Liste der Eingemeindungen in die Stadt Wittstock/Dosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Abschluss der Eingemeindungen in die Stadt Wittstock/Dosse am 26. Oktober 2003 und trotz der Ausgliederung zweier ehemaliger Gemeinden zum 27. Mai 2004 ist die Stadt an Fläche die sechstgrößte in Deutschland.

Am 6. November 1993 wurden zwei Gemeinden nach Wittstock eingegliedert[1] und am 26. Oktober 2003 18 Gemeinden,[2] von denen sich zwei auf dem Gerichtswege wieder lossagten. Bis auf diese beiden werden in der ersten Tabelle die einzelnen Gemeinden alphabetisch aufgelistet. Die Flächenangaben entstammen der Internetseite der Stadt Wittstock/Dosse.[3]

Die ehemals selbständigen Gemeinden, die einer der Gemeinden zugegliedert wurden, welche wiederum später Ortsteil von Wittstock wurden, werden in der zweiten Tabelle chronologisch aufgeführt.[4]

Herzsprung und Königsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden Herzsprung und Königsberg, die am 26. Oktober 2003 nach Wittstock eingemeindet worden waren,[2] setzten sich gerichtlich zur Wehr und waren erfolgreich. Zum 27. Mai 2004 erlangten beide Orte ihre Selbständigkeit zurück, die ihnen kurz darauf jedoch wieder entrissen wurde. Mit Wirkung zu Silvester desselben Jahres wurden sie zu Ortsteilen der Gemeinde Heiligengrabe.[5]

Eingemeindungen in die Stadt Wittstock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Zuwachs in ha
Babitz 6. Dezember 1993 1022
Biesen 6. Dezember 1993 79
Berlinchen 26. Oktober 2003 1011
Christdorf 26. Oktober 2003 1024
Dossow 26. Oktober 2003 1425
Dranse 26. Oktober 2003  ?
Fretzdorf 26. Oktober 2003 2773
Freyenstein 26. Oktober 2003 3416
Gadow 26. Oktober 2003 6064
Ehemalige Gemeinde Datum Zuwachs in ha
Goldbeck 26. Oktober 2003 71
Groß Haßlow 26. Oktober 2003 1540
Niemerlang 26. Oktober 2003 1058
Rossow 26. Oktober 2003 2995
Schweinrich 26. Oktober 2003 1943
Sewekow 26. Oktober 2003 1543
Wulfersdorf 26. Oktober 2003 1898
Zempow 26. Oktober 2003 91
Zootzen 26. Oktober 2003 1333

Eingemeindungen in selbständige Orte, die später nach Wittstock eingemeindet wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Neue Gemeinde
Heinrichsdorf 1. Januar 1925 Eichenfelde
Siebmannshorst 1. Januar 1925 Goldbeck
Ackerfelde 1. Januar 1928 Niemerlang
Klein Haßlow 1. Juli 1950 Groß Haßlow
Randow 1. Juli 1950 Groß Haßlow
Eichenfelde 1. Januar 1977 Biesen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. a b StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  3. Anklickbare Karte mit Infos zu allen Ortsteilen
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg Landkreis Ostprignitz-Ruppin S.36
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004