Linda Lovelace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterschrift Linda Lovelace

Linda Lovelace (* 10. Januar 1949 in New York City; † 22. April 2002 in Denver, Colorado; eigentlich Linda Susan Boreman) war eine der bekanntesten US-amerikanischen Pornodarstellerinnen der 1970er Jahre. Nach dem Ende ihrer Karriere wurde sie zunächst zu einer engagierten Kämpferin gegen Pornografie, trat jedoch nach einigen Jahren abermals in Pornofilmen auf.

Leben[Bearbeiten]

Linda Lovelace wuchs im Umland von Fort Lauderdale auf. Nach eigenen Angaben hatte sie eine sehr strenge Mutter, die sie als Kind regelmäßig schlug. Mit 20 bekam Lovelace ein uneheliches Kind, das von ihrer Mutter zur Adoption freigegeben wurde. Über eine Highschool-Freundin lernte sie mit 21 kurz nach einem schweren Verkehrsunfall ihren späteren Ehemann Chuck Traynor kennen.[1] Die Zeit mit Traynor beschrieb sie in ihrem autobiografischen Buch Ordeal (Martyrium), als Die Wahrheit über Deep Throat (später: Ich packe aus) in Deutschland erschienen. Darin beschrieb sie, wie Traynor sie nach einer eingangs für sie sehr angenehmen Zeit zunehmend misshandelte, schlug und zur Prostitution zwang.[2] Nach ihrer Darstellung wurde sie von Traynor zudem gezwungen, ihn zu heiraten, damit sie nicht in einem Drogenprozeß gegen ihn aussagen oder ihn hätte anzeigen können.[3]

Filmplakat von 1972: Wie weit muss ein Mädchen gehen, um ihr Kribbeln zu erwecken?

Lovelace startete ihre Karriere in mehreren Hardcore-Filmen, darunter mindestens ein Film mit Darstellung von Sex zwischen Hund und Mensch. 1972 wirkte sie unter ihrem Künstlernamen in Deep Throat von Gerard Damiano mit, dem profitabelsten Film aller Zeiten. Der Film spielte, bei Produktionskosten von 25.000 Dollar, geschätzte 600 Mio. US-Dollar ein. Linda Lovelace erhielt 1200 US-Dollar für die Hauptrolle.

Zunächst verteidigte sie den Film „Deep Throat“ gegen Kritik.[4] Viele Jahre nach der Scheidung von ihrem ersten Ehemann Chuck Traynor 1973 erklärte Lovelace, er habe sie mit Waffengewalt zur Pornografie getrieben. 1980 schrieb sie in ihrer Autobiografie Ordeal die Beziehung sei von Gewalt, Vergewaltigung, Prostitution und dem Pornogeschäft geprägt gewesen.[5] Im Widerspruch dazu steht die Aussage des Pornodarstellers Ron Jeremy, der angab, dass diese Anschuldigungen nicht der Wahrheit entsprächen; allerdings wird Jeremy in der Besetzungsliste des Films nicht genannt.[6] Auch ihr ehemaliger Filmpartner, Harry Reems, widersprach der Darstellung von Lovelace vom Set. In einem Interview sagte er, dass Traynor zwar ein „A-hole“ war, „der nicht zu früh gestorben sei“, Linda beim Dreh von Deep Throat allerdings niemals geschlagen wurde.[7]

Lovelace sagte vor einem Ausschuss des US-Kongresses, der sich mit Pornografie befasste, aus und hielt zahlreiche Vorträge an Hochschulen. Dabei setzte sie sich stets kritisch mit den harten und ausbeutenden Praktiken in der Pornoindustrie auseinander.[8][9]

Darwin Porter, Autor eines Films über Linda Lovelace, behauptet, dass sie von der Frauenbewegung ausgenutzt worden sei. Dazu gibt es jedoch keinerlei Stellungnahme von Lovelace persönlich.[10]

In den 1990er Jahren wirkte sie bei Softporno-Aufnahmen mit. Wie im Bonusmaterial des Films Making of Deepthroat dargestellt, behauptete Lovelace, stolz zu sein, dass sie auch in ihren Fünfzigern immer noch ansehnlich und für Erotikaufnahmen geeignet sei.

Am 3. April 2002 überschlug sie sich bei einem Unfall mit ihrem Geländewagen zweimal und wurde dabei schwer verletzt. Am 22. April 2002 wurden die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet, und Lovelace starb im Alter von 53 Jahren. Linda Lovelace wurde auf dem Parker Cemetery, Parker, Douglas County, Colorado, USA, beigesetzt.

Amanda Seyfried übernahm 2013 die Hauptrolle in der Biografieverfilmung Lovelace, die von Boremans Leben handelt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1972: Deep Throat
  • 1974: Deep Throat Part II
  • 1974: Sexual Ecstasy of the Macumba
  • 1975: Linda Lovelace bläst zum Wahlkampf (Original: Linda Lovelace for President)

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Mike McGrady: Ordeal
  • Deutsche Ausgaben:
  • mit Mike McGrady: Ich bin frei (Originaltitel: Out of bondage. Übersetzt von Sepp Leeb), Heyne, München 1987, ISBN 3-453-02447-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linda Lovelace, Mike McGrady: Ich packe aus (Original Ordeal), Heyne Hardcore, München 2013; S. 5-12.
  2. Linda Lovelace, Mike McGrady: Ich packe aus (Original Ordeal), Heyne Hardcore, München 2013
  3. Linda Lovelace, Mike McGrady: Ich packe aus (Original Ordeal), Heyne Hardcore, München 2013; S. 75–82.
  4. Der Freitag: Als Porno noch kein Mainstream war, 24. Juni 2009, online unter freitag.de
  5. EMMA: Outside Deep Throat, Sept./Okt. 5/2005
  6. Besetzungsliste von Deep Throat
  7. Vince Horiuchi: Harry Reems, former porn star, talks about Linda Lovelace. San Jose Mercury News, 22. Januar 2013; abgerufen am 31. Mai 2015.
  8. "Der zärtlichste Porno der Welt" zeit.de vom 17. Februar 2013
  9. "Abused by the porn industry AND her feminist saviours: How Deep Throat star Linda Lovelace's tragic life was a very modern morality tale", dailymail.co.uk vom 26. März 2012
  10. "Linda Lovelace: Inside the life of the 'Deep Throat' star", http://edition.cnn.com/ vom 26. August 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Linda Lovelace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien