Liste der Friedhöfe in Frankfurt am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste der Friedhöfe in Frankfurt am Main beschreibt die bestehenden und ehemaligen Friedhöfe der Stadt Frankfurt am Main.

Geschichte der Frankfurter Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Frankfurt am Main verfügt über 37 bestehende Friedhöfe. Hinzu kommen noch die jüdischen Friedhöfe sowie eine Vielzahl von ehemaligen Friedhöfen, die heute als Grünanlagen genutzt werden oder überbaut wurden.

In der Stadtverwaltung ist die Abteilung Friedhofsangelegenheiten als Teil des Grünflächenamtes für die Friedhöfe zuständig.

Liste der bestehenden Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name Ortsteil/Lage Größe Grabzahl Einweihung Anmerkung
Friedhof-Bergen-in-Bergen-Enkheim-Ffm-613.jpg Friedhof Bergen Frankfurt-Bergen-Enkheim
Marktstraße 87b Welt-Icon
0,7 ha 1.000 1825 0
Berkersheim, Friedhof.JPG Friedhof Berkersheim Frankfurt-Berkersheim
Am Traubengarten 1 Welt-Icon
0,3 ha 300 1870 0
Friedhof.Bockenheim923.JPG Neuer Friedhof Bockenheim Frankfurt-Bockenheim
Ginheimer Landstraße 97Welt-Icon
6,1 ha 5250 1878 Der Friedhof entstand auf dem Gelände der Brauerei des Brauers Heinrich Karl Birk, die einige Jahre vorher geschlossen worden war. Das Sudhaus aus dem Jahr 1839 wurde zur Trauerhalle umgebaut.
Bonames, Friedhof, Ruhestätte Familie Wiemer Friedhof Bonames Frankfurt-Bonames
Im Storchenhain 24 Welt-Icon
3,5 ha 1.500 1871 0
Friedhof-Bornheim Friedhof Bornheim Frankfurt-Bornheim
Dortelweiler Straße 104 Welt-Icon
8,3 ha 10.000 1851 0
Friedhof-Eckenheim 1 Friedhof Eckenheim Frankfurt-Eckenheim
Engelthaler Straße 36 Welt-Icon
0,3 ha 500 1882 0
Laurentiuskirche-enkheim-ffm001.jpg Friedhof Enkheim Frankfurt-Enkheim
Neuer Weg 56 Welt-Icon
3,4 ha 2.500 1900 0
Eschersheim, Friedhof.JPG Friedhof Eschersheim Frankfurt-Eschersheim
Nußzeil 13 Welt-Icon
0,9 ha 2.000 1874 0
Friedhof-Fechenheim Trauerhalle Friedhof Fechenheim Frankfurt-Fechenheim
Steinäcker Straße 13 Welt-Icon
6,4 ha 4.000 1854 0
0 Waldfriedhof Goldstein Frankfurt-Goldstein
Unterschweinstiegschneise 1 Welt-Icon
7,9 ha 4.000 18. Mai 1950 0
Griesheim, Friedhof, Portal.JPG Friedhof Griesheim Frankfurt-Griesheim
Waldschulstraße 79 Welt-Icon
4,5 ha 3.300 1897 0
Harheim, Friedhof, Trauerhalle.JPG Friedhof Harheim Frankfurt-Harheim
Korffstraße 51 Welt-Icon
0,8 ha 600 1929 0
Friedhof-Hausen 2 Friedhof Hausen Frankfurt-Hausen
Hausener Weg 61a Welt-Icon
1,1 ha 540 1888 0
Heddernheim, Friedhof, Trauerhalle Friedhof Heddernheim Frankfurt-Heddernheim
In der Römerstadt 129 Welt-Icon
1,0 ha 1.000 1872 0
0 Friedhof Kalbach Frankfurt-Kalbach
Am Hopfenbrunnen 8 Welt-Icon
1,0 ha 700 1909 0
0 Friedhof Nied Frankfurt-Nied
Oeserstraße 30 Welt-Icon
1,2 ha 700 1899 0
Nieder-Erlenbach, Lersner-Gruft.JPG Alter Friedhof Nieder-Erlenbach Frankfurt-Nieder-Erlenbach
