Alpen-Lein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Linum alpinum)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpen-Lein
Alpen-Lein (Linum alpinum)

Alpen-Lein (Linum alpinum)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Leingewächse (Linaceae)
Gattung: Lein (Linum)
Art: Alpen-Lein
Wissenschaftlicher Name
Linum alpinum
Jacq.

Der Alpen-Lein (Linum alpinum)[1][2] ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lein (Linum) innerhalb der Familie Leingewächse (Linaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora, 1882, Tafel 111
Radiärsymmetrische, fünfzählige Blüte
Kapselfrucht und Samen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Alpen-Lein ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze[2] und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimetern.[3] Die niederliegenden bis aufrechten Stängel sind kahl und dicht beblättert.[3]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind sitzend.[3] Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von bis zu 25 Millimetern linealisch-lanzettlich.[3]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit ist reicht Juni bis Juli. Jeweils ein bis acht Blüten stehen in einem lockeren rispigen Blütenstand. Die Blütenstiele sind länger als das nächste Blatt.[3] Die Knospen sind nickend.[3]

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind 5 bis 7 Millimeter lang, mit kahlem Hautrand und kurzer, aufgesetzter Spitze.[3] Die hellblauen bis weißlichen Blütenkronen besitzen an ihrem Grund ein gelbes Saftmal. Die fünf freien Kronblätter sind 12 bis 20 Millimeter lang.[3] Es sind zwei Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden. Die eiförmigen Narben sind höchstens 0,8 Millimeter lang.[3]

Die aufrechte oder etwas geneigte, zehnfächrige Kapselfrucht ist 6 bis 8 Millimeter lang.[3] Jedes Fruchtfach enthält einen schwärzlichen Samen.

Chromosomensatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 9; es liegt Diploidie oder Tetraploidie vor mit einer Chromosomenzahl von 2n = 18 oder 36.[4][3][2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Alpen-Lein handelt es sich um einen sommergrünen Hemikryptophyten.[2]

Blütenökologisch handelt es sich um Scheibenblumen mit ± verborgenen Nektar, da sich die Nektarien an der Basis der Staubblätter befinden. Typische Bestäuber sind Insekten: Arten von Bienen, Hummeln, Wespen, Wollschweber (Bombyliidae) und Schwebfliegen (Syrphidae).[2]

Die Diaspore ist der Samen.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Linum alpinum reicht von den Pyrenäen bis im nördlichen Ural. Der Alpen-Lein ist eine Hochgebirgspflanze, die in den montanen bis alpinen Höhenstufen in Höhenlagen von 1000 bis 2000 Metern gedeiht.

Im mitteleuropäischen Raum kommt der Alpen-Lein in den nördlichen und südlichen Kalkketten, in den Westalpen, Jura (Gebirge) vor. In Deutschland, wo sie ausschließlich in Bayern im Raum Berchtesgaden-Königssee vorkommt, ist sie in Kategorie 2 = stark gefährdet stark gefährdet eingeordnet und ist nach Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) besonders geschützt.[1]

Die kalkliebende Pflanze besiedelt Kalkfelsfluren, Kalkschutthalden und steinige Kalkmagerrasen in sonniger Lage. Sie ist eine Charakterart der Ordnung Seslerietalia (Alpine Blaugras-Rasen, Klasse Seslerietea albicantis[2]).[4]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Linum alpinum erfolgte durch Nikolaus Joseph Freiherr von Jacquin. Synonyme für Linum alpinum Jacq. sind: Linum perenne subsp. alpinum (Jacq.) Stoj. & Stef., Linum boreale Juz., Linum komarovii Juz., Linum komarovii subsp. boreale (Juz.) T.V.Egorova.[5] Das Artepitheton alpinum bedeutet „aus den Alpen“.

Je nach Autor gibt es von der Art Linum alpinum mehrere Unterarten:[5]

  • Linum alpinum Jacq. subsp. alpinum: Sie kommt gesichert nur in Bulgarien vor.[5]
  • Linum alpinum subsp. gracilius (Bertol.) Pignatti (Syn.: Linum alpinum var. gracilius Bertol.): Sie kommt nur in Italien vor.[5]
  • Linum alpinum subsp. julicum (Hayek) Hegi (Syn.: Linum julicum Hayek) Sie kommt in Frankreich und Italien vor.[5]
  • Linum alpinum subsp. laeve (Scop.) Nyman (Syn.: Linum laeve Scop., Linum montanum DC. nom. illeg., Linum alpinum subsp. montanum (W.D.J.Koch) Bonnier & Layens, Linum perenne subsp. montanum (W.D.J.Koch) Ockendon): Sie kommt gesichert in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Frankreich, Bosnien und Herzegovina und Bulgarien vor.[5]
  • Linum alpinum subsp. pirinicum Petrova: Sie kommt nur in Bulgarien vor.[5]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorten werden als Zierpflanzen verwendet.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linum alpinum Jacq., Alpen-Lein. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d e f g Alpen-Lein. In: BiolFlor, der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  3. a b c d e f g h i j k Linum alpinum Jacq. In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 29. November 2015.
  4. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 632.
  5. a b c d e f g E. von Raab-Straube (2018): Linaceae.: Datenblatt Linum alpinum. In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  6. Hans Simon (Hrsg.): Die Freiland-Schmuckstauden. Handbuch und Lexikon der Gartenstauden. Begründet von Leo Jelitto, Wilhelm Schacht. 5. völlig neu bearbeitete Auflage. 2 Bände. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2002, ISBN 3-8001-3265-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alpen-Lein (Linum alpinum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien