Lichtenberg-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lichtenberg-Medaille ist die höchste Auszeichnung der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, die sie in Erinnerung an den Göttinger Gelehrten Georg Christoph Lichtenberg stiftete. Sie wird seit 2004 jährlich (ab 2015 alle zwei Jahre) „an besonders hervorragende und in der Öffentlichkeit angesehene Wissenschaftler“ verliehen. Der Preisträger erhält eine Goldmedaille und eine Urkunde.

Die Akademie wählt den Preisträger auf Vorschlag entweder der Mathematisch-Physikalischen oder der Philologisch-Historischen Klasse aus. Das Vorschlagsrecht wechselt zwischen den beiden Klassen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lokales: Harvard-Professor erhält Göttinger Lichtenberg-Medaille – Göttingen. In: hna.de. 28. Mai 2017; abgerufen am 8. Juni 2017.