Leuchtturm Ruhnu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leuchtturm Ruhnu
estnisch Ruhnu tuletorn
Ruhnu tuletorn 12.jpg
Ort: Ruhnu
SaareSaaremaa lipp.svgSaare, EstlandFlag of Estonia.svgEstland
Geographische Lage: 57° 48′ 4,8″ N, 23° 15′ 36,5″ O
Seekarte
Fahrwasser: Ostsee, Rigaer Meerbusen, Gretagrund
Leuchtturm Ruhnu (Estland)
Höhe Turmbasis: 7 m ü. Ostsee
Turmhöhe: 98 ft (29,9 m)[1]
Feuerhöhe: 121 ft (36,9 m)
Bauart: Stahlturm auf quadratischem Sockel
Bauform: Skelettturm mit Galerie, Beobachtungsraum und Laterne
Tageslicht-
Markierung:
rot
Kennung: Fl.W.4s (1+3) Ruhnu lighthouse1.gif
Nenntragweite weiß: 12 sm (22,2 km)
Betriebsart: LED
Funktion: Orientierungsfeuer
Bauzeit: 1646 (Feuerbake), 1757, 1860, 1877 (aktueller Bau), 2004 (automatisiert)
Betriebszeit: seit 1877
Listeneinträge
NGA: 12220
ARLHS: EST-011[2]
EVA[1]: 990

Denkmalliste: Architektur
Betreiber: Veeteede Amet

Der Leuchtturm Ruhnu (estnisch Ruhnu tuletorn) ist ein Leuchtturm auf der Insel Ruhnu in Estland.[3] Er dient als Navigationshilfe im Grenzgewässer im Golf von Riga zwischen Estland und Lettland, insbesondere zur Umfahrung des Gretagrunds.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runö.jpg

Die erste Erwähnung eines Leuchtturms auf der Insel Ruhnu stammt aus dem Jahr 1646. Nach alten Karten war es eine Feuerbake am Westufer. Der heutige Leuchtturm wurde 1877 von „Forges et Chantiers de la Méditerranée“, einem in Le Havre, Frankreich ansässigen Unternehmen, vorgefertigt und auf einer Anhöhe im Osten der Insel aufgestellt. Gerüchten zufolge wurde das ungewöhnliche Design des Leuchtturms von Gustave Eiffel 1875 entworfen, es wurde jedoch nie bewiesen. Die Struktur des Leuchtturms besteht aus Metall und wird von vier Stützen getragen. Der Leuchtturm hatte eine Galerie und einen Wachraum, der im Ersten Weltkrieg zerstört wurde. Der Leuchtturm wurde 1937 wieder aufgebaut.[4]

2004 wurde das System modernisiert und automatisiert.

Weitere Leuchtfeuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden der Insel gibt es noch eine Richtfeuerlinie 286.6° mit Oberfeuer (Iso.W.2s) an Land und Unterfeuer auf der Hafenmole (Q.W.). An den Molenköpfen der Hafeneinfahrt Ringsu gibt es ein Steuerbordfeuer (Fl.G.3s) und ein Backbordfeuer (Fl.R.3s).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 08 24 Tahvel Eiffel 1875 Ruhnu tuletornil aastast 1877.jpg
Commons: Leuchtturm Ruhnu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Russ Rowlett: Lighthouses of Southwestern Estonia (Englisch) In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill.
  2. Registrierungen:
  3. Navigatsioonimärgi nr 990, Ruhnu tuletorn. In: nma.vta.ee. Abgerufen am 6. Mai 2021 (estnisch).
  4. Thomas Junker: Unterwegs - Europas einsame Inseln. MDR Mediathek, 21. November 2020, abgerufen am 17. Juli 2021.