Lia Quartapelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lia Quartapelle (2018)

Lia Quartapelle Procopio (* 15. August 1982 in Varese) ist eine italienische Politikerin des Partito Democratico (PD).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quartapelle studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Pavia, an der sie 2007 ihr Studium erfolgreich abschloss. Bei der Parlamentswahlen in Italien 2013 wurde sie für den Partito Democratico ins italienische Parlament gewählt. Dort engagierte sie sich in ihrer Ausschussarbeit insbesondere für Menschenrechte und Nachhaltige Entwicklung, Anfang 2016 trat sie als eine von 118 Abgeordneten in Erscheinung, die die afghanische Frauen-Radnationalmannschaft für den Friedensnobelpreis nominierten.[1] Bei der Parlamentswahlen in Italien 2018 wurde sie wiedergewählt.

Quartapelle gehört der Trilateralen Kommission an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lia Quartapelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. agi.it: „Italian MPs nominate Afghan women's cycling team for Nobel“