Lilith (Computersystem)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Lilith im Museum für Kommunikation (Bern)

Lilith ist der Name des im Jahre 1980 vom Schweizer Informatiker Niklaus Wirth an der ETH Zürich entwickelten Computersystems. Die Lilith-Workstations dienten Anfang der 1980er Jahre als Plattform für zahlreiche Software-Projekte in der Forschung. Sie gehörten zu den ersten Rechnern mit Bitmap-Display, Maus und einer fenster-orientierten Benutzerschnittstelle. Sie wurden in einem lokalen Netzwerk betrieben und ausgedruckt wurde auf den damals ebenfalls neuen Laser-Druckern.

Ab 1982 wurde versucht, sie zu vermarkten. Kommerziell war sie ein Misserfolg, aber diese futuristische Maschine hat eine Informatikergeneration beeinflusst.

Wirth hatte 1977/78 am Forschungszentrum Palo Alto Research Institute von Xerox die zukunftsweisende Architektur der Alto-Workstations kennengelernt, die bereits mit Maus, Grafikbildschirm und Fenstertechnik versehen war. Nach seiner Rückkehr begann Wirth mit seiner Gruppe selbst eine solche Workstation zu entwickeln, wobei sie die Co-Entwicklung von Hardware- und Software betrieben.

Auf diese Weise wurde Modula-2, der Nachfolger von Pascal, als Systemsprache generiert und als Betriebssystem Medos-2. Der Modula-2-Compiler übersetzte dabei in einen kompakten Zwischencode (sog. M-Code), der direkt auf der Hardware interpretiert werden konnte. Basis war ein aus vierbittigen AMD-Am2900-Bausteinenbit-sliced“ zusammengesetzter 16-Bit-Prozessor. Dessen Instruktionssatz hatte Wirth auf den Zwischencode des Modula-2-Compilers abgestimmt. Bei einem Systemtakt von 7 MHz konnte die Lilith pro Sekunde ein bis zwei Millionen dieser Instruktionen ausführen. Die Ur-Lilith hatte 128 kB Speicher und einen Bildschirm mit 704 × 928 Pixel (Hochformat), spätere Versionen hatten bereits 1024 Pixel Auflösung.


Der Name „Lilith“ geht gemäss Angabe von Niklaus Wirth auf die gleichnamige Göttin in der sumerischen Mythologie zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Das Computersystem Ceres stammt ebenfalls von Wirth und ist für Oberon optimiert.

Weblinks[Bearbeiten]