm Demuth zahlreiche Schallplatten auf.

Hauptrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demuth wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 33 H, Reihe 7, Nr. 7) beigesetzt. Nach ihm wurde 1936 in Ottakring die Demuthgasse benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leopold Demuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien