Leszek II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leszek II

Leszek der Schwarze (polnisch Leszek II Czarny; * 1241; † 1288) war ab 1261 Herzog von Sieradz, ab 1267 Herzog von Łęczyca, 1273–1278 Herzog von Kujawien in Inowrocław, sowie ab 1279, als Leszek II., Herzog von Kleinpolen in Sandomierz und Krakau, durch Letzteres Seniorherzog von Polen. Herzog Leszek entstammte der Dynastie der Piasten.

Persönliches Wappen

Leszek war der älteste Sohn Herzogs Kasimir von Kujawien und ein Halbbruder des späteren polnischen Königs Władysław I. Ellenlang und ein Enkel Konrads von Masowien. Da Bolesław der Schamhafte keine männliche Nachkommen hatte, entschied er, den Krakauer Thron Leszek aus Łęczyca und Sieradz zu übergeben, dem Sohn seines Vetters Kasimir von Kujawien. Diesmal passierte dies alles ohne Kampf um das Seniorat.

Während seiner Regentschaft entstanden in Kleinpolen die ersten Ideen vom wiedervereinigten Königreich Polen, die letztlich zur Vereinigung des polnischen Staats nach fast zwei Jahrhunderten der Spaltung führten. Leszek, nach seiner Haarfarbe der Schwarze genannt, bekannte sich zu der Ideologie, das Land zu einen, indem er nach der Unterstützung der Bürger suchte und die Aufstände des Adels bekämpfte. Er konnte sein Ziel jedoch nicht erreichen. Ein Jahr vor seinem Tod, 1287, wurde das Land erneut von Tataren der Nogaier-Horde unter Kara Nogai Khan überfallen und Leszek rettete sich mit der Flucht ins Königreich Ungarn. Die Invasoren kamen bis vor die Tore Krakaus, konnten aber die Stadt nicht einnehmen. Nach seinem Tod begannen langjährige Auseinandersetzung um den Krakauer Thron.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leszek II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Bolesław V. der Schamhafte Seniorherzog von Polen
1279–1288
Heinrich IV. Probus