1241

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 12. Jahrhundert | 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert |
| 1210er | 1220er | 1230er | 1240er | 1250er | 1260er | 1270er |
◄◄ | | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
Schlachtverlauf der Schlacht von Muhi
1241
Schlacht bei Muhi
Nach dem Sieg in der Schlacht bei Liegnitz besiegen die Mongolen in der Schlacht bei Muhi auch die Ungarn vernichtend.
Ugedai Khan
Der Tod des Ugedai Khan beendet den Mongolensturm in Europa.
Wappen Coelestins IV.
Goffredo da Castiglione wird unter dem Namen Coelestin IV. für 17 Tage Papst.
1241 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 689/690 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1233/34
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1297/98 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 1784/85 (südlicher Buddhismus); 1783/84 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 65. (66.) Zyklus

Jahr des Metall-Büffels 辛丑 (am Beginn des Jahres Metall-Ratte 庚子)

Dai-Kalender (Vietnam) 603/604 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 619/620
Islamischer Kalender 638/639 (Jahreswechsel 11./12. Juli)
Jüdischer Kalender 5001/02 (6./7. September)
Koptischer Kalender 957/958
Malayalam-Kalender 416/417
Seleukidische Ära Babylon: 1551/52 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1552/53 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1279

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Mongolensturm[Bearbeiten]

Schlacht bei Liegnitz
Nach der Schlacht bei Muhi schleppen Tataren versklavte Ungarn fort

Kreuzzüge[Bearbeiten]

Europa[Bearbeiten]

Darstellung der Seeschlacht von Giglio aus der Nuova Cronica des Giovanni Villani, frühes 14. Jahrhundert

Ersturkundliche Erwähnungen[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

Septizonium des Septimius Severus, Kupferstich von 1582

Am 22. August stirbt nach fast 14-jährigem Pontifikat Papst Gregor IX. in Rom. Damit endet vorläufig der Konflikt mit Kaiser Friedrich II., der zu Ostern das Zusammentreten eines von Gregor einberufenen Konzils verhindert hat, indem er mehrere Kirchenfürsten gefangengenommen hat. Erstmals wird zur Wahl eines Nachfolgers für Gregor ein Konklave einberufen. Der römische Senator Matteo Rosso Orsini lässt die Kardinäle auf dem Septizodium, einer Ruine auf dem Palatin festsetzen. Einer der Kardinäle stirbt infolge der unerträglichen Hitze und der katastrophalen hygienischen Umstände.

Wappen von Coelestin IV.

Trotzdem kann sich das Konklave jedoch erst am 25. Oktober auf den Kardinalbischof von Sabina, Goffredo da Castiglione, einigen. Damit können sich diejenigen Kardinäle durchsetzen, die auf eine Versöhnung mit Kaiser Friedrich hinwirken wollen. Doch Goffredo, der den Namen Coelestin IV. annimmt, ist vom Konklave so geschwächt, dass er bereits am 10. November, noch vor seiner Inthronisierung, stirbt. Die darauf folgende Sedisvakanz dauert fast zwei Jahre.

Geboren[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Snorri Sturluson, Heimskringla-Ausgabe von 1899

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1241 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien