Lidwien van de Ven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lidwien van de Ven (* 1963 in Hulst) ist eine niederländische Fotografin und Videokünstlerin. Ihre fotografischen Arbeiten sind vorwiegend in Schwarzweiß gehalten, und nehmen Themen der durch Medien vermittelten Realitätswahrnehmung auf.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lidwien van de Ven wurde in Hulst in der niederländischen Provinz Zeeland geboren. 1985 begann sie im Alter von 22 Jahren als Fotografin zu arbeiten. Durch die Art ihrer Sujets – zum Beispiel Demonstrationen oder Menschen in Krieg und Katastrophe – ist ihre künstlerische Arbeit der Presse- und Reisefotografie nah. Ihre Fotos werden oft in Abzügen präsentiert, die durch Größe und Hängung an Werbeplakate erinnern. Seit 1995 arbeitet sie auch als Videokünstlerin.

„For me photography is not primarily a means of representation, but a medium that always obliges you to express yourself vis à vis the real world [...] I think that via the photographic image you end up exactly on the border between representation and reality; not just for me, but also in terms of how it intervenes in the social; in terms of how things are photographable; or on the contrary cannot be registered because of technical limitations; or because of a prohibition or because it just doesn’t allow itself to be represented.“

Lidwien van de Ven: Interview mit Mariska van de Berg in Seule / la main qui efface / peut écrire.[1][2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: FRAGMENTS [of a desire for revolution], Van Abbemuseum, Eindhoven, NL
  • 2017: Living On, University of Manitoba Art Gallery, Winnipeg, CA[3]
  • 2013: The Sequel, document II, Noorderlicht, Groningen, NL
  • 2011: Freedom, Lidwien van de Ven, Netwerk Aalst, BE[4]
  • 2005: Lidwien van de Ven, Le Grand Café, centre d'art contemporain, Saint-Nazaire, FR[5]
  • 2003: Lidwien van de Ven, Magasin - Centre National d’art Contemporain de Grenoble, Grenoble.[6]
  • 2001: Lidwien van de Ven: Seule/la main qui efface/peut écrire,[7] gezeigt im Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen.[8] und im Museum het Domein, Sittard.[9]
  • 1997: Still (Untitled) Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus und Kunstverein Braunschweig.[10]
  • 1993: Lidwien van de Ven, Künstlerhaus Bethanien, Berlin.[11]

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Mindful Circulations, Dr Bhau Daji Lad Mumbai City Museum, India[12]
  • 2017: Power and other things, Europalia, Bozar, Brussels, BE
  • 2016: Unsuspending Disbelief, Logan Center Gallery, Chicago, USA[13]
  • 2016: What We Have Overlooked, Framer Framed, Amsterdam, NL[14]
  • 2015: Onrust/Turmoil, Gemeentemuseum, Arnhem, NL
  • 2014: Really Useful Knowledge, Museum Reina Sofia, Madrid, ES[15]
  • 2014: Dolf Henkes Price 2014, TENT, Rotterdam, NL
  • 2014: Blue Times, Kunsthalle Wien, Vienna, Austria
  • 2014: How Far How Near, Stedelijk Museum Amsterdam, NL[16]
  • 2013: Worum es hier in Zukunft gehen soll, Johann Jacobs Museum, Zürich, Swiss[17]
  • 2012: Garden of Learning, Busan Biennale, Korea[18]
  • 2012: STATUS, Fotomuseum Zürich, Swiss
  • 2012: Politiek Kunstbezit, Van Abbemuseum, Eindhoven, NL
  • 2012: How much Fascism?, WHW at BAK Utrecht, NL / Kunsthal Extra City Antwerp, BE[19]
  • 2012: The City that doesn't exist, Ludwig Forum Aachen, DE
  • 2011: Melanchotopia, Witte de With Art Center, Rotterdam, NL[20]
  • 2010: Nether Land, Dutch Cultural Center, Shangai, China
  • 2010: Esslingen Triennale, Villa Merkel, Esslingen, Germany
  • 2009: Free as Air and Water, Cooper Union, New York, USA[21]
  • 2009: Project Europe, Imagining the (Im)Possible, Harn Museum of Art, Gainesville, US[22]
  • 2008: Be(com)ing Dutch, Van Abbemuseum, Eindhoven, NL[23]
  • 2008: The Object Quality of the Problem: on the Space of Israel/Palestine, Henry Moore Institute, Leeds, UK[24]
  • 2008: WieDuMir, Steierischen Herbst/Minoriten Galerie, Graz, Austria[25]
  • 2008: The Art of Iconoclasm, curator Sven Lütticken, BAK, basis voor actuele kunst, Utrecht, NL[26]
  • 2007: Collectiepresentatie XXI, MuHKA Museum voor Hedendaagse Kunst, Antwerpen.[27]
  • 2007: documenta 12, Kassel. Gezeigt wurde die Arbeit document.[28]
  • 2006: Choosing my Religion, Kunstmuseum Thun, Thun.[29]
  • 2006: Saudades, gezeigt im Crac Alsace[30], Altkirch und im Museum het Domein, Sittard.[31]
  • 2006: Biennale of Sydney 2006, Sydney.[32]
  • 2006: Netherland Now: the Northern School, Maison Européene de la Photographie, Paris.[33]
  • 2006: Geschichten, Geschichte, Fotomuseum Winterthur, Winterthur.[34]
  • 2005: Be what you want but stay where you are. Witte de With, Rotterdam.[35]
  • 2003: Lieux et non-lieux de l'actualité, VOX contemporary image, Montreal.[36]
  • 1996: Zeitgenössische Fotokunst aus den Niederlanden, gezeigt im Neuen Berliner Kunstverein (NBK), im Badischen Kunstverein (Karlsruhe), und im Halleschen Kunstverein (Halle).[37]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Dolf Henkes Award 2014
  • 2001: Maria Austria Award
  • 1990: Award Amsterdamse Raad voor Kunst
  • 1989: Charlotte Köhler Award[38]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lidwien van de Ven: Seule / la main qui efface / peut écrire. Artimo, Amsterdam 2003.
  2. Übersetzung: "Für mich ist Fotografie nicht primär ein Mittel der Abbildung, sondern ein Medium, das einen ständig dazu verpflichtet, sich vis-à-vis der Realität auszudrücken. [...] Ich denke, mit dem fotografischen Bild bewegt man sich genau an der Grenze zwischen Abbildung und Realität. Dies gilt nicht nur für mich, sondern auch für den Eingriff in die Gesellschaft, den ein Foto darstellt; für die Frage, ob Dinge fotografierbar sind; oder im Gegenteil wegen technischer Beschränkungen nicht aufnehmbar sind; oder aufgrund eines Verbotes oder weil es schlicht nicht erlaubt wird nicht fotografiert werden können."
  3. University of Manitoba - School of Art -. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  4. Lidwien van de Ven / Solo 2011. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  5. Lidwien van de Ven - Announcements - e-flux. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  6. Lidwien van de Ven, Magasin - Centre National d’art Contemporain de Grenoble, 16. März - 14. September 2003. Online verfügbar (Memento des Originals vom 25. November 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.magasin-cnac.org (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  7. Lidwien Van De Ven – Seule La main qui efface Peut écrire. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  8. Lidwien van de Ven [Seul/la main qui efface/peut écrire]. Museum voor Hedendaagse Kunst Antwerpen, 17. Februar - 29. April 2001. Katalog erschienen bei Artimo, Amsterdam 2003. Online verfügbar@1@2Vorlage:Toter Link/www.muhka.be (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  9. Lidwien van de Ven: Seul/la main qui efface/peut écrire, Museum het Domein (Sittard), 9. September - 21. Oktober 2001. Online verfügbar (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  10. Still (Untitled). Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus, 15. April - 25. Mai 1997 und Kunstverein Braunschweig, September - Oktober 1997. Katalog erschienen bei Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus 1997. ISBN 3-928696-61-0.
  11. Lidwien van de Ven, Künstlerhaus Bethanien (Berlin), 29. Januar - 14. Februar 1993. Katalog erschienen bei Künstlerhaus Bethanien, Berlin 1993. ISBN 90-73215-09-9. Online verfügbar (Memento des Originals vom 6. März 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bethanien.de (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  12. DR. BHAU DAJI LAD MUMBAI CITY MUSEUM - Exhibitions. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  13. Unsuspending Disbelief | UChicago Arts | The University of Chicago. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  14. Exhibition: What We Have Overlooked. In: Framer Framed. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  15. Really Useful Knowledge | Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  16. Grrr.nl: how far how near. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  17. Johann Jacobs Museum. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  18. News Editor: The Garden of Learning grew out of a long-term civil discussion about what kind of exhibition would be expected, needed or desired in 2012 in Busan. 18. September 2012, abgerufen am 20. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  19. How Much Fascism? – BAK. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  20. Melanchotopia - Exhibitions - Program - FKA Witte de With. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  21. FREE AS AIR AND WATER. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  22. Lashonda Stinson CurryStaff writer: The Harn's 'Project Europa'. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  23. Be[com]ing Dutch. The Exhibition. In: vanabbemuseum.nl. 24. Mai 2008, abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  24. Henry Moore Foundation: The Object Quality of the Problem: on the Space of Palestine/Israel. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  25. wie du mir bei den Minoritengalerien im Priesterseminar - steirischer herbst Archiv. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  26. The Art of Iconoclasm – BAK. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  27. Collectiepresentatie XXI, MuHKA Museum voor Hedendaagse Kunst Antwerpen, 1. Dezember 2007 - 10. Februar 2008. Online verfügbar (Memento des Originals vom 8. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muhka.be (Abgerufen am 21. Mai 2008.)
  28. documenta 12, Kassel. 16. Juni - 23. September 2007. Über die gezeigten Werke von Lidwien van de Ven auf dem offiziellen documenta-Blog: Online verfügbar (Memento des Originals vom 23. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.documenta12blog.de (Abgerufen am 29. April 2008)
  29. Choosing my Religion, Kunstmuseum Thun, 15. September – 19. November 2006. Katalog erschienen bei Kunstmuseum Thun 2006. ISBN 3-906537-20-X. Online verfügbar@1@2Vorlage:Toter Link/www.kunstmuseum-thun.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Abgerufen am 21. Mai 2008.)
  30. Saudades, Crac Alsace, Altkirch, 14. Juni - 20. August 2006. Online verfügbar (Memento des Originals vom 31. März 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cracalsace.com (Abgerufen am 21. Mai 2008.)
  31. Saudades, Museum het Domein, Sittard, 27. August - 17. September 2006. Online verfügbar (Abgerufen am 21. Mai 2008.)
  32. Biennale of Sydney 2006. Museum of Contemporary Art, Sydney, 8. Juni – 27. August 2006. Online verfügbar (Memento des Originals vom 30. Juni 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bos2006.com (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  33. Netherland Now: the Northern School, Maison Européene de la Photographie (Paris), 15. März - 11. Juni 2006. Kuratiert von Elisabeth Nora und Willem van Zoetendaal. Online verfügbar - Spring 2006 (Memento des Originals vom 20. November 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mep-fr.org (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  34. Geschichten, Geschichte, Set 3 aus der Sammlung des Fotomuseums Winterthur, 4. März - 5. November 2006. Kuratiert von Thomas Seelig. Katalog erschienen bei Fotomuseum Winterthur, Winterthur 2006. Online verfügbar (Memento des Originals vom 4. April 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fotomuseum.ch (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  35. Be what you want but stay where you are. Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam. 29. April - 19. June 2005. Kuratiert von Ruth Noack and Roger M. Buergel. Witte de With presents from April 29 till June 19 the exhibition ?Be what you want but stay where you are? (Memento vom 2. November 2007 im Internet Archive) (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  36. Lieux et non-lieux de l'actualité, VOX contemporary image (Montreal), 3. September - 2. November 2003. Kuratiert von Vincent Lavoie. Online verfügbar (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  37. Zeitgenössische Fotokunst aus den Niederlanden, Neuer Berliner Kunstverein, 7. Juni bis 28. Juli 1996, im Badischen Kunstverein, 20. Oktober bis 1. Dezember 1996, und im Halleschen Kunstverein, 9. März bis 13. April 1997. Katalog erschienen bei Edition Braus, Heidelberg. ISBN 3-89466-168-2. Online verfügbar (Memento des Originals vom 6. November 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.karlsruhe.de (Abgerufen am 22. Mai 2008.)
  38. David Röell Prijs / Charlotte Köhler Prijzen 1989. Abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).