Andrea Wulf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Wulf (* 1972 in Neu-Delhi, Indien) ist eine deutsch-britische Kulturhistorikerin.

Andrea Wulf (2016)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Wulf wuchs als Kind deutscher Entwicklungshelfer in Indien auf.

Sie begann das Studium der Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg und erwarb in London einen Master in Designgeschichte am Royal College of Art.

Seither lebt und arbeitet sie als Autorin in Großbritannien und publiziert in The Guardian, The Sunday Times, Wall Street Journal, Financial und LA Times.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: This Other Eden. Seven Great Gardens and 300 Years of English History. Little, Brown
  • 2009: The Brother Gardeners. A Generation of Gentlemen Naturalists and the Birth of an Obsession. Knopf, New York
  • 2011: Founding Gardeners. The Revolutionary Generation, Nature, and the Shaping of the American Nation. Wie vor
  • 2012: Chasing Venus. The Race to Measure the Heavens. Wie vor
    • Dt.: Die Jagd auf die Venus und die Vermessung des Sonnensystems. Übersetzung Hainer Kober. Bertelsmann, München, ISBN 978-3-570-10095-0
    • 2017: Die Vermessung des Himmels. Vom größten Wissenschaftsabenteuer des 18. Jahrhunderts. Gleiche Übersetzung. Penguin, München, ISBN 978-3-328-10228-1
  • 2015: The Invention of Nature: How Alexander Von Humboldt Revolutionized Our World.[1] Knopf, New York

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: CBHL Annual Literature Award für The Brother Gardeners: A Generation of Gentlemen Naturalists and the Birth of an Obsession
  • 2015: Costa Book Award (Biografie) für The Invention of Nature: How Alexander Von Humboldt Revolutionized Our World
    • Los Angeles Times Book Prize (Kategorie Wissenschaft und Technik) für The Invention of Nature: How Alexander Von Humboldt Revolutionized Our World
  • 2016: Royal Society Science Book Prize für The Invention of Nature: How Alexander Von Humboldt Revolutionized Our World[3]
    • Cundill Prize (Recognition of Excellence Prize) für The Invention of Nature: Alexander Von Humboldt’s New World
    • Bayerischer Buchpreis für Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
  • 2017: Dingle Prize für The Invention of Nature: the Adventures of Alexander von Humboldt, the Lost Hero of Science

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sarah Darwin: Humboldt's gift. Rezension, in: Financial Times, 17. Oktober 2015, S. 9
  2. "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur" - Humboldt lebt! In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 4. Februar 2018]).
  3. Royal Society Insight Investment Science Book Prize