Lindner AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindner Group
Logo der Lindner Group
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1965
Sitz Arnstorf, Bayern
Leitung Hans Lindner, Vorsitzender
Mitarbeiter 5.092 (2011) [1]
Bilanzsumme 671,8 Mio (2011) [1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Bauunternehmen
Website www.lindner-group.com

Die Lindner Group ist ein deutscher Hersteller von Innenausbausystemen für die Hauptbereiche Decke, Boden und Wand als auch Komplett-Dienstleister im Bereich Trockenbau. Außerdem ist sie in den Bereichen Schadstoffsanierung, Fassadenbau, Reinraum, Flughäfen, Bahnhöfe sowie u. a. dem Schiffsausbau tätig.

Das Unternehmen besitzt weltweit Produktionsstätten und Tochterunternehmen und beschäftigt 5.092 Mitarbeiter (2011). Lindner hatte im Geschäftsjahr 2011 eine Gesamtjahresleistung von 851,7 Mio. €. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Arnstorf in Niederbayern.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1965 gründete der Unternehmer Hans Lindner in Arnstorf die Akustikbau Lindner GmbH. Die Firma erhielt 1968 die ersten Aufträge für die Universität Regensburg und das Stachusbauwerk München und begann 1970 mit der Herstellung von Decken- und Trennwandsystemen. Vier Jahre später erhielt die Firma ihren ersten Komplettausbau-Auftrag für die Universität Wuppertal. Die erste Tochterfirma im Ausland wurde 1981 in Baden bei Wien (Österreich) etabliert. Die Firma Lindner Isoliertechnik und Industrieservice GmbH wurde 1982 gegründet. 1986 begann die Firma, welche 1987 in Lindner GROUP Decken – Boden – Trennwandsysteme umfirmiert wurde, mit der Produktion von Doppelböden. Die Lindner Holding KGaA ging 1991 an die Börse; noch im selben Jahr genehmigte das Bayerische Staatsministerium die mildtätige Hans Lindner Stiftung als öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts.

1995 unterzeichnete die Firma den Großauftrag „Flughafen Hongkong“. 1997 wurde die soziale Stiftung Fundatia Hans Lindner in Satu Mare, Rumänien gegründet. 1998 wurde die Goldbach Norit Gruppe mit Tochterunternehmen in Österreich, Luxemburg, Belgien in die Lindner Group eingegliedert. Die Existenzgründerstiftung des Hans Lindner Instituts wurde 1999 vom bayerischen Staatsministerium als gemeinnützig genehmigt. Im gleichen Jahr wurde die "Lindner Foundation Uganda" in Kampala gegründet. 2001 wurde mit dem Bau des Business Park Sofia begonnen. Auf dem 200.000 m² großen Grundstück entstand ein riesiger Businesspark. Der Firmengründer Hans Lindner wurde im selben Jahr mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

2003 ist die Brauerei "Schlossbräu Mariakirchen" eröffnet worden. Noch im selben Jahr entstanden neue Produktionsstätten in China. 2005 wurde die Produktion in Tschechien begonnen. 2006 wurde der Spezialist für Fassaden, Schmidlin UK, von Lindner übernommen. 2007 erfolgte die Eröffnung des Schlossparkhotels Mariakirchen. Im selben Jahr wurde der Joint Venture "Lindner-Depa" in Dubai gegründet. 2008 wurde die Produktionsstätte der Lindner Fassaden GmbH in Arnstorf erweitert. Gleichzeitig stieg Lindner in den Ausbau von Kreuzfahrtschiffen ein. 2009 wurde Green Building als neuer Geschäftsbereich aufgenommen.

2011 erfolgte für das Lebenswerk die Auszeichnung im Wettbewerb Großer Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung [2]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Die Lindner Group KG ist Führungsgesellschaft mit 280 Mitarbeitern. Sie steuert 80 selbstständige Unternehmen und viele selbstständige Niederlassungen und Geschäftsbereiche. Nach dem Squeeze-out 2009 ist die Lindner Group ein reines Familienunternehmen. Die Familie Lindner hält 100 % der Anteile.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLindner GROUP: Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 16. August 2012 (PDF; 371 kB).
  2. Sonderpreis - Lebenswerk (Laudation zur Preisverleihung)