Kapersburgstraße 2c Welt-Icon
0,5 ha 500 1874 0
Nieder-Erlenbach, Neuer Friedhof.JPG Neuer Friedhof Nieder-Erlenbach
Alt Erlenbach 80 Welt-Icon
0,5 ha 300 1997 0
Nieder-Eschbach-Friedhof, Grab Schwenk-Bieber, Rückseite.JPG Friedhof Nieder-Eschbach Frankfurt-Nieder-Eschbach
Tannenweg 3 Welt-Icon
2,5 ha 1.300 1870 0
0 Friedhof Niederrad Frankfurt-Niederrad
Hahnstraße 14 Welt-Icon
4,6 ha 4.100 1881 0
Niederursel, Friedhof, neue Kapelle.JPG Friedhof Niederursel Frankfurt-Niederursel
Weißkirchener Weg 93 Welt-Icon
4,5 ha 1.500 1851 1850 wurde ein 1 ¾ Morgen großes Grundstück vom Grafen zu Solz im Tausch erworben und dort der neue Friedhof eingerichtet. Nach Streit zwischen beiden Dorfhälften entschied man sich, die Friedhofsmauer aus roten Steinen der Hohen Mark zu erbauen. 1851 wurde der Friedhof eingeweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Friedhof nach Westen erheblich erweitert und 1956 die neue Friedhofskapelle eingeweiht. Da in der Nordweststadt kein eigener Friedhof entstand wurden die dortigen Toten auch in Niederursel begraben. Anfang der 1970er Jahre erfolgte eine neue Erweiterung, diesmal nach Osten.
Haupthalle Hauptfriedhof Ffm DSC 0561.jpg Hauptfriedhof Frankfurt-Nordend
Eckenheimer Landstraße 194Welt-Icon
70 ha 60.000 1. Juli 1828 Die monumentalen Portalbauten, die Gartenarchitektur, Grabdenkmäler aus 180 Jahren sowie Grabstätten zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten machen den Hauptfriedhof zu einem äußerst sehenswerten Stück Frankfurt.
0 Alter Oberräder Friedhof Frankfurt-Oberrad
Mathildenstraße 56 Welt-Icon
0,9 ha 800 1876 0
Waldfriedhof-Oberrad Trauerhalle Westansicht.JPG Waldfriedhof Oberrad Frankfurt-Oberrad
Burgenlandweg 10 Welt-Icon
20,5 ha 7.000 12. Dezember 1914 0
Friedhof-Praunheim 3 Friedhof Praunheim Frankfurt-Praunheim
Haingrabenstraße 32 Welt-Icon
3,6 ha 2.600 1840 0
Preungesheim, Friedhof, Grab Schneider.JPG Friedhof Preungesheim Frankfurt-Preungesheim
Alt-Preungesheim 30 Welt-Icon
0,6 ha 700 1860 0
0 Friedhof Rödelheim Frankfurt-Rödelheim
Westerbacher Straße 38e Welt-Icon
1,1 ha 1.150 1879 0
Suedfriedhof Frankfurt Eingangsgebaeude.jpg Südfriedhof Frankfurt-Sachsenhausen
Darmstädter Landstraße 229Welt-Icon
13 ha 12.400 1868 1868 als Ersatz für den alten Sachsenhäuser Friedhof angelegter Parkfriedhof mit zahlreichen denkmalgeschützten Gräbern
0 Alter Schwanheimer Friedhof Frankfurt-Schwanheim
Schwanheimer Ufer 300 Welt-Icon
1,6 ha 1.100 1899 0
FFM Heiligenstock Bildstock.jpg Parkfriedhof Heiligenstock Frankfurt-Seckbach
Friedberger Landstraße 647 Welt-Icon
17,4 ha 7.000 1992 Der jüngste Frankfurter Friedhof dient als Entlastung des Frankfurter Hauptfriedhofes und ist seit 1996 dafür vorbereitet, sowohl Angehörige christlichen wie auch islamischen Glaubens auf unterschiedlichen Gräberfeldern aufzunehmen
