Lindau (Schiff, 2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lindau
Motorschiff Lindau am Anleger in Friedrichshafen
Motorschiff Lindau am Anleger in Friedrichshafen
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Tagesausflugsschiff
Heimathafen ab 2007: Friedrichshafen
2006–2007: Lindau
Eigner Bodensee-Schiffsbetriebe
Bauwerft Bodan-Werft, Kressbronn am Bodensee
Stapellauf 1. Juli 2006
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
45,9 m (Lüa)
Breite 10,3 m
Tiefgang max. 1,45 m
Verdrängung 612 t
Maschinenanlage
Maschine 2 × MAN Schiffsdieselmotor mit Turboaufladung und Ladeluftkühlung Typ D2840 LE, 2 × 497 PS (365 kW) bei 1.800 1/min.,
Maschinen-
leistung
994 PS (731 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
14 kn (26 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 500

Das Motorschiff Lindau ist ein Passagierschiff der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH (BSB) auf dem Bodensee. Sie verkehrt auf der Kurslinie zwischen Bregenz und Konstanz. Dort ersetzte sie am 1. Juli 2006 das gleichnamige Vorgängerschiff, die 1958 als Grünten in Dienst gestellte Lindau, welche 2004 stillgelegt wurde.

Die Lindau wurde in der Bodan-Werft in Kressbronn am Bodensee gebaut und läutete am Bodensee eine neue Schiffsgeneration ein: Sie ist das erste sogenannte Galerieschiff mit einer Öffnung zwischen Haupt- und Oberdeck, wodurch sich das Schiff besonders für Sonder- und Eventfahrten eignet. Es verfügt über einen klimatisierten Saal für 200 Personen mit entsprechenden gastronomischen Einrichtungen und Bühnenbereich. Auch technisch wird für den Bodensee Neuland betreten: Um die guten Fahreigenschaften auch bei ungünstiger Witterung zu gewährleisten, wurde für den Aufbau ab dem Oberdeck Aluminium statt Stahl verwendet. Und beim Antrieb wurde erstmals seit 1931 (Ausnahme: die alte Lindau) vom Standardantrieb mit Voith-Schneider-Propeller abgewichen und zwei Festpropeller mit elektro-hydraulischer Steuerung der Doppelruderanlage des Herstellers van der Velden verbaut.

Als Taufgeschenk erhielt sie den Kompass der Stadt Lindau, die im Herbst 1887 durch den Kapitän Wilhelm Graf Mercandin und die Habsburg vor der Lindauer Hafeneinfahrt versenkt wurde.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bodenseeschifffahrt.de