Ligurischer Höhenweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligurischer Höhenweg
Die Ligurischen Alpen vom Höhenweg aus gesehen
Die Ligurischen Alpen vom Höhenweg aus gesehen
Karte
Karte des Wanderweges
Daten
Länge 442 kmdep1
Startpunkt Ventimiglia
43° 47′ 29″ N, 7° 36′ 9″ O
Zielpunkt Ceparana
44° 10′ 4″ N, 9° 53′ 16″ O
Typ Wanderweg
Höchster Punkt Monte Saccarello (2201 Meter)
Das offizielle Wegzeichen

Der Ligurische Höhenweg (italienisch: Alta Via dei Monti Liguri – AVML), auch Höhenweg der ligurischen Berge, ist ein 442 Kilometer langer Wanderweg, der im ligurischen Bergland parallel zur Küste des Ligurischen Meers verläuft.

Offiziell wurde der Wanderweg 1983 von dem Italienischen Alpenverein (Club Alpino Italiano), der Federazione Italiana Escursionismo und dem Verband der ligurischen Industrie- und Handelskammern eröffnet. Anhand des Regionalgesetzes Nummer 5, vom 25. Januar 1993, steht er unter staatlicher Aufsicht und wird von einer homonymen Gesellschaft betrieben[1].

Der Verlauf des Höhenweges ist in 44 Etappen unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrads unterteilt und ist durch ein rot-weiß-rotes Wegzeichen mit den Buchstaben AV auf dem weißen Mittelstück gekennzeichnet. Der westliche Ausgangspunkt liegt bei Ventimiglia, in der Nähe der französischen Grenze, wohingegen sich der östliche Ausgangspunkt bei Ceparana, an der Grenze zur Toskana befindet.

Der Wanderweg führt durch den Naturpark Beigua, den Parco Regionale delle Capanne di Marcarolo und den Naturpark Aveto. Den höchsten Punkt erreicht er am Monte Saccarello mit 2201 Metern über Meeresniveau.

Neben der traditionellen Fußwanderung können längere Abschnitte des Höhenweges auf dem Pferd oder per Mountain Bike zurückgelegt werden. Teilweise verläuft der Weg an asphaltierten Straßen oder Schotterpisten.

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Verlauf Länge maximale Höhe in Metern
1 Ventimiglia - La Colla 10 510 - Monte Baraccone
2 La Colla - Colla Sgora 9 1063 - Colla Sgora
3 Colla Sgora - Colla Scarassan 12,2 1587 - Testa d'Alpe
4 Colla Scarassan - Sella d'Agnaira 13 1909 - Passo della Valletta
5 Sella d'Agnaira - Sella della Valletta 15 2201 - Monte Saccarello
6 Sella della Valletta - Colle San Bernardo di Mendatica 10 2085 - Monte Cimonasso
7 Colle San Bernardo di Mendatica - Colle di Nava 10,5 1356 - Poggio dei Preti
8 Colle di Nava - Passo di Pralè 6 1258 - Passo di Pralè
9 Passo di Pralè - Colle San Bartolomeo d’Ormea 8,8 1739 - Monte Armetta
10 Colle San Bartolomeo d'Ormea - Colla San Bernardo di Garessio 13,5 1708 - Monte Galero
11 Colla San Bernardo di Garessio - Colle Scravaion 9,4 1084 - Bric Schenasso
12 Colle Scravaion - Giogo di Toirano 5,7 971 - Nordjoch des Monte Sebanco
13 Giogo di Toirano - Giogo di Giustenice 7 1389 - Monte Carmo
14 Giogo di Giustenice - Colle del Melogno 9 1335 - Bric dell'Agnellino
15 Colle del Melogno - Colle San Giacomo 15 1028 - Colle del Melogno
16 Colle San Giacomo - Colle di Cadibona 13 821 - Monte Baraccone
17 Colle di Cadibona - Le Meugge 11,4 720 - Le Meugge
18 Le Meugge - Colle del Giovo 11,7 883 - Bric Sportiole
19 Colle del Giovo - Pra Riondo 13 1287 - Monte Beigua
20 Pra Riondo - Passo del Faiallo 8,8 1145 - Cima Frattin
21 Passo del Faiallo - Passo del Turchino 8,8 1061 - Passo del Faiallo
22 Passo del Turchino - Colla di Praglia 11,5 960 - Südhügel des Monte Foscallo
23 Colla di Praglia - Passo della Bocchetta 13 1065 - Nordjoch des Monte Taccone
24 Passo della Bocchetta - Passo dei Giovi 6 785 - Pian di Reste
25 Passo dei Giovi - Crocetta d’Orero 7,4 680 - Südjoch des Monte Vittoria
26 Crocetta d'Orero - Colle di Creto 7,8 795 - Südjoch des Monte Carossino
27 Colle di Creto - Passo della Scoffèra 14 978 - Passo del Fuoco
28 Passo della Scoffera - Sella della Giassina 8,2 1080 - Valico Monte Lavagnola
29 Sella della Giassina - Barbagelata 6,5 1120 - Barbagelata
30 Barbagelata - Passo di Ventarola 6,5 1120 - Barbagelata
31 Passo di Ventarola - Passo della Forcella 9,7 1345 - Monte Ramaceto
32 Passo della Forcella - Passo delle Lame 7,2 1300 - Passo delle Lame
33 Passo delle Lame - Passo della Spingarda 7,6 1701 - Monte Aiona
34 Passo della Spingarda - Passo del Bocco 13,8 1623 - Sella del Monte Nero
35 Passo del Bocco - Colla Craiolo 9 1404 - Monte Zatta
36 Colla Craiolo - Passo di Centocroci 16 1177 - Monte Ventarola
37 Passo di Centocroci - Passo della Cappelletta 5 1102 - Passo Scassella
38 Passo della Cappelletta - Passo dei Due Santi 17 1583 - Monte Tecchione
39 Passo dei Due Santi - Passo Calzavitello 11,6 1583 - Monte Tecchione
40 Passo Calzavitello - Passo del Rastello 5,6 1161 - Monte Antessio
41 Passo del Rastello - Passo dei Casoni 10,2 1093 - Monte Fiorito
42 Passo dei Casoni - Passo Alpicella 8,6 1062 - La Conchetta
43 Passo Alpicella - Valico del Solini 5,4 720 - Monte Belvedere
44 Valico del Solini - Ceparana 11,3 575 - Valico del Solini

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.altaviadeimontiliguri.it

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]