Liste der Kulturdenkmäler in Frankfurt-Sossenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Kulturdenkmäler in Frankfurt-Sossenheim sind alle Kulturdenkmäler im Sinne des Hessischen Denkmalschutzgesetzes in Frankfurt-Sossenheim, einem Stadtteil von Frankfurt am Main aufgelistet.

Grundlage ist die Denkmaltopographie aus dem Jahre 1994, die zuletzt 2000 durch einen Nachtragsband ergänzt wurde.

Kulturdenkmäler in Sossenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Daten
Altes Rathaus
Altes Rathaus Alt-Sossenheim 41
Lage
Barockes Fachwerkhaus, 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts, Keller älter Bis zur Neubau des zweiten Schulhauses 1881 Rathaus 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts
ehemaliges Rathaus
ehemaliges Rathaus Alt-Sossenheim 62
Lage
Klassizistischer Steinbau. Nutzung zunächst als Schule und 1912–1928 Rathaus. Gebäude wird heute als Polizeistation genutzt 1836-37
Wegekreuz
Wegekreuz Alt-Sossenheim vor 68
Lage
Barockes Steinkreuz vor dem Pfarrhaus 18. Jahrhundert
Heldenfriedhof mit –gedenkstätte, Ehrenmal und Kreuz
Heldenfriedhof mit –gedenkstätte, Ehrenmal und Kreuz Kurmainzer Straße 70
Lage
Der Komplex besteht aus einem Obelisk, der an den Krieg 1870/71 erinnert aus dem Jahr 1892, einem Gefallendenkmal für den Zweiten Weltkrieg, ein klassizistisches Kruzifix aus der Zeit um 1850 1850 / 1892
Nothelferkapelle
Nothelferkapelle Kurmainzer Straße 190
Lage
Neogotische Kapelle 1882
Kirchturm
Kirchturm Michaelstraße 6
Lage
Turm der kath. Kirche, gotischer Chorturm um 1300
Wegkreuz
Wegkreuz Montabaurer Straße/Siegener Straße
Lage
Barockes Steinkreuz 18. Jahrhundert
ev. Kirche
ev. Kirche Siegener Straße 17
Lage
Neogotischer Saalbau 1898

Kulturdenkmäler auf dem Friedhof von Sossenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ergänzungsband von Volker Rödel zur Denkmaltopographie, "Die Frankfurter Stadtteilfriedhöfe" nennt ein Ehrenmal und sieben Grabmale auf dem Friedhof von Sossenheim, die ebenfalls unter Denkmalschutz stehen.

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Daten
Kruzifix
Kruzifix Friedhof Sossenheim
Lage
Das Kruzifix ist Teil des Ehrenmals für die Toten des Zweiten Weltkriegs. Das Hochkreutz aus rotem Sandstein mit Jesusfigur aus Keramik stammt aus der Zeit um 1950. Es steht auf einem Sockel eines historischen Wegekreuzes aus dem Jahr 1852 1853
Familie Bollin Friedhof Sossenheim, 19 Kreustele in vereinfachten neogotischen Formen aus Sandstein 1908
Familie Klees-Dorn
Familie Klees-Dorn Friedhof Sossenheim, 26-27
Lage
Kreuzdenkmal über Eck aus poliertem schwarzen Granit mit Christusfigur als Galvanobronze von Steinmetzt J. Neuhäusel 1910
Familie Kinkel Friedhof Sossenheim, 69-70 Neoklassizistische Bildstele aus gestocktem Granit mit Darstellung des Orpheusmotivs im Bronzerelief 1915
Familie Baldes-Noss
Familie Baldes-Noss Friedhof Sossenheim, 109-110 Schriftsstele aus asymmetrisch trapezoidem Umriß aus poliertem schwarzen Granit, akzentuiert durch ein Relief aus Galvanobronze mit Christuskopf 1916
Sammelgrabstätte
Sammelgrabstätte Friedhof Sossenheim
Lage
Sammelgrabstätte für die Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael seit 1920. Es besteht aus schlichten Kalksteinkreuzen für die Pfarrer. Kopfseitig befindet sich ein Kruzifix mit modern interpretierter Christusdarstellung als Relief, 1996 Steinmetz Schranz GmbH 1996
Familie Brum Friedhof Sossenheim, 149-150 Ädikulastele aus geschliffenem schwarzen Granit, Schrift und Schmuckfriese graviert, der Christuskopf als Bronzerelief in den Giebel eingesetzt 1922
Familie Lotz
Familie Lotz Friedhof Sossenheim, 156-157 Dreigeteilte Stele aus poliertem roten Granit mit eingelassenem Relief einer Kreuzigungsgruppe aus Galvanobronze 1927

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heike Kaiser: Denkmaltopographie Stadt Frankfurt am Main. Nachträge. Limitierte Sonderauflage. Henrich, Frankfurt am Main 2000.
  • Heinz Schomann, Volker Rödel, Heike Kaiser: Denkmaltopographie Stadt Frankfurt am Main. Überarbeitete 2. Auflage, limitierte Sonderauflage aus Anlass der 1200-Jahr-Feier der Stadt Frankfurt am Main. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-7973-0576-1, S. 756–761.
  • Volker Rödel: Denkmaltopographie/Die Frankfurter Stadtteilfriedhöfe, ISBN 978-3-921606-61-2, 2007, S. 206–207

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kulturdenkmäler in Frankfurt-Sossenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien