Liebieg-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liebieg-Medaille (auch: Liebieg-Denkmünze) ist eine Auszeichnung, die 1962 vom Heimatkreis Reichenberg in Augsburg gestiftet wurde und in regelmäßigen Abständen an Persönlichkeiten verliehen wird, die sich um die heute tschechische Stadt Liberec – deutsch Reichenberg – in Nordböhmen verdient gemacht haben.

Unter den Preisträgern, die sich im Bereich Kultur, Politik oder Wirtschaft verdient gemacht haben, finden sich verschiedene namhafte Persönlichkeiten. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Verbundenheit zur alten Heimat oder auf das Wirken aufgrund des dortigen Ursprungs gelegt.

Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Denkmünze ist nach der Reichenberger Textilindustriellenfamilie Liebieg benannt, der unter anderem Franz und Johann Liebieg angehörten. Entsprechend dem Leitspruch der Familie trägt auch die Medaille den Aufdruck „Per laborem ad honorem“.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Ort der Verleihung
1962 Maria von Liebieg Augsburg
1962 Klaus Müller Augsburg
1962 Hermann Aubin Augsburg
1962 Rudolf Lodgman von Auen Augsburg
1962 Gablonz (Hartig-Sammlung) Augsburg
1963 Franz Karl Ginzkey Ludwigsburg
1964 Adolf König Hanau
1965 Emil Breuer Augsburg
1965 Edmund Nick Augsburg
1966 Josef Preußler Wien
1967 Viktor Eichler Nürnberg
1968 Ing. Otto Hoffmann Kempten
1968 Harald Kreutzberg Kempten
1969 Otto Feix Ludwigsburg
1970 Hans Dittrich Ludwigsburg
1971 Theo Keil Linz
1972 Anton Keil Michelstadt
1972 Karl Anton Rohan Michelstadt
1972 Egon Schwarz Michelstadt
1973 Roderich Menzel Rosenheim
1974 Randolf Gränzer Schwäbisch Gmünd
1975 Rudolf Schwertner Augsburg
1977 Viktor Aschenbrenner Frankfurt am Main
1978 Edmund Leukert Ludwigsburg
1980 Hans Breuer Augsburg
1980 Adolf Kreis Augsburg
1981 Egon Hartmann Memmingen
1982 Winnie Jakob („WIN“) Ulm
1983 ÖAV – Sektion Reichenberg Kempten
1984 Oskar Böse Schwäbisch Gmünd
1985 Otfried Preußler Augsburg
1986 Dieter Kind Memmingen
1987 Brunhilde Steitz-Bruscha Rosenheim
1988 Walter Sachers Schwäbisch Gmünd
1990 Siegfried Tandler Augsburg
1992 Herward J. von Ehrlich-Treuenstätt Augsburg
1995 Arno Mießler Augsburg
1997 Walter Hergl Waldkraiburg
1997 Rudolf Scholze Augsburg
1999 Roland Bulirsch Zittau
2000 Franz Peter Künzel München
2001 Peter Menacher Augsburg
2003 Theo Gandenheimer Augsburg
2004 Roswitha Seeliger Memmingerberg
2005 Die Bürger der Stadt Augsburg Augsburg
2006 Helmut Burde Augsburg
2007 Lothar Porsche Augsburg
2008 Alfred Barth Augsburg
2009 Erwin Scholz Olbersdorf
2011 Hermann-Niermann-Stiftung Düsseldorf
2013 Dagmar Neumann Liberec

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]