Lindau (Boren)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindau (dän. Lindå)
Lindau-Mühlenholz (dän. Mølleskov)Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Deutschland/Wartung/Alternativname falsch
Gemeinde Boren
Koordinaten: 54° 35′ 35″ N, 9° 48′ 9″ O
Höhe: 21 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Februar 1974
Postleitzahl: 24392
Vorwahl: 04641
Lindau (dän. Lindå) (Schleswig-Holstein)
Lindau (dän. Lindå)

Lage von Lindau (dän. Lindå) in Schleswig-Holstein

Lindau (dänisch: Lindå bzw. Lindaa) ist ein Ortsteil der Gemeinde Boren im schleswig-holsteinischen Kreis Schleswig-Flensburg.

Weitere Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1488 unter dem Namen van Linda ersterwähnt. 1496 findet sich die Form tor Lyndowe. 1877 erhielt der Ort seinen heutigen Namen. Der Name bedeutet Au bei (den) Linden[1]. Um Verwechslungen zu vermeiden, wird in alten Dokumenten häufig von Lindau-Mühlenholz oder Lindaumühlenholz gesprochen. Grund dafür ist die Hauptstraße, die durch den Ort führt und Mühlenholz heißt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindau liegt auf der Halbinsel Angeln, südlich von Flensburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 1. Mai 1784 gehörte auch Gunneby zum Dänisch Gut Lindau, welches zu diesem Datum die Leibeigenschaft beendete.

Galerie-Holländer-Windmühle von 1837

Die Galerie-Holländer-Windmühle von 1837 wurde 1985 renoviert und ist betriebsfähig.

Am 1. Februar 1974 schloss sich die einstmals eigenständige Gemeinde Lindau mit den Gemeinden Boren und Ketelsby zur neuen Großgemeinde Boren zusammen. Diese wurde am 1. März 2013 um die Gemeinden Ekenis und Kiesby vergrößert.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sänger und Songwriter Michael Schulte wuchs bis zu seinem 11. Lebensjahr in Lindau auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 431
  2. Informationen über Lindau auf der Webpräsenz der Gemeinde Boren, aufgerufen am 20. Januar 2018