Lifelogging

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lifelogging oder Self-Tracking bezeichnet das Protokollieren verschiedener Aspekte des alltäglichen Lebens durch Activity Tracker, Kameraaufnahmen und/oder selbsterstellte (digitale) Dokumente. Als Ziele gelten u.a. Leistungsverbesserung in Sport und Arbeit, Veränderung ungesunder Gewohnheiten oder das Erstellen einer möglichst umfassenden Dokumentation des Lebenslaufs. Die Quantified Self-Bewegung (QS) gilt als Vorreiter des Lifelogging in dieser Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]