0 Friedhof Sindlingen Frankfurt-Sindlingen
Farbenstraße 104 Welt-Icon
3,6 ha 1.500 1912 0
Sossenheim, Kurmainzer Friedhof, Heldenfriedhof (2).JPG Friedhof Kurmainzer Straße Frankfurt-Sossenheim
Kurmainzer Straße 70 Welt-Icon
2,4 ha 1.000 1889 0
Sossenheim, Grab Bürgermeister Jakob Kinkel.JPG Friedhof Sossenheim Frankfurt-Sossenheim
Siegener Straße 54 Welt-Icon
4,5 ha 1.500 1890 0
Frankfurt-Hoechst Friedhof Trauerhalle.jpg Friedhof Höchst Frankfurt-Unterliederbach
Sossenheimer Weg 75 Welt-Icon
16,8 ha 9.200 1925 Nachdem Anfang der 1920er Jahre die alten Friedhöfe der Kernstadt Höchst und ihrer Stadtteile belegt waren, wurde der neue Zentralfriedhofs in Unterliederbach an der Sossenheimer Chaussee gebaut. Der Friedhof wurde von Stadtbaumeister Paul Wempe geplant.
Frankfurt, Friedhof Westhausen, italienischer Soldatenfriedhof, Teilausschnitt.JPG Friedhof Westhausen Frankfurt-Westhausen
Kollwitzstraße 27 Welt-Icon
22,2 ha 11.370 18. Mai 1952 Der Friedhof beinhaltet den Cimitero di Guerra Italiano, einen von vier Friedhöfen für italienische Weltkriegsgefallene in Deutschland. Die 1960 von Bildhauer Otto Herbert Hajek und Architekt Günter Bock gestaltete Trauerhalle mit einer angrenzenden, 75 Meter langen Stahlbetonmauer steht unter Denkmalschutz und löste in der Öffentlichkeit heftige Debatten aus.
0 Friedhof Zeilsheim Frankfurt-Zeilsheim
Welschgrabenstraße 20 Welt-Icon
4,6 ha 2.300 1912 0

Liste der ehemaligen/geschlossenen Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name Ortsteil/Lage Größe Grabzahl Einweihung Schließung Anmerkung
GrabsteinFrankfurtBockenheim.JPG Alter Friedhof Bockenheim Frankfurt-Bockenheim
Ecke Solms- und OhmstraßeWelt-Icon
1825 1898 Dieser Friedhof zwischen Solms- und Ohmstraße wurde 1825 angelegt, 1871 erweitert und bis 1898 benutzt. Er war der Ersatzort für den Friedhof an der St.Jakobskirche am Kirchplatz. Heute wird die Fläche als Grünanlage genutzt.
0 Alter Friedhof Bonames Frankfurt-Bonames
0 0 1607 1871 Der 1607 eröffnete alte Friedhof wurde 1871 geschlossen. Ein barocker Obelisk im neuen Friedhof ist die Sammelgrabstelle aller Gebeine des alten Friedhofs (Umbettung 1905)
Frankfurt, Eschersheim, Emmauskirche, Kirchhof, Grab 10.JPG Kirchhof der Emmauskirche Frankfurt-Eschersheim
0 0 0 0 Es sind noch 15 Grabsteine erhalten und an der Mauer des Kirchhofs aufgestellt.
Justinuskirche Frankfurt Höchst Nordfassade.jpg Kirchhof an der Justinuskirche Frankfurt-Höchst
Badstubengasse Welt-Icon
0 0 Mittelalter 1810 Seit dem Mittelalter diente der Kirchhof an der Justinuskirche als Friedhof der Stadt Höchst. 1810 wurde der Friedhof aufgegeben. Nur noch eine Pietà an der Nordfassade der Kirche, acht Grabplatten im Inneren der Kirche und einige verwitterte Grabsteine im Garten auf der Mainseite erinnern an den Friedhof.
Umfassungsmauer Luciusfriedhof Hoechst.jpg Luciuskirchhof Frankfurt-Höchst
Luciusstraße/Brüningstraße Welt-Icon
0 0 1810 1885 Der neu angelegte Friedhof außerhalb der Stadt wurde durch das Wachstum der Stadt 1885 geschlossen und der Kurmainzer Friedhof angelegt. Der Friedhof wurde 1926 in den Luciuspark umgebaut. 1975/1976 wurde auf dem Gelände die Paul-Ehrlich-Berufsschule erbaut.
Niederursel, Grab Wentzelin.JPG Friedhof Niederursel Frankfurt-Niederursel
Neben der Kirche
0 0 0 1851 Beerdigungen erfolgten ursprünglich neben der St. Georgs-Kirche. 1812 wurde ein 39 Quadratruten großer Acker des Katharinenklosters neben der Kirche für 150 Gulden erworben und der Friedhof damit erweitert. In die Mauer der heutigen Gustav- Adolf- Kirche sind vier Grabsteine des alten Friedhofs eingemauert.
Peterskirchhof Frankfurt am Main, Süedwand - p11s.jpg Peterskirchhof Frankfurt-Innenstadt
Bleichstraße Welt-Icon
0,9 ha 0 1418 1828 1531 bis 1811 einziger protestantischer Friedhof der Stadt, mehrfach erweitert. Zahlreiche historische Gräber. 1828 geschlossen, heute nur teilweise erhalten.
Frankfurt, Alter Friedhof Sachsenhausen.JPG Alter Friedhof Sachsenhausen Frankfurt-Sachsenhausen
Brückenstraße Welt-Icon
0,5 ha 0 1508 1868 Heute Grünanlage, einzelne historische Grabsteine erhalten
Frankfurt-Seckbach, Kirchhof (1).JPG Kirchhof Marienkirche Frankfurt-Seckbach
Wilhelmshöher Straße Welt-Icon
0 0 0 0 0
Unterliederbach, Friedhof.JPG Friedhof Unterliederbach Frankfurt-Unterliederbach
Wiesbadener Straße Welt-Icon
0,5 ha 90 1890 0 Der Friedhof nahe dem Main-Taunus-Zentrum wird nicht mehr belegt.
FFM Praunheim Auferstehungskirche Sued-Ansicht.jpg Auferstehungskirche (Frankfurt-Praunheim) Frankfurt-Praunheim
Graebestraße 8 – 10 Welt-Icon
0 0 0 1835 Der neue Friedhof ist seit 1840 an die Haingrabestraße

Liste der jüdischen Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name Ortsteil/Lage Größe Grabzahl Einweihung Schließung Anmerkung
Alter-Juedischer-Friedhof-Battonnstrasse-2014-Ffm-359-364.jpg Jüdischer Friedhof Battonnstraße Frankfurt-Innenstadt
Battonnstraße Welt-Icon
1,2 ha 6.500 1272 1828 Nach dem jüdischen Friedhof Heiliger Sand in Worms gilt dieser jüdische Friedhof von Frankfurt am Main als zweitältester Deutschlands.
Alter-Juedischer-Friedhof-Bergen-I-2014-Ffm-366.jpg Alter jüdischer Friedhof Bergen Frankfurt-Bergen-Enkheim
am Weißen Turm (Eingang am Ludwig Klemann-Weg) Welt-Icon
17,31 ar 0 zwischen 1660 und 1717 1924 Die jüdischen Einwohner Bergen wurden nach 1497 auf dem jüdischen Friedhof in Windecken beerdigt. Zwischen 1660 und 1717 wurde der eigene Friedhof in Bergen angelegt und bis 1924 belegt. Auch die Toten der jüdischen Gemeinde in Bad Vilbel fanden bis 1840 hier ihre letzte Ruhestätte.
Judenfriedhof002.jpg Neuer jüdischer Friedhof Bergen Frankfurt-Bergen-Enkheim
Vilbeler Landstraße, außerhalb des Ortes Welt-Icon
1,8 ar 10 Grabsteine sind erhalten 1924 1933 0
Frankfurt, Jüdischer Friedhof Sophienstraße, Grabsteine.JPG Jüdischer Friedhof Bockenheim Frankfurt-Bockenheim
Sophienstraße Welt-Icon
16,41 ar 300 Grabsteine sind erhalten 1714 NS-Zeit Die Toten der jüdischen Gemeinde Bockenheim wurden bis 1714 auf dem jüdischen Friedhof in Windecken beerdigt. Der dann angelegte Friedhof in Bockenheim neben der heutigen Max-Beckmann-Schule hinter einer hohen Mauer ist uneinsehbar.
Cemetery-Eckenheimer-Landstrasse-Ffm-2012-544-Hauptachse mit Menora.jpg Neuer Jüdischer Friedhof Frankfurt-Nordend
Eckenheimer Landstraße 238 Welt-Icon
1,2 ha 6.500 1928 Direkt neben dem Hauptfriedhof Frankfurt liegt der neue Friedhof der jüdischen Gemeinde.
0 Jüdischer Friedhof Fechenheim/Offenbach Frankfurt-Fechenheim
in der Nähe des Schultheißweihers
0 0 0 0
0 Erster jüdischer Friedhof Griesheim Frankfurt-Griesheim
Stroofstraße/Häussermannstraße (ungefähre Lage)Welt-Icon
0 Friedhof ist nicht erhalten um 1780 1867 Der erste Friedhof in der Nähe des Main wurde mit einer steinernen Mauer gesichert. 1867 kaufte die "Chemische Fabrik Griesheim" das Grundstück zur Vergrößerung ihrer Fabrikanlagen. Die "Chemische Fabrik Griesheim" vereinbarte, den Friedhof noch mindestens 30 Jahre unangetastet zu lassen, Beerdigungen endeten jedoch.
0 Zweiter jüdischer Friedhof Griesheim Frankfurt-Griesheim
Stroofstraße/Häussermannstraße (ungefähre Lage) Welt-Icon
0 Friedhof ist nicht erhalten 1867 1882 Der zweite Friedhof wurde direkt neben der Fabrik angelegt.
0 Dritter jüdischer Friedhof Griesheim Frankfurt-Griesheim
Friedhof der Zivilgemeinde, Heinrich-Hardt-Straße Welt-Icon
0 0 1895 1939 Nachdem die weltliche Gemeinde 1895/96 den heutigen Friedhof angelegt hatte, wurde in diesem Rahmen auch ein Teil für die jüdischen Toten vorgesehen. Die Gebeine und Grabsteine vom ersten und zweiten Friedhof wurden 1897 umgebettet. Lediglich eine Beerdigung fand auf diesem Friedhof statt.
0 Alter jüdischer Friedhof Heddernheim Frankfurt-Heddernheim
Alt-Heddernheim 9 Welt-Icon
0 Der Friedhof besteht nicht mehr 1376 1827 Der Friedhof sollte nach der Heddernheimer Judenordnung von 1771 außerhalb der Stadt angelegt werden. Dennoch verblieb der Friedhof auf dem Platz des heutigen Hauses Alt-Heddernheim 9. Nachdem der Friedhof 1802 voll belegt war, konnten bis 1827 nur noch vereinzelte Beigesetzungen durchgeführt werden. Bis zum Bau des neuen Friedhofs wurden übergangsweise die Friedhöfe in Rödelheim und Niederursel genutzt. 1843 verkaufte die Gemeinde das alte Friedhofsgrundstück und ein Teil der Gebeine wurden auf den neuen Friedhof umgebettet. Auch die Grabsteine wurden umgezogen.
Heddernheim, jüdischer Friedhof (1).jpg Alter jüdischer Friedhof Heddernheim Frankfurt-Heddernheim
In der Römerstadt Welt-Icon
14,93 ar Ca. 275 Grabsteine sind erhalten 1840 1937 Der Friedhof wurde 1840 bis in die Zeit des Nationalsozialismus genutzt. Der Friedhof, der seit 1942 im Besitz der Stadt ist, wurde im Zweiten Weltkrieg erheblich beschädigt und in den 1960er Jahren wieder hergerichtet.
Niederursel, Alter jüdischer Friedhof, Gedenkstein.JPG Alter jüdischer Friedhof Niederursel Frankfurt-Niederursel
Oberurseler Weg Welt-Icon
10,84 ar Keine Grabsteine sind erhalten 1720 1876 Seit der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bestand in Niederursel eine jüdische Gemeinde, die 1720 ein Feldstück außerhalb des Ortes für einen eigenen Friedhof erwarb. Der Friedhof wurde in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört und abgeräumt. Heute ist der ehemalige Friedhofes eine mit einem Zaun umgebene Freifläche. Ein Hinweisstein ("Alter jüdischer Friedhof") erinnert an die frühere Nutzung.
Niederursel, Neuer jüdischer Friedhof.JPG Neuer jüdischer Friedhof Niederursel Frankfurt-Niederursel
Oberurseler Weg Welt-Icon
8,18 Keine Grabsteine sind erhalten 1876 NS-Zeit Der neue jüdische Friedhof ist ebenfalls eine mit einem Hinweisstein versehene eingezäunte Freifläche, nachdem er nach 1933 zerstört und abgeräumt wurde. Wenige Grabsteinfragmente sind erhalten.
Hauptfriedhof-juedischer-ffm002.jpg Alter jüdischer Friedhof Rat-Beil-Straße Frankfurt-Nordend
Rat-Beil-Straße 10 Welt-Icon
7,4 ha ca. 30.000 1828 bis heute Das streng klassizistische Portal des Friedhofs wurde nach Plänen von Fritz Rumpf erbaut. Eine Vielzahl von prunkvollen Grabmalen und viele Gräber bekannter jüdischer Persönlichkeiten sind hier zu finden.
Rödelheim, Alter jüdischer Friedhof.jpg Alter jüdischer Friedhof Rödelheim Frankfurt-Rödelheim
Wolf-Heidenheim-Straße = ZentmarkwegWelt-Icon
27,24 ar 20 Grabsteine sind erhalten vor 1740 19. Jahrhundert Der Friedhof wurde in der NS-Zeit abgeräumt. Heute wird die Fläche als Grünanlage genutzt. Ein Grabstein am Eingang erinnert an Wolf Heidenheim (gest. 1832). Der Friedhof steht unter Denkmalschutz.
Rödelheim, neuer jüdischer Friedhof.JPG Neuer jüdischer Friedhof Rödelheim Frankfurt-Rödelheim
Westerbachstraße Welt-Icon
14,93 ar Keine Grabsteine sind erhalten 19. Jahrhundert NS-Zeit Der Friedhof wurde im 19. Jahrhundert als Teil des allgemeinen Friedhofs angelegt und in der NS-Zeit abgeräumt. Heute erinnern zwei Erinnerungssteine mit der gleichlautenden Inschrift "Jüdischer Friedhof der ehemaligen Gemeinde Rödelheim" an den ehemaligen jüdischen Friedhof.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadt Frankfurt am Main: Der Friedhofswegweiser, März 2012
  • Volker Rödel: Denkmaltopographie/Die Frankfurter Stadtteilfriedhöfe, ISBN 978-3-921606-61-2, 2007
  • Klaus Meier-Ude / Valentin Senger: Die jüdischen Friedhöfe in Frankfurt, 3. Auflage, 2004, ISBN 3-936065-15-2
  • Manfred Gerner: Niederursel, Mittelursel : chronikalische Aufzeichnungen zu einem Dorf, 1976, S. 107–112

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cemeteries in Frankfurt am Main – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien