Life in a Beautiful Light

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Life in a Beautiful Light
Studioalbum von Amy Macdonald
Veröffentlichung 8. Juni 2012
Label Mercury Records
Genre Pop, Rock
Anzahl der Titel 12

Produktion

  • Amy Macdonald
  • Pete Wilkinson
Chronologie
A Curious Thing
(2010)
Life in a Beautiful Light Under Stars
(2017)
Singleauskopplungen
20. April 2012 Slow It Down
13. August 2012 Pride
22. Oktober 2012 4th of July

Life in a Beautiful Light ist das dritte Album der schottischen Singer-Songwriterin Amy Macdonald. Es erschien am 8. Juni 2012.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgängeralbum, das während des Tourlebens von Amy Macdonald entstanden war, nahm sie sich für dieses Album eine einjährige Auszeit.[1] Nach eigenen Angaben ist dieses Album daher wesentlich „positiver, entspannter und akustischer“ geworden.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jens Bauszus schrieb im Focus, im Vergleich zu den Vorgängeralben brauche Life in a Beautiful Light „ein klein wenig mehr Zeit, um im richtigen Licht zu erscheinen. Die zwölf Songs sind nicht mehr ganz so verspielt, oder besser gesagt, nicht mehr ganz so massenkompatibel zugeschnitten. Der am Ende durchschimmernden schlichten Schönheit tut dies aber keinen Abbruch. Im Gegenteil.“ Er gab 7 von 10 Punkten.[2]

Der Musikkritiker Mike Diver von der BBC nannte das Album uninspiriert und voller Klischees, so dass er sich über den fortwährenden kommerziellen Erfolg der Sängerin nachgerade wundert.[3]

Birgit Fuß schrieb in der deutschen Ausgabe des Rolling Stone: „Die überbordende Instrumentierung des vorigen Albums hat sie zurückgefahren – zugunsten der guten alten Gitarre. Ein paar Spielereien erlaubt sie sich noch, ein paar Keyboards hier und da, kleine Soundbites, aber nichts, was wirklich von ihr ablenken würde.“[4]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5]
Life in a Beautiful Light
  DE 1 22.06.2012 (33 Wo.)
  AT 1 22.06.2012 (26 Wo.)
  CH 2 24.06.2012 (39 Wo.)
  UK 2 23.06.2012 (26 Wo.)
Singles
Slow It Down
  DE 38 18.05.2012 (24 Wo.)
  AT 43 18.05.2012 (22 Wo.)
  CH 24 20.05.2012 (8 Wo.)
  UK 45 23.06.2012 (3 Wo.)

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge
1. 4th of July 3:48
2. Pride 3:22
3. Slow It Down 3:53
4. The Furthest Star 3:29
5. The Game 4:24
6. Across The Nile 3:19
7. The Days of Being Young and Free 4:09
8. Left That Body Long Ago 4:49
9. Life in a Beautiful Light 4:35
10. Human Spirit 2:06
11. The Green and the Blue 3:53
12. In the End 3:52

Auf der limitierten Deluxe-Edition sind zudem zu hören:

# Titel Länge
13. Slow It Down (Acoustic) 3:46
14. The Furthest Star (Acoustic) 3:06
15. The Green And The Blue (Acoustic) 2:49
16. Across The Nile (Acoustic) 2:49
17. 4th Of July (Acoustic) 3:03
18. Slow It Down (Singalong Instrumental Version) 3:56
19. 4th Of July (Singalong Instrumental Version) 3:48
20. Pride (Singalong Instrumental Version) 3:23

Songinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lied Human Spirit ist der Rettung der verschütteten chilenischen Bergleute während des Grubenunglücks von San José im Jahr 2010 gewidmet. Macdonald bezeichnete dies als ein „für sie bewegendes und inspirierendes Ereignis“.[2]
  • Left That Body Long Ago handelt von der Alzheimer-Krankheit ihrer Großmutter.[2]
  • 4th of July trägt das Datum des US-amerikanischen Unabhängigkeitstags im Titel und handelt von Macdonalds Erinnerungen an New York City.[1]
  • In In the End beschreibt die Sängerin ihre Gefühle und ihre Einstellung zur Musik.[1]
  • Pride hat MacDonald geschrieben, nachdem sie vor dem Spiel der schottischen gegen die spanische Fußball-Nationalmannschaft im Zuge der Qualifikation für die Europameisterschaft 2012, im Stadion Hampden Park die inoffizielle schottische Nationalhymne The Flower of Scotland singen durfte.[6]
  • The Green and the Blue hat seinen Titel von The Old Firm, der Rivalität der beiden Glasgower Fußballvereine Rangers und Celtic.[7]
  • Slow it down ist inspiriert von MacDonalds Liebe zu schnellen Autos. Sie ist ein großer Fan des Fernsehmagazins Top Gear und hat selbst einige Runden auf den Rennstrecken von Silverstone und der Mercedes-Benz-Welt auf der ehemaligen Rennstrecke Brooklands gedreht und beabsichtigt, irgendwann eine Rennfahrerlizenz zu erwerben. Der Song selbst handelt aber von ihrem Leben, welches sie ruhiger angehen möchte.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Emma Godden: Amy Macdonald speaks to The Student Guide!, thestudentguide.com, 25. Mai 2012, abgerufen am 17. August 2012
  2. a b c Jens Bauszus: Plattenkritik: Amy Macdonald – „Life In A Beautiful Light“: Die zeitlose Schönheit der Anti-Gaga, focus.de, 13. Juni 2012, abgerufen am 17. August 2012
  3. Macdonald’s a fine songwriter, but her performances lack a singular, standout appeal, Rezension von Mike Diver auf BBC Review vom 7. Juni 2012, abgerufen am 11. Juni 2012
  4. http://www.rollingstone.de/reviews/alben/article300909/amy-mcdonald-life-is-a-beautyful-light.html
  5. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK
  6. Die Amy Macdonald-Story: „This is the life“ (Memento vom 30. Januar 2013 im Internet Archive), Bayern 3, 25. August 2012, abgerufen am 26. August 2012
  7. Beverley Lyons: Amy Macdonald talks about her new album and writing a song for Susan Boyle, Daily Record, 14. April 2012, abgerufen am 26. August 2012
  8. Biography, amymacdonald.co.uk, abgerufen am 26. August 2012
  9. [